lookylooky steht für freundschaft, crew love und ein t-shirt-label, das gar keines ist

Die Girls hinter dem Berliner Label LOOKYLOOKY erklären uns, warum Crew Love die einzig wahre Love ist.

von Alexandra Bondi de Antoni
|
09 November 2015, 4:25pm

Freunde sind bekanntlich das Schönste. Sie sind die Familie, die man sich aussuchen kann. Richtig guten Freunden kann man einfach alles anvertrauen; mit ihnen kann man die richtig schlimmen und die richtig guten Dinge durchleben und man kann sich einfach auf sie verlassen. Sie sind für einen da, wenn man mitten in der Nacht betrunkene, emotionale Ausbrüche erlebt und sie freuen sich mit einem, wenn der neue Job wirklich so toll ist, wie man es sich vorgestellt hat. Eine Crew zu haben, ist in unserer schnellen und getriebenen Zeit wichtig, weil sie uns runterkommen lässt und wir in ihr und durch sie durchatmen können. 

All das hat man schon ganz oft gehört, jedoch gebe es keinen besseren Einstieg in einen Text über LOOKYLOOKY als eine Ode an die Freundschaft. Genau darum geht es den drei kreativen Köpfen hinter dem Berliner Label nämlich: um Freundschaft und Verbundenheit. Luise, Conny und Julia kennen sich schon ewig und haben vor mittlerweile acht Jahren beschlossen, gemeinsame Sache zu machen. In der Küche von Luise bastelten sie damals an den ersten Entwürfen, mittlerweile hat sich der kreative Ausgleich zu einem Label, das auch schon Kollaborationen mit Nike oder Lee Jeans hatte, entwickelt. 

Weil Crew Love bekanntlich die einzig wahre Love ist, haben wir den drei Girls ein paar Fragen gestellt und sie haben geantwortet. 

Wann und warum habt ihr euch entschieden, das Label zu starten?
2007 haben wir LOOKYLOOKY gestartet. Wir haben es nicht als richtiges Label wahrgenommen, sondern eher als Kollektiv. Es ging in erster Linie um Freundschaft und diese zu zelebrieren. Mal gab es etwas von LOOKYLOOKY und mal eben nicht. Wir folgten keinem Kollektionsrythmus, sondern der Freiheit, etwas gemeinsam zu kreieren. Mit den Jahren hat sich LOOKYLOOKY dann immer mehr zur Brand entwickelt. Wir haben in der Zeit zahlreiche Kollaborationen gemacht. Wie zum Beispiel mit NIKE Destroyer 2010 oder mit Lee Jeans. Dadurch reflektiert man immer wieder über die eigene Marke.

Wie habt ihr zueinander gefunden?
Wir begegneten uns auf der Strasse und dann überall. Vermutlich haben wir uns gesucht.

Wie schaut euer kreativer Prozess aus?
Eine neue Kollektion entsteht immer aus einem Gefühl heraus. Wir treffen uns dann alle und reden über Dinge oder Motive, die irgendwie in der Luft liegen, uns beschäftigen oder die wir einfach haben wollen. Das Gute an einem eigenen Label ist auch, dass man keine Kompromisse eingehen muss. Da wir zu dritt sind, ist die Findungs- und Realisationsphase immer auch ein demokratischer Prozess: Finden zwei eine Sache gut und eine nicht, entscheidet die Mehrheit.

Wie seid ihr auf die Prints / Slogans gekommen? Wie Born to Cry - schlummert da ein kleiner Emo in euch? Ich finde auch Daily Champagne Consumption super.
Born to cry bezieht sich auf den Rückenprint des Longsleeves: Ein Mann, dem die Zigaretten ausgegangen sind und den auch kein nackter Busen von seiner Trauer ablenken kann. Das Thema rauchen ist für uns ein Ästhetisches und natürlich nehmen wir diesen ganzen Gesundheitswahn damit auch etwas aufs Korn. Wir lieben diesen Sketch von Helge Schneider: Ein Greis liegt im Krankenhausbett und wird von der Krankenschwester um Zigaretten angebettelt. Credo des Ganzen ist, dass man so lange man lebt, rauchen sollte. Natürlich wissen wir, dass das ungesund ist, aber Rauchen ist einfach ein Teenagerrelikt, das Rebellion beinhaltet. Damals wie heute. Und bezüglich Daily Champagne Consumption: Der täglicher Konsum von Champagner ist definitiv etwas, was wir anstreben, impliziert natürlich auch den wirtschaftlichen Erfolg, der damit einhergeht.

Ihr sagt, dass ihr kein typisches T-Shirt-Label seid. Was seid ihr dann? Warum die Abgrenzung?
Wir sind - wie gesagt - aus einer Laune heraus entstanden und das Thema Freundschaft zieht sich wie ein roter Faden durch LOOKYLOOKY. Der Slogan Crew Love is True Love ist seit 2007 das Herzstück von allen Kollektionen. Da es zu 100% zutreffend ist. Um den Crew-Gedanken weiterzuspinnen, gehört Abgrenzung natürlich dazu. Anders sein und nicht bei jedem Retailer stattzufinden, ist uns wichtig. Unsere Priorität liegt ganz klar darin, unsere Freiheit zu behalten, zu machen, was wir wollen, und die Teile limitiert zu produzieren.

Wenn etwas ausverkauft ist, kommt es selten vor, dass wir es nachbestellen. Es sind sozusagen alles Sammlerstücke. Uns ist wichtig, dass die Leute nach uns suchen und das Gefühl haben, Teil eines Ganzen zu sein. So begrüßen sich sogar manchmal Leute auf der Straße, die sich eigentlich nicht kennen, wenn beide LOOKYLOOKY tragen und es ist oft mit einem gewissen Stolz verbunden. Was uns zudem von anderen Streetwear-Labels unterscheidet ist, dass es keine Trennung zwischen den Geschlechtern gibt. Wir sind absolut Unisex in unseren T-Shirts und Sweatern.

Was macht Berlin zu Berlin?
Berlin ist immer ein bisschen unfreundlich, aber wenn man mal hinter die Attitüde und den Humor blickt, ist es liebenswert. Berlin war billig und irgendwie immer die ungeliebte Schwester in der BRD, die auf einmal viele Freunde gefunden hat. Viele Menschen, die sich verwirklichen möchten, kommen in die Stadt. So entsteht ein Konglomerat von interessanten Persönlichkeiten, die natürlich einen tollen Nährboden schaffen, um Dinge zu starten. Außerdem findest du, egal wie verrückt du bist, immer jemanden, der ein bisschen so ist wie du. Du kannst sein, wie du möchtest und meistens wirst du damit in Ruhe gelassen. Berlin ist aber auch manchmal ein Arschloch.

Wir haben schon viel über Crew Love gesprochen. Welche Rolle spielen also eure Freunde? Warum ist es so wichtig, eine Crew zu haben?
Gerade in einer Stadt wie Berlin, die so groß und schnell ist, ist es wichtig, dass du Menschen hast, die dir wirklich nah sind und die dich darin bestärken, was du tust. Wir haben einen großen Freundeskreis und sind wirklich stolz auf die verschiedenen starken Persönlichkeiten, die sich zusammengefunden haben. Jeder hat ihren oder seinen Beitrag dazu geleistet, dass wir heute LOOKYLOOKY machen. Wie schon gesagt: „Crew Love is True Love."

Wer sind die Leute in den Bildern?
Das ist ein Teil unserer Crew. Unsere Freunde. Unsere Vergangenheit. Unsere Zukunft.

Was sind die Pläne für euer Label?
Über die Grenzen Deutschland hinaus zu wachsen. In Europa, den USA und Asien.

@lookylooky

Das könnte dich auch interessieren: 

  • Triff den Supreme-Designer, der die New Yorker Menswear aufwirbelt. 
  • Wir haben uns gefragt, was passiert, wenn sich zwei Modedesignerinnen mit Straßenkindern in Berlin zusammentun und gemeinsam Mode entwerfen. 
  • Hillier Bartley ist das freche Label, das die ungeschriebene Gesetze der Industrie infrage stellt und von den beiden einflussreichsten Designerinnen der heutigen Modewelt geführt wird.

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni 
Bilder: Henrik Alm für LOOKYLOOKY 

Tagged:
Berlin
Interview
Label
Streetwear
Mode
fashion interview
berliner mode
lookylooky