Anzeige

naomi campbell über rassismus in der modeindustrie

Naomi Campbell geht solange nicht in Moderente, bis nicht auch schwarze Models so sichtbar sind wie weiße Models. Schließlich hätte sie nicht 28 Jahre dafür gearbeitet, dass das nur ein Trend sei.

von i-D Staff
|
21 Juli 2015, 1:20pm

Nick Knight, The 30th Birthday Issue, No. 308

2010 machte Nick Knight zusammen mit Naomi Campbell ein Video über Rassismus in der Modebranche. In dem Clip flackern Nicks Worte „Die Realität heutzutage ist, dass schwarze Models kaum sichtbar sind in der Mode" über den Bildschirm, während Naomi dabei zu sehen ist, wie sie Maschinengewehre in die Ferne abfeuert. Zwar sorgte das Video für Diskussionsstoff, aber letztendlich hat es das Rassismusproblem in der Branche nicht beseitigt. Weiße Models übertreffen zahlenmäßig schwarze Models in Kampagnen und auf den Laufstegen.

Nick und Naomi haben fünf Jahre später wieder zusammengesessen und über den Film und den heutigen Ist-Zustand gesprochen. „Ich habe deine Worte geliebt, was du gesagt hast und wie du dich für uns eingesetzt hast, als es viele nicht getan haben", sagte das Supermodel über die Beweggründe, bei Nicks Projekt mitzumachen, und machte eines klar: „Es gibt immer noch ein Ignoranzproblem in unserer Branche".

Naomi nennt namentlich Jourdann Dunn, Joan Smalls und Malaika Firth als die neue Generation an bekannten schwarzen Models, präsentiert enttäuschende Statistiken über schwarze Frauen auf den Laufstegen und betont, wie toll es sei, dass Miuccia [Prada] ihr Casting geändert habe. Schau dir hier Nicks und Naomis Unterhaltung an.

Das könnte dich auch interessieren:

Credits


Text: Isabelle Hellyer
Foto: Nick Knight
Styling: Edward Enninful. [The 30th Birthday Issue, no. 308, Pre-Fall 2010]