jack huang fordert den gender-mainstream mit latex und gummi heraus

„Was haben deine Genitalien damit zu tun, wie du dich anziehst?“

von Jamie-Maree Shipton
|
23 Juli 2015, 11:45am

Auf dem Innovators Runway auf der australischen Fashion Week präsentierte er seine Abschlusskollektion und Jack Huangs Science-Fiction-Kollektion wird zu Recht nicht nur in Down Under gefeiert. Seine Kollektion ist eine intelligente Auseinandersetzung mit Gender und zeichnet sich durch futuristische Schnitte, schmale Linienführungen und ungewöhnliche Materialien aus.

Wir sprachen mit dem Newcomer darüber, warum deine Genitalien nicht über deine Kleidung bestimmen sollten und über das Konzept hinter seiner Debütkollektion.

Viele Newcomer wenden sich entweder der Menswear oder der Womenswear zu. Du hast beides für deine Show auf der Mercedes Benz Fashion Week Australia gemacht. Wieso?
Ich glaube, dass ich eine andere Sichtweise auf das Thema Gender habe. Für mich ist das Tragen von Kleidung der modische Ausdruck sozialer Konstrukte. Also ähnlich wie bei Rasse, sollte das Geschlecht kein bestimmender Faktor dabei sein, was du trägst oder wer du bist. Am Anfang bei der Konzeption dieser Kollektion hatte ich das Ziel, etwas zu entwerfen, was die Geschlechterkluft verringert. Allerdings war ich skeptisch, ob die australische Fashion-Community schon bereit sein würde für eine volle Unisex-Kollektion, deshalb sieht man neben Kleidungsstücke, die mehr geschlechterspezifischer sind, Unisex-Kleidungsstücke.

Wie würdest du die Kollektion beschreiben? Wir sehen Science-Fiction- und futuristische Elemente, aber die Formen, besonders die abstehenden Bustier-Silhouetten erinnern an mittelalterliche Kleidung.
Science-Fiction, Bondage und die Techno-Kultur der 90er hatten definitiv Einfluss auf diese Kollektion. Aber ich wollte mit Proportionen und Formen spielen sowie ungewöhnliche Stoffe im Ready-to-Wear-Segment einführen. In vielen der tragbareren Stücke habe ich matte, gummihafte Kunststoffe verwendet, die man eher in Polstermöbeln findet. Daneben habe ich langlebige Synthetikstoffe verwendet, die ursprünglich für Accessoires und Camping-Ausrüstung verwendet werden.

Was den ganzen mittelalterlichen Look angeht, war es so, dass die Kollektion schon einen starken Krieger-Vibe haben sollte, aber viel war dabei auch reiner Zufall. Die Bustier-Silhouetten begannen als Spiel mit dem Herzausschnitt, der definitiv anfangs nicht Teil meines ästhetischen Verständnisses war. Ich wollte es etwas aggressiver machen, ein wenig perverser und verfremdeter, also habe ich den Ausschnitt verändert und unter allen Bustiers Pferdehaar gebunden, um für einen strengen, an ein Außenskelett-erinnernden Look zu sorgen.

Wie würdest du die Jack Huang-Handschrift beschreiben? Wird sie sich noch weiterentwickeln oder werden wird es einen nahtlosen Übergang zu Ready-to-Wear-Kollektionen geben?
Meine persönliche Handschrift wird sich hoffentlich noch weiterentwickeln und ich möchte auch weiterhin soziale Normen herausfordern, weil ich es gut finde, dass meine Arbeiten mir eine politische und soziale Stimme geben. Sollte es in der Zukunft irgendwann mal eine kommerzielle Jack Huang-Kollektion geben, werde ich Tragbarkeit und Kommerzialität stärker berücksichtigen.

Ziehst du Unisex-Kleidungsstücke in Betracht?
Unisex ist auf jeden Fall die richtige Richtung! Was haben deine Genitalien damit zu tun, wie du dich anziehst? So viele Leute werden ständig Opfer vom gesellschaftlichem Druck aufgrund ihrer Sexualität oder ihrer Identität. Also warum soll ich nicht den Leuten, die die ästhetische Einteilung in Mann und Frau langweilig finden, etwas geben, worin sie sich gut fühlen können?

Was sind deine Zukunftspläne? Wo möchtest du in fünf Jahren stehen?
Hoffentlich werde ich einen Modedesign-Bachelor irgendwo in Europa abschließen und ein Praktikum bei einem tollen Designer machen. Ich glaube nicht, dass ich schon bereit dafür bin, in Vollzeit zu arbeiten oder mein eigenes Label zu führen. Ich brauche noch etwas mehr Vorbereitung und Erfahrung.

@jackhuang.concept

Das könnte dich auch interessieren:

Credits


Text und Styling: Jamie-Maree Shipton
Fotos: Bowen Arico
Haare und Make-up: Samantha Patrikopoulos verwendete MAC cosmetics.
Model: Hannah at Chadwicks.

Tagged:
Fashion
Interviews
Science Fiction
bondage
bowen arico
jamie-maree shipton
modeinterviews
fashioninterviews
afw
australian fashion week
jack huang