Diese Fotos halten die Zeit für einen kurzen Moment an

Fotograf Sam Hiscox möchte, dass du einfach mal wieder innehält und tief durchatmest.

von Georgie Wright; Fotos von Sam Hiscox
|
Nov. 2 2017, 10:00am

Das Leben ist hektisch. Das wissen wir alle. Du sprintest zum Bus und stellst dabei fest, dass du Zahnpasta auf dem T-Shirt hast. Im Rennen versuchst du, die Reste abzukratzen, und natürlich verpasst du dabei den Bus. Im Büro angekommen, tippst du Wort für Wort in deine Tastatur und schreist deine Kollegin an, dass sie ihre laute Musik leiser machen soll, die aus ihren Kopfhörern dröhnt. Nach der Arbeit jonglierst du mit fünf Töpfen, um dir Abendessen zu kochen und versuchst, so viel Netflix zu schauen, ohne dass du noch mehr Spoiler auf Twitter liest. Ja, das Leben ist anstrengend.


Auch auf i-D: Adwow Aboah interviewt Fotografen-Ikone Tim Walker für uns


Zum Glück gibt es Sam Hiscox, denn seine Fotografien bilden eine willkommene Abwechslung zu unserem hektischen Alltag. "Ich mag, dass solche Aufnahmen die Zeit scheinbar anhalten und uns erlauben, innezuhalten", erklärt er. "Wir werden geerdet und haben Zeit, darüber nachzudenken, was wirklich im Leben zählt."

Sam Hiscox, dessen neue Ausstellung seit gestern in London zu bestaunen ist, ist kein Newcomer. Der Fotograf ist seit zehn Jahren aktiv. Was der Betrachter in seinen Bildern sehen soll? "Das gleiche Gefühl, das dich dazu bringt, einen Freund anzurufen, den man schon zu lange nicht mehr gesprochen hat." Und er hat Recht. Leg das iPhone aus der Hand, geh ins Museum, bete für den Weltfrieden und vergiss eines dabei nicht: atme tief ein und aus.

@samhiscox

"Everything, Tomorrow" kannst du dir noch bis zum 7. Januar 2018 im Londoner Concept Store HOTSHOE 333 anschauen. Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.