Fotos: Janine Ker

Diese bunten Buzz Cuts sind vom Punk der 90er inspiriert

Hairstylistin Janine Ker bringt die Retrotrends ins 21. Jahrhundert.

|
Juli 3 2017, 8:30am

Fotos: Janine Ker

Vor ein paar Wochen haben wir dir bereits verraten, warum der Buzz Cut ein radikales Comeback feiert. Nun möchten wir dir die im Süden Kaliforniens lebende Künstlerin Schrägstrich Hairstylistin Janine Ker vorstellen, die diesem Haartrend ihren ganz eigenen Twist verpasst. Von bonbonfarbenen Haartattoos mit geometrischen Cuts bis reinrasierte Kassettenformen und die schillerndsten Regenbogenfarben – Janine erfüllt jeden noch so schrägen Haartraum.


Auch auf i-D: Wir haben YouTube-Liebling und Popstar Troye Sivan getroffen


Für eine Kundin mit einem blondierten Buzz Cut hat Janine Teile ihrer Haare in Orange, Lavender, Türkis und Pink gefärbt und diese Partien in geometrische Formen gebracht. Auf einem anderen Kopf hat sie dagegen knallige, tropische Blumen gemalt und feinsäuberlich jedes Blütenblatt ausgeschnitten. "Haartattoos und Cuts sind am besten für Leute geeignet, die Mut haben und ein Statement setzen wollen", erklärt Janine.

Mit ihrem eigenen Pixie Cut hat die Hairstylistin in der dritten Klasse selbst ein Statement gesetzt. Das war Ende der 80er. "Ich erinnere mich noch gut daran, dass mich die Zicken in der Schule aufgezogen haben", sagt sie, "aber es hat mir dabei geholfen, dass ich genug Mut hatte, um meinen eigenen Style zu verfolgen." In der High School hat sie das Frisieren als Schulprojekt gewählt und sich alles durch ein Buch selbst beigebracht. "Ich habe danach 12 Jahre lang mein eigenes Haar geschnitten und von jeder Person, die es mir erlaubt hat", erklärt sie. "Erst mit 30 habe ich die Entscheidung getroffen, meinen Job aufzugeben und meine Leidenschaft zum Beruf zu machen."

Momentan arbeitet Janine im Salon Aguayo in Pasadena und wird bei ihrer Arbeit von ihren eigenen Erfahrungen beeinflusst. "Ich neige dazu, sehr nostalgisch zu sein", sagt sie. "Meine Arbeit ist meine Art, um das auszudrücken." So ziemlich alles aus der Zeit zwischen den 60ern und den 90ern – die Mode, die Punk-und Garage-Musik, als auch die Vintage-Materialien und -Muster. "Das ist mein Kinderzimmer aus Schulzeiten", sagt sie. Letztes Jahr hat sie ein Foto aus 70ern von europäischen Punks mit rasierten Köpfen gesehen – und diesen Style auf ihre ganz eigene Weise interpretiert, indem Janine dem Look einen feminineren Vibe verpasst hat. Durch weicheren Farben konnte sie ihre eigenen Erinnerungen an das Punk-Revival der 90er einfließen lassen. "Das ist die Perfektion von älteren Techniken", erklärt sie. "Wenn sich Hairstylisten in den Frisörsalons die Farben von 90er-Punk und Garage vornehmen, kommen dabei Regenbogen- und Einhorn-Frisuren raus."

Sie selbst trägt momentan einen schwarzen Beatles-Haarschnitt und möchte daraus einen Pixie zaubern, der genauso aussehen soll wie in ihrer Kindheit. "Mich fasziniert dieser Lebensabschnitt, weil wir dort am ehrlichsten, verletzlichsten und dennoch am meisten wir selbst sind", sagt sie zum Abschluss. "Ohne dass wir durch andere geformt werden."