matt mcgorrys weise worte zum thema #alllivesmatter vs. #blacklivesmatter

Wenn du nicht verstehst, wieso #AllLivesMatter den Zweck von #BlackLivesMatter untergräbt, dann erklärt es dir hier „Orange is the New Black“-Wärter John Bennett.

von i-D Staff
|
20 Juli 2015, 4:05pm

Die „Black Lives Matter"-Bewegung entstand 2012 nachdem Tod von Trayvon Martin durch George Zimmermann und hat nach den Toden von Eric Garner und Mike Brown durch die Polizei im letzten Jahr wieder an Zulauf gewonnen. Die Aktivisten der Bewegung fordern ein Ende der rassistischen Diskriminierung von Schwarzen durch weiße Polizisten und sie machen auf die Polizeigewalt gegen Schwarze aufmerksam, seitdem Zimmerman nicht wegen Mordes zweiten Grades schuldig gesprochen und vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen wurde. Wenngleich andere Anliegen wie zum Beispiel die Gleichstellung von Frauen und Männern und Tierrechte auch wichtig sind, geht es bei dieser speziellen Bewegung um die Rechte von Schwarzen in einer Gesellschaft, in der Rassismus noch zu oft Realität ist. Deshalb brauchen wir #AllLivesMatter nicht und deshalb brauchen wir wirklich #BlackLivesMatter.

Matt McGorry, der offenste Feminist in der Fernsehserie Orange is the New Black, hat neulich seine Unterstützung für die #FreeTheNipple-Bewegung bewiesen und der Schauspieler Schrägstrich Aktivist hat am Wochenende seine Meinung in Form von sehr prägnanten Tweets und einem kurzen Instagram-Essay kundgetan. Wer es immer noch nicht verstanden hat, liest sich bitte das hier durch:

Folge uns auf Instagram @id_germany.

Das könnte dich auch interessieren:

Black Art Matters: Jean-Michel Basquiat.

Tagged:
usa
Orange is the New Black
Black Lives Matter
Rassismus
kutlur
wärter bennett