7 dinge, auf die wir uns 2017 freuen

Nach einem langen, anstrengenden Jahr 2016, das uns nicht nur unseren geliebten David Bowie wegnahm, sondern sich außerdem global, politisch und gesellschaftlich als, nun ja, besorgniserregend herausstellte, haben wir eine Liste mit sieben Dingen...

|
Dez. 30 2016, 8:10am

Die 6. und finale Staffel von GIRLS 
Eine unserer liebsten und dazu noch am meist diskutiertesten Serien unserer Zeit geht in die letzte Runde. Lena Dunham, Serienmacherin und Hauptdarstellerin, hat schon in den letzten fünf Staffeln sämtliche Tabus gebrochen, um Statements rund um die Themen Feminismus, Liebe, Sexualität und Identität zu verkünden und sorgte weltweit für ordentlich Gesprächsstoff. Sei es durch die unverfälschte Authentizität der Hauptpersonen oder den ganz-und-gar-nicht-ladyliken Humor. Die Show polarisierte von Anfang an und wird es auch bis zum Schluss tun. Insofern freuen wir uns also nicht bloß darauf, zu sehen, wie es mit unseren vier Lieblings-New-Yorkerinnen weitergeht, sondern auch auf die daraus entspringenden Debatten. Genau dieses Eindringen gewisser Themen—wie eben beispielsweise Feminismus—in den Mainstream, ist notwendig, um etwas an unserem Weltbild und unserer Gesellschaft zu verändern, insbesondere hier in Deutschland. In Punkto Feminismus sind wir, so weh es auch tun mag sich das einzugestehen, noch nicht auf der Überholspur. Serien wie GIRLS schenken diesen Themen die Aufmerksamkeit, die sie eigentlich verdient hätten, was wir großartig finden. Die Diskussion wird im neuen Jahr mit Sicherheit noch lauter und vielfältiger werden und wir freuen uns, ein Teil davon zu werden. 

Peter Lindbergh und Garry Winogrand: Women on Street
Das NRW-Forum Düsseldorf lädt im Februar 2017 zu einer Ausstellung der ganz besonderen Art ein: Peter Lindberghs „On Street"-Fotografien werden der „Women are beautiful"-Serie des Kultfotografen aus den 60er Jahren, Garry Winogrand, gegenübergestellt. Die Aufnahmen zeigen Menschen im Alltag, Menschen in Bewegung auf den Straßen San Franciscos und Paris. Die Kombination von zwei der einflussreichsten und größten Namen der Fotografie ist eine, wie sie besser nicht sein könnte und das trotz der Tatsache, dass die jeweiligen Projekte im Abstand von mehreren Jahrzehnten voneinander veröffentlicht wurden. Wir freuen uns ungemein auf die Ausstellung, weil sie uns zeigt, dass wir die Vergangenheit nicht Vergangenheit sein lassen sollten und uns von unserer reichen Geschichte und wahrem Können inspirieren lassen sollten. Im neuen Jahr wollen wir auch einfach mal durchatmen, zurückblicken und nicht immer denken, dass wir alles besser wissen.


Links: The Estate of Garry Winogrand, Rechts: Peter Lindbergh, Paris

Neue Musik
2017 wird uns einiges bescheren, ganz besonders hinsichtlich neuer Musik. So unterschiedlich die folgenden Künstler und Künstlerinnen auch sein mögen, eines haben sie doch alle gemeinsam: Ihre kompromisslose Individualität. Abgesehen von der Tatsache, dass wir ihre vorherigen Werke schon rauf und runter gehört haben, halten wir es für wichtig, sie und insbesondere die Message, die sie und ihre Musik verkörpern, zu unterstützen. Dazu gehören sowohl Underground-Lieblinge wie Arca und SOHN, als auch Größen wie Lorde, die alle bereits angekündigt haben, im kommenden Jahr ihre lang und heiß erwarteten neuen Platten auf den Markt zu bringen. Mit von der Partie sind außerdem das kalifornische Schwestern-Trio HAIM und der Londoner Sampha, der uns dieses Jahr unter anderem schon auf Solanges international gefeiertem Album A Seat at the Table begegnet ist. Ein ganz besonderer Platz auf dieser Liste (und in unseren Herzen) gebührt aber The xx. Nach einer viel zu langen Pause veröffentlichen Romy, Oliver und Jamie endlich den Nachfolger zu Coexist. Die neue Platte I See You wird es ab 13. Januar zu kaufen geben. Die erste Singleauskopplung „On Hold" ist so gut, dass wir es schon kaum erwarten können.

Caitlyn Jenners Biografie
Es heißt, Caitlyn Jenner wird kommendes Jahr eine (Auto-)Biografie veröffentlichen. Sie und der Rest ihrer Familie—der Jenner/Kardashian-Klan—spalten wahrhaftig die Geister. Allerdings muss man Jenner lassen, dass ihr mehr als öffentliches Bekenntnis, fortan als Transfrau zu leben, eine enorme und längst überfällige gesellschaftliche Debatte ins Leben gerufen hat. Das Thema Trans war bis dahin eher unter der Mainstream-Oberfläche anzutreffen. Dass dann eine weltweit bekannte TV-Persönlichkeit in einem Interview offen darüber spricht, hat Augen geöffnet und Transmenschen vielerorts eine Daseinsberechtigung zugesprochen, die bis dato nicht vorhanden schien. In letzter Zeit ist es etwas ruhiger um die 67-jährige Amerikanerin geworden. Sollte ihr bevorstehendes Buch aber nur annähernd die Welle lostreten, wie ihr Outing im Jahr 2015, dann ist es das Warten allemal wert gewesen. Wir sind uns sicher, dass im neuen Jahr die Aufklärung um das Thema noch größer werden und Trans auch in der großen Masse zur der Normalität wird, die es ist. 

See-Now-Buy-Now 
Vielen stellt es beim Gedanken daran die Nackenhaare auf, mindestens genauso viele freuen sich allerdings auf die erste große Welle an See-Now-Buy-Now. Das kontrovers diskutierte See-Now-Buy-Now-Konzept, welches es dem Kunden ermöglicht, die einzelnen Pieces direkt im Anschluss an die Modenschau online käuflich zu erwerben, wird 2017 weitaus großflächiger vertreten sein, als es dieses Jahr der Fall war. Das immer schnelllebigere Modebusiness und das jetzige, daran nicht mehr angepasste System haben nämlich schon einige große Namen der Branche auf dem Gewissen: Von Alber Elbaz, der bis kürzlich fast fünfzehn Jahre lang als Creative Director von Lanvin arbeitete, bis hin zu Raf Simons, gefeierter Designer seines eigenen Labels und bis zu seinem Resignieren auch vom französischen Traditionshaus Dior. Beide gaben bekannt, sich nicht mehr dem unausgewogenen Maß an Anforderungen im Verhältnis zu ihren kreativen Kapazitäten fügen zu können. Wir sind auf alle Fälle mehr als gespannt auf die kommenden Veränderungen und hoffen inständig, dass sie nicht bloß für den Konsumenten, sondern auf für Designer von Vorteil sein werden. Warum das See-Now-Buy-Now gut für das Business sein kann, haben wir hier schon einmal behandelt.

Es kann eigentlich nur besser werden! 
Wir können es nur sehr direkt formulieren: 2016 war wirklich eines der härtesten, krassesten, erschreckendsten (...) Jahre seit langem. Legenden wie David BowieLeonard Cohen und Prince sind von uns gegangen, Donald Trump wurde zum Schock und Frust vieler zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt, auch in Deutschland scheint man immer empfänglicher für rechte Hetze zu sein und zu allem Überfluss reihten sich gefühlt im Wochentakt die europaweiten Terroranschläge aneinander. Es heißt zwar, dass immer wenn man denkt, es könnte nicht mehr schlimmer werden, etwas passiert, das einem einen Strich durch die Rechnung macht. Dennoch versuchen wir, optimistisch ins kommende Jahr zu schauen. Man muss manchmal auch seines eigenen Glückes Schmied sein. Von nichts kommt bekanntlich auch nichts. Wir werden noch härter arbeiten, noch aktiver sein und alles daran setzen, um 2017 besser zu machen, als seinen Vorgänger.

Die spannenden Geschichten, über die wir schreiben können
In Zeiten der Aufruhr, die uns kommendes Jahr möglicherweise erwartet, ist mit viel Aktivismus zu rechnen. Es wird ein spannendes Jahr für Deutschland: Ein Kampf gegen Hass, Rassismus und Diskriminierung, für Feminismus, für die Gleichberechtigung aller und für mehr Einheit untereinander! Wir sind gespannt auf alles, was ab dem 1. Januar auf uns zukommt und freuen uns jetzt schon auf die Menschen, die Geschichten und die Ereignisse, über die wir schreiben können. 

Credits


Text: Max Migowski, Lisa Leinen, Alexandra Bondi de Antoni 
Foto: Christian MacDonald