Mit diesen 5 Tipps überstehst du den Valentinstag

Und das, ohne dich schlecht oder einsam zu fühlen.

|
Feb. 14 2018, 11:55am

via i-D UK 

Der Heilige Valentin ist der Schutzpatron der höfischen Liebe. Leute, die Romantik wurde von notgeilen Menschen aus dem Mittelalter erfunden, die die höfische Liebe als Must-Have an all die Ritter auf den weißen Pferden verkaufen wollten, die mit ihrer Herzdame einen ganz besonderen Ritt hinlegen wollten. Dichter wie Geoffrey Chaucer haben diesen besonderen Tag zu einem Kraftakt gemacht. Deswegen zerbrechen wir uns alle den Kopf über die Frage, welche Blumen wir kaufen, in welchem Restaurant wir einen Tisch reservieren und welche sexy Dessous wir anziehen sollen. Millennials laden an diesem Tag fieberhaft Gutschein-Codes für den Pizza-Lieferservice runter, während sich Ehemänner den Kopf über teuren Schmuck zerbrechen – und all das im Namen einiger spitzer Dichter. Wir geben dir 5 Tipps, wie du diesen Tag – wie jeden anderen auch – überstehst.

Iss Pfannkuchen
Ich habe noch nie verstanden, warum der Pfannkuchen-Tag jedes Jahr auf einen anderen Tag fällt, aber dieses Jahr wird er einen Tag vor dem Valentinstag gefeiert. Verlängere den Feiertag und iss so viel davon, dass du auf einem Pfannkuchen-High bist, das dich alles rund um den V-Tag vergessen lässt. (Wenn du wie ich keine Pfannkuchen magst, kannst du sie durch etwas anderes ersetzen, beispielsweise durch Käse-Sandwiches.)

Sei nett
Tu dir selbst etwas Gutes. Nicht weil Valentinstag ist (du solltest dir jeden Tag etwas Gutes gönnen), sondern weil ich es dir rate und du es genießen wirst, versprochen! Und ich spiele hier nicht auf Selbstbefriedigung an, aber wenn das dein erster Gedanke war, auch gut. Der Valentinstag ist die perfekte Gelegenheit, an andere zu denken und etwas an eine Organisation zu spenden, die dein Herz entflammt.

Wenn du in einer Beziehung bist, solltest du das ganze Jahr über nett zu deinem Partner sein – dann kann dir der Valentinstag relativ egal sein

Egal ob ihr nun in einer festen Beziehung seid, einer offenen, oder sonst einer anderen Konstellation: Der Valentinstag ist ein seltsamer Tag. Ich habe ihn nie gefeiert, als ich in Beziehungen war, weil ich finde, dass es ganz normal sein sollte, sich ab und zu eine Freude zu machen und nett zueinander zu sein. Wenn ich dir Blumen kaufe, dann deshalb, weil ich weiß, dass du Blumen magst. Wenn mir jemand Essen mitbringt, dann weil dieser jemand genau weiß, dass ich außer Erdnussbutter so gut wie nie etwas im Kühlschrank habe. Plötzliche, großzügige Gesten an einem bestimmten Tag sind irgendwie kitschig und etwas für Leute, die ihren Geburtstag wahrscheinlich auch den "Schnitzel- und Blowjob-Tag" nennen.


Auch auf i-D: So sieht junge Liebe im Big Apple aus


Wie die Doyenne der Liebe, Esther Perel, sagt, gibt es fünf Arten, wie Leute emotionale Liebe verstehen. Sexpertin Karley Sciortino ist wiederum der Meinung, dass wir "unsere romantischen Sprachen gegenseitig erlernen müssen und nicht versuchen sollten, unserem Partner unsere Sprache aufdrängen zu wollen". Es gibt keine festen Regeln für Romantik, und das Letzte, von dem wir uns inspirieren lassen sollten, ist ein extrem heterosexueller Festtag.

Wenn du Single bist, solltest du einfach rausgehen und den Valentinstag feiern
Wenn ihr Lust auf etwas Neues habt, solltet ihr den Valentinstag auf jeden Fall feiern. Die Luft ist voller verlockender Lust und die Chancen stehen gut, dass ihr euch mit einer unverbindlichen Nachricht ein heißes Date angeln könnt. Ansonsten könnt ihr den Tag auch dafür nutzen, um die nächsten Schritte zu planen und Amors Pfeil eine Woche später abzufeuern, um nicht ganz so verzweifelt rüberzukommen. Verwandelt den Tag einfach in eine Anti-Valentins-Party und habt Spaß mit euren Single Ladies.

Schick auf keinen Fall diese eine Nachricht ab
Gib dein Handy lieber deiner Freundin und bitte sie, es gut zu verstecken. Heute ist nicht der richtige Zeitpunkt. Ehrlich nicht. Schreib ihm nicht. Lösch seine Nummer. Block ihn auf Instagram. Unglaublich, dass du das nicht schon längst getan hast. Du brauchst ihn nicht in deinem Leben.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.