the khayyer questionnaire ... beantwortet von anne berest

Die Autorin Jina Khayyer hat zusammen mit SOUVENIRby ein Kartenspiel entwickelt, das die Fragen stellt, die sie sich selbst in ihrem Roman „Älter als Jesus“ beantwortet hat. Darauf basierend interviewt sie exklusiv für i-D internationale...

von i-D Staff
|
19 April 2016, 9:40am

Wer bist du?
Es gibt so viele Möglichkeiten, diese Frage zu beantworten. Wie ich mich selbst definiere?
Ich bin eine Frau. Ich bin eine Schriftstellerin.

Wo kommst du her?
Ich habe englische, russische, spanische und kubanische Wurzeln.

Was ist das Gegenteil von dir?
Ich hoffe, dass ich ausreichend interessant bin, so dass mein Gegenteil sehr interessant ist.

Bist du glücklich?
Ja. Für mich ist glücklich sein eine selbstbestimmte Entscheidung.

Was bedeutet Glück?
Glück ist etwas vollkommen anderes als glücklich sein und lässt sich nicht kontrollieren. Es gibt ein französisches Sprichwort: „On reconnaît le bonheur au bruit qu'il fait on partons." Wir erkennen das Glück an dem Geräusch, das es macht, wenn es verschwindet.

Bist du erwachsen?
Ja.

Wie fühlt es sich an, das Erwachsensein?
Nach Selbstbestimmung. Ich wollte schon als als Kind erwachsen sein und für mich selbst entscheiden dürfen.

Bist du angekommen, wo du sein möchtest?
Ich versuche, mein Leben so zu konstruieren, dass ich immer da bin, wo ich sein möchte.

Was ist dir jetzt am wichtigsten?
Umso älter ich werde, umso bescheidener sind meine Bedürfnisse: Gesundheit für meine Kinder und alle, die ich Liebe. Aber wenn man einmal von den Grundbedürfnissen und den Notwendigkeiten absieht, dass es allen gut geht; dass alle genug zum Leben und zum Essen haben, dann ist mir Freundschaft am wichtigsten.

Was hast du heute über dich gelernt?
Gestern Abend ging es mir nicht gut. Ich war sehr traurig, was selten vorkommt. Aber gestern konnte ich spüren, ich falle tief. Als ich heute morgen aufwachte, habe ich verstanden warum. Ich hatte jemanden vergessen. Jemanden, der mir eigentlich nahe steht, den ich aber schon eine Weile vernachlässigt habe. Ich habe also heute wieder gelernt, wie wichtig mir Freundschaften sind und dass ich meine besser pflegen muss.

Monogamie? Oder Polygamie?
Beides. Ich glaube an die lebenslange Liebe. Aber ich glaube nicht daran, dass man sein ganzes Leben nur einen Menschen begehren kann. Heutzutage werden wir sehr alt, ich halte es durchaus für möglich, Jahrzehnte mit demselben Menschen zu verbringen, aber das verkompliziert die Frage nach sexuellen Bedürfnissen. Ich versuche, gerade einen neuen Weg zu finden; ich versuche, Polygamie innerhalb einer monogamen Beziehung zu leben, in der sich beide trotzdem treu sind. Denn ohne Treue, also ohne Ehrlichkeit, ist es unmöglich, eine Beziehung und eine Familie zu haben. Aber für diese Art von Beziehung braucht man einen verspielten Geist. Du musst die Eifersucht verbannen können und akzeptieren, dass auch der andere Fantasien, Sehnsüchte und Lüste hat, so wie man selbst ja auch.

Wie gehst du mit Ängsten um, und diesem schlimmen Beklommenheitsgefühl, das sich ja auch immer wieder anschleicht?
Je älter ich werde, desto weniger Ängste habe ich. Warum? Drei Gründe. Erstens, ich habe eine Psychoanalyse gemacht, die mir geholfen hat , zu verstehen, wer ich bin und was ich will.

Dadurch habe ich mein Leben geändert und mich entschlossen, nur das zu machen, was mich erfüllt, nämlich schreiben. Und drittens: Ich habe Menschen, die ich geliebt habe, verloren und dem Tod in die Augen gesehen. Ich habe keine Angst mehr zu sterben. Den Tod zu akzeptieren, löscht alle Ängste aus.

Träumst du manchmal davon wegzulaufen?
Ich komme aus einer Familie, in der die Flucht ein Lebensretter war. Wir sind Juden, meine Großeltern sind dem Holocaust entkommen. Ich erinnere mich noch, als ich klein war, kam manchmal meine Großmutter mitten in der Nacht in mein Zimmer, weckte mich und sagte, ich müsse meine Sachen packen. Sie hatte ihr Gedächtnis verloren und glaubte, es sei Krieg und wir wären auf der Flucht. Für mich ist also die Flucht immer eine gute Alternative. Ich denke nicht oft darüber nach. Aber wenn, dann finde ich es doch unglaublich fantastisch, dass ich am Ende, wenn gar nichts mehr geht, einfach davon laufen könnte.

Wie sieht die Flucht aus?
Da sie für mich eine gute Lösung ist, stelle ich mir vor, dass ich sehr ruhig und besonnen entscheiden werde, wohin es gehen soll. Schließlich soll die Flucht ja eine neue Chance sein.

Hast du neue Träume?
Nein. Ich habe immer noch dieselben Träume, die ich als Kind geträumt habe: eine Schriftstellerin zu sein, ein freies Leben zu führen. Das Leben auskosten, Freunde zu haben. Ich glaube, ich bin noch sehr stark mit dem Kind, das ich einmal war, verbunden.

Bist du heute politischer?
Ja. Aber ich könnte aktiver sein.

Bist du heute sozialer?
Ich habe eine soziale Weltanschauung, die ich versuche, jeden Tag zu respektieren. Wie ich Menschen auf der Straße behandele, wie ich mit meinen Mitarbeitern oder Angestellten umgehe. Aber ich bin keine Aktivistin.

Bist du heute verständnisvoller?
Wenn du Kinder hast, bleibt dir gar nichts anderes übrig.

Bist du heute geduldiger?
Ich akzeptiere das Prinzip Zeit. Dagegen anzukämpfen, macht ja doch keinen Sinn. Also ja, ich habe gelernt, geduldig zu sein und zu warten.

Was bedeutet Liebe für dich?
Ich habe mich oft in der Liebe getäuscht. Ich war von Leidenschaft geblendet. Heute sehe ich die Liebe verspielter. Liebe muss frei sein. Der Tag, an dem die Liebe nicht mehr frei ist, ist der Tag, an dem die Liebe tot ist. Liebe sollte an keine Verpflichtungen geknüpft sein. Liebe ist ein Spiel, das jeden Tag von neuem beginnt. Keine Versprechen, keine Verbindlichkeit, außer dem Bekenntnis, das Spiel spielen zu wollen.

Was ist das gravierendste, was sich—abgesehen vom Körper—verändert hat?
Ich nehme mich selbst nicht mehr so wichtig.

Oben? oder unten?
Warum sich entscheiden.

Die größte Lektion, die du bisher gelernt hast?
Es sind zwei:
1.Fürchte dich vor der Angst.
2.Betrachte große Probleme, als wären sie klein und behandele kleine Probleme mit der gleichen Wichtigkeit wie die Großen.

Stellst du dir je die Frage nach dem Sinn des Lebens?
Eigenartigerweise nein.

Was kommt als Nächstes?
Ich versuche, nie herauszufinden, was als Nächstes kommt.

Hier geht's zu anderen Interviews aus unserer neuen Reihe The Khayyer Questionnaire".

Truth or Dare von SOUVENIRby & JINA KHAYYER 

Erhältlich bei
Andreas Murkudis in Berlin
Schwittenberg in München
Park in Wien
und SOUVENIERby

Stimmt hier für uns bei den Webby Awards in den Kategorien Best Fashion Website und Best Online Fashion Film ab.

Credits


Interview: Jina Khayyer 

Tagged:
Interview
anne berest
the khayyer questionnaire
jina khayyer