Quantcast
News

Dove hat sich für seine bizarre und rassistische Werbung entschuldigt

Das ist nicht das erste Mal, dass die Marke ihr eigenes Diversity-Versprechen nicht einlöst.

Zoé Dreadon

Screenshot via Twitter

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der AU/NZ-Redaktion.

Dove hat auf die Rassismus-Vorwürfe reagiert. In dem mittlerweile gelöschten Werbeclip des Unternehmens ist zuerst eine schwarze Frau zu sehen, die dabei ist, ihr Top auszuziehen, während im nächsten Moment eine weiße Frau erscheint, nachdem diese die Körperreinigung der Marke benutzt hat.

Das Video wurde ursprünglich auf dem Facebook-Kanal von Dove gepostet, wo die Kritik nicht lange auf sich warten ließ. Munroe Bergdorf, die vor Kurzem von L'Oreal wegen ihrer antirassistischen Äußerungen gefeuert wurde, hat kurze Zeit später auf Twitter geschrieben: "Diversity ist ein Buzzword und ein Trend. Es wird als Möglichkeit gesehen, Produkte an Women of Color zu vermarkten. Dove, strengt euch mehr an."


Auch auf i-D: Unser Summer of Love geht in die nächste Runde


Das Unternehmen hat das Video inzwischen von der Seite gelöscht und sich auf Twitter entschuldigt: "Ein Bild, das kürzlich auf Facebook gepostet wurde, ist in der Repräsentation von Women of Color über das Ziel hinausgeschossen. Wir entschuldigen uns in aller Form dafür, wenn wir jemanden dadurch verletzt haben." Ava DuVernay hat sich ebenfalls geäußert: "Ihr könnt mehr als 'übers Ziel hinausschießen'. Das verschlimmert alles nur noch. Ihr macht sonst seit Jahren gute Arbeit, strengt euch mehr an."

Was viele wütend macht, ist die Tatsache, dass niemand bei Dove begriffen hat, wie beleidigend der Clip ist. In der Vergangenheit hat die Marke sich verpflichtet, "echte Frauen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Größen, ethnischer Herkunft, Haarfarbe, Typ oder Style" zu zeigen. Leider ist es nicht das erste Mal, dass Dove seinem eigenen Diversity-Versprechen nicht nachkommt: Vor zwei Jahren wurde die "Summer Glow"-Cream damit beworben, dass sie für "normale bis dunkle" Haut geeignet sei. 2011 wurde in einer anderen Werbung eine schwarze Frau bereits als Davor-Vergleich benutzt, eine weiße Frau als Danach-Bild. Auch wenn sich Dove gerne als Marke für echte Frauen positioniert, sollte das Unternehmen in Zukunft lieber zweimal darüber nachdenken, wie es diesen Grundsatz auch einhält.