6 Filme über junge Menschen und Politik

Wir machen uns schon mal cinematographisch fit für die Wahl im Herbst — und haben dir eine Liste an Filmen rund um diese beiden Themen zusammengestellt.

|
15 August 2017, 10:16am

Screenshot von Youtube aus dem Video “Sophie Scholl - Die letzten Tage - Trailer“ von shsoftsubtitle“

Ende September stimmen wir in Deutschland bei den Bundestagswahlen über unsere Zukunft ab. Was das für die Kunst- und Kreativszene bedeutet, wollen wir in den nächsten Wochen herausfinden. Hier geht es zu allen Artikeln.

Der Junge im gestreiften Pyjama

Bruno (Asa Butterfield) ist acht Jahre alt und Sohn eines SS-Offiziers. Als sein Vater befördert wird, zieht die Familie weg aus Berlin. Neu in der Gegend auskundschaftet der Junge die triste Umgebung und obwohl die Mutter ihm verbietet, den Wald hinterm Haus zu betreten, schleicht er sich davon. Bruno weiß nichts von der Judenvernichtung und der Rolle seines Vaters als Kommandant eines Konzentrationslagers. An einem Stacheldrahtzaun trifft er auf Schmuel (Jack Scanlon), ein KZ-Häftling, der genauso alt ist wie er. Eine intensive Freundschaft entsteht zwischen den beiden Jungen. Irgendwann verschwindet Schmuels Vater und Bruno möchte seinem Freund helfen. Obwohl die Verfilmung des gleichnamigen Romans von John Boyne oft kritisiert wurde, die kindliche Sicht des Jungen auf der Leinwand zu plakativ wiederzugeben, rüttelt das nichts an der rührenden Geschichte über eine besondere Freundschaft.

Good Bye, Lenin!

Was tut man nicht alles für seine Mutter: Nachdem sie einen Herzinfarkt erlitten und acht Monate im Koma gelegen hat, verpasst Christiane (Katrin Sass) die Wende. Als sie aufwacht, ermahnt der Arzt ihre beiden Kinder, sie vor jeglicher Aufregung zu verschonen — Stress könnte einen weiteren Herzinfarkt auslösen, den sie nicht überleben würde. Also versucht ihr Sohn Alex (Daniel Brühl) mit aller Kraft, in einer 79 Quadratmeter großen Wohnung die DDR wieder aufleben zu lassen. Hin und wieder kommt ihm dabei eine Coca-Cola Werbung vor Christianes Schlafzimmer in die Quere, oder ihre geliebten Spreewaldgurken, die es nicht mehr so einfach zu kaufen gibt. Mal leicht, mal schwer, beschäftigt sich Good Bye, Lenin! mit dem gesellschaftspolitischen Umbruch Ende der 80er Jahre.

Sophie Scholl - Die letzten Tage

Es ist wohl eine der bekanntesten Heldengeschichten aus der Zeit des Nationalsozialismus: Die 21-jährige Sophie (Julia Jentsch) hat sich der Widerstandsgruppe der Weißen Roseangeschlossen, die ihr Bruder Hans (Fabian Hinrichs) mitbegründet hat und gegen das Hitler-Regime kämpft. Als der Hausmeister der Universität die Studenten verrät, nimmt die Gestapo die beiden Geschwister fest. Für ihren Aktivismus und die Gründung der Bewegung werden sie zum Tode verurteilt. Ein Ermittler verhört Sophie während den letzten sechs Tagen ihres Lebens im Februar 1943. Am Ende gesteht sie ihre Taten, schützt ihre Mitstreiter, indem sie mit Hans die volle Verantwortung für die Unternehmungen der Weißen Rose übernimmt und liefert sich aus. An das Engagement der jungen Aktivisten wird heute noch mit vielen Schollstraßen erinnert. Auch in der Eingangshalle und vor der Ludwig-Maximilians-Universität in München ehren Denkmähler ihren Mut.

Sonnenallee

Coming-of-Age-Komödie und Hommage an das Ost-Berlin der 70er Jahre zugleich: Die besten Freunde Michael (Alexander Scheer) und Mario (Alexander Beyer) leben im "kürzeren Teil" der Sonnenallee, direkt an der Grenze zum Westen. Sie stehen kurz vor dem Abitur, hören meist verbotene Rock- und Popmusik aus dem Westen und erzählen die Geschichte, die sich um die alltäglichen Erlebnisse der Teenager-Crew dreht, zu der die beiden 17-jährigen Jungs gehören. Es geht um die erste Liebe, die Entscheidung nach der Schule der Armee beizutreten — und alles was das Erwachsenwerden so mit sich bringt, samt Zukunftssorgen, die das Leben in der DDR bereithält.

Coming Out

Der junge Lehrer Philipp (Matthias Freihof) ist eigentlich drauf und dran, seine Freundin Tanja (Dagmar Manzel) zu heiraten. Bei ihr Zuhause begegnet er einem Ex-Freund, den er verlassen hat, weil seine Eltern ihn unter Druck gesetzt haben. Das Wiedersehen macht ihm klar, wie lange er unterdrückt hat, dass er sich eigentlich zu Männern hingezogen fühlt. In einer queeren Kneipe à la DDR 1989 verliebt er sich in Matthias (Dirk Kummer). Seine eigene Angst hält Phillip davon ab, sich mit seiner Liebe für Matthias und der Beziehung mit Tanja auseinanderzusetzen — also hält er beide Verhältnisse geheim. Früher oder später fliegt aber bekanntlich alles auf: Irgendwann sieht ihn Tanja mit Matthias. Das Drama aus der DDR spricht ein Thema an, das wir trotz Fortschritte auch heute nicht aufhören dürfen, zu diskutieren.

Deutschland 83

Spannungen, wie wir sie im Moment wieder erleben: Der Konflikt zwischen Ost und West, in Deutschland 83 während dem Kalten Krieg, ist Mittelpunkt der Serie, die ursprünglich auf RTL ausgestrahlt wurde, aber trotzdem einen Platz in unserer Filmliste verdient hat. Der DDR-Soldat Martin Rauch (Jonas Nay) wird darauf vorbereitet, als Spion in der Bundeswehr zu arbeiten. Unter der falschen Identität des Oberleutnants Stamm soll er die Pläne der NATO auskundschaften. Die Spionage-Geschichte mit acht Kapiteln kannst du auf Amazon streamen — und auch auf die zweite Staffel dürfen wir uns schon freuen.