Die VICEChannels

      fotografie i-D Staff 16 Juni 2016

      was ist heutzutage noch intim?

      In einer Zeit, in der uns das ständige Onlinesein vorgaukelt, niemals alleine zu sein, die Grenze zwischen Einsamkeit und Zweisamkeit immer weiter verwischt, viele den Zugang zu ihren eigenen Gefühlen verloren haben und man durch die stetige Selfieflut und dem omnipräsenten Selbstoptimierungs- und Selbstdarstellungswahn oftmals nicht mehr sicher ist, wer man im Bezug zu anderen ist, haben wir junge deutsche und österreichische Fotografen, Filmemacher und Kreative nach ihrer ganz eigenen Definition von Intimität gefragt und sie gebeten, diese in einem Bild auszudrücken.

      „Es gibt das Sprichwort: Wenn Haut und Produkt aufeinandertreffen, ist es einer der intimsten Momente überhaupt. Man teilt sie nicht oft, aber wenn man es tut, dann mit jemandem, mit dem man alles teilen kann."
      Emma Hartvig

      „Die Intimität herrscht, wo das Digitale fern bleibt." 

      Tereza Mundilová

      „Intimität in einem Foto ist ein flüchtiges Gefühl, das Dialog, Verletzbarkeit und ein gewisses Level an Vertrauen braucht."
      Wilkosz & Way

      „Menschliche Intimität ist—oder zumindest sollte sie es sein—ein Akt der Selbstlosigkeit. Außerdem denke ich, dass das Gefühl der Sicherheit in einer intimen Situation der erste und wichtigste Schritt in Richtung Liebe sind."
      Tonje Thilesen

      „Intimität ist, wenn wir keine Wörte mehr brauchen. Wir verstehen uns einfach"."
      Nicola Powell

      Viele Leute denken: ,Oh mein Gott, schockierende Fotos, da sieht man einen Penis und hier sieht man viel Blut.' Die meisten sehen aber nicht, dass es sich viel mehr um die Suche nach dem handelt, was normalerweise im Verborgenem bleibt. "
      Martin Petersen

      „Ich liebe fragile Wörter und zitternde Sätze. Sie haben den schlimmsten Krieg hinter sich. Sie schafften es, aus dieser verrückten Gedankenwelt auszubrechen. Sie haben gelitten, aber sie wurden gesagt. Sie sind empfindlich zart. Sie sind real. Sie sind intim."
      Eva Zar

      „Wilhelmina Aphex, eine Woche alt, ruht auf der Brust ihrer Mama. Draußen ist es Minus 30 Grad und die Nordlichter tanzen auf dem Himmel."
      George Nebieridze

      „Ein luzider Traum. Man hat Respekt vor ihm, dann löst sich alles auf."
      Thomas Gothier

      „Intimität bedeutet, mit einem Menschen zu sein, ohne dass du an dir selbst zweifeln musst."
      Eylül Aslan

      „Wenn ich am helllichten Tag (nackt) neben dir liege und aus meiner Kindheit erzähle."
      Joanna Catherine Schröder

      „Intim ist für mich ein Verhältnis, in dem ich so grob, oder sanft sein darf, wie es mir meine Gefühle gebieten. Ohne förmliche Regulierung, mit gegenseitigem Respekt."
      Luca Fuchs

      „Mein digitales Leben sieht analog meist anders aus. Manche Schnittstellen zeige ich, den Rest behalte ich."
      Adrian Bianco

      „Obwohl wir oft in fremden Betten schlafen, versuchen wir, unsere Intimität aufrechtzuerhalten. Unsere Körper fühlen sich in unterschiedlichen Umgebungen auch unterschiedlich an. Das ist ein hübscher Zeitvertreib."
      Jovana Reisinger & Ludwig Abraham

      Credits

      Text: Alexandra Bondi de Antoni 

      Änderung am 06. Juli 2016: Das Bild von Stefanie Moshammer und Jasmin Kokkola wurde entfernt. 

      Stay i-D! Like uns auf Facebook, folge uns auf Twitter und Instagram.

      Themen:intimität, fotografie, sommer, berlin, emma hartvig, tereza mundilova, wilkosz & way, tonje thilesen, nicola powell, martin petersen, eva zar, george nebieridze, thomas gothier, eylül aslan, stefanie moshammer, tereza mundilová

      comments powered by Disqus

      Heute auf i-D

      Mehr laden

      featured on i-D

      Weitere Features