Foto über Machine Woman

"Ich habe meine Seele an den Techno Teufel verkauft"

Wir stellen dir die russische Sound-Künstlerin Machine Woman vor und geben dir einen kleinen Vorgeschmack auf das, was dich bei ihrem Auftritt auf dem Berlin Atonal nächste Woche erwartet.

|
Aug. 17 2018, 8:45am

Foto über Machine Woman

"Ich wurde in der Sowjetunion geboren und habe miterlebt, wie sich das Land verändert hat – das hat mich definitiv beeinflusst", erzählt Sound-Künstlerin Anastasia Vtorova, besser bekannt unter ihrem Stage Namen Machine Woman.

"Post Soviet Fuck HAUS" nennt Vtorova ihre Musik, die sich irgendwo zwischen spontanen Loops, düsterem Techno und zurückgenommenen Synths bewegt. Zu ihren Inspirationen zählen Heavy Metal Bands wie Slipknot und Korn, aber auch ihr alltägliches Umfeld. Eigentlich hat die Sound-Künstlerin in London Photographic Arts studiert, bis sie sich mehr und mehr Noise Bands angeschlossen hat. "An einem Abend habe ich mich im Internet durch Online-Radios geklickt und bin über diesen seltsamen und düsteren Techno gestolpert. Ab diesen Zeitpunkt habe ich meine Seele an den Techno Teufel verkauft", so Vtorova weiter.

Was das genau bedeutet – und wie das vor allem klingt – , solltest du dir am besten selbst anhören. Als Vorgeschmack auf ihren Auftritt beim diesjährigen Berlin Atonal hat sie einen düsteren Mix für uns zusammengestellt, der Ableton-Jam-Sessions und große Musiklegenden vereint. Enjoy!


Tracklist:
MACHINE WOMAN POST SOVIET FUCK HAUS WITH ELEMENTS OF ABLETON ROYALTY LOOP PACKS
gayphextwin - Taking Time [Jacktone Records]
HAAi - Your Disk Is Full [Coconut Beats]
object blue - Chipping at the kingdom [Let's Go Swimming]
GALTFaculty - Smokey Jarreau In Colt Villa [Human Pitch]
Wilhelm - Our World [GlassTalk Records]
Royal Sun - Fields [Union]
Tārā in Tibet - a2 - Drifted [Last Europa Kiss]
STL - Haze & Kraze (Juniper Dub 1) [Boogie Box Records]
DEBBY FRIDAY - C'EST QUOI ÇA? [self-released]
Gabriella Vergilov - Boring Shit (Original) [ThemaRecordings]

Alle Informationen zum Auftritt von Machine Woman beim diesjährigen Berlin Atonal findest du hier.