Anzeige

instagram reagiert auf #freethenipple

Der Kampf für das Recht auf entblößte Brustwarzen geht weiter, auch nachdem Instagram klargestellt hat, was erlaubt ist und was nicht.

von i-D Staff
|
20 April 2015, 10:35am

Nach Millionen Beschwerden hat Instagram endlich reagiert. Wieso dürfen Männer auf Instagram ihre Nippel zeigen und Frauen nicht? Wieso muss an einem Nippel ein Baby saugen oder muss chirurgisch durch eine Brustamputation entfernt worden sein, damit das Foto durchgeht? Wieso sehen einige Leute weibliche Brustwarzen immer noch als sexuelle Organe an, auch wenn sie es offensichtlich nicht sind? Das Unternehmen möchte ein paar Dinge über seine Richtlinien klarstellen. #FreeTheNipple, aber irgendwie nicht so richtig …

„Wir sind uns bewusst, dass Leute künstlerische oder kreative Nacktfotos teilen möchten, aber aus einer Vielzahl von Gründen erlauben wir auf Instagram keine Nacktheit. Dieses Verbot umfasst Fotos, Videos und andere digital geschaffene Inhalte, die Geschlechtsverkehr, Genitalien und Nahaufnahmen von vollständig unbekleideten Gesäßbacken zeigen. Ebenso umfasst das Verbot Fotos von weiblichen Brustwarzen, jedoch sind Fotos von einer Narbe nach einer Brustamputation sowie Fotos, die eine Mutter beim Stillen ihres Babys zeigen, auf Instagram erlaubt. Nacktheit in Fotos von Gemälden oder Skulpturen ist ebenfalls erlaubt."

Gemäß dieser Klarstellung sind Fotos von Gemälden und Skulpturen, auf denen weibliche Brustwarzen zu sehen sind, von offizieller Seit als OK eingestuft worden, zwischen den Zeilen liest das sich jedoch eher als „Wenn ihr unbedingt müsst". Frauen können ihre Nippel also auf Instagram zeigen, solange es sich dabei um Fantasie handelt - sprich echte Nippel sind Tabu. Das ist das Fazit. #FreeTheNipple, Ladys!

Hier gelangst du zur kompletten Meldungsübersicht zu #FreeTheNipple.