Photography Oliver Hadlee Pearch. Styling Max Clark. Stormzy wears hat C.P. Company.

ein erster blick in unsere neue game-changing issue!

Rip it up and start again! In unserer The Game-Changing Issue feiern wir die wiederkehrende DIY-Kultur in Mode, Kunst und Musik und feiern die Talente, die diese neue Bewegung anführen.

|
03 Oktober 2016, 11:19am

Photography Oliver Hadlee Pearch. Styling Max Clark. Stormzy wears hat C.P. Company.

In i-Ds neuester Ausgabe The Game-Changing Issue treffen wir Stormzy; er ist eine der führenden Stimmen in Großbritanniens größter Underground-Musikszene und Grime-Rapper aus Südlondon, dessen selbstverdienter Aufstieg an die Spitze eine wahre Inspiration für jedermann ist. i-D's Features Editor Hattie Collins hat Grime bereits seit der Entstehung des Musikstils verfolgt und erstmals 2005 für i-D darüber berichtet. Vor Kurzem hat sie dann zusammen mit der Fotografin Olivia Rose auch das Buch This Is Grime herausgebracht, in dem sie die Essenz der Grime-Szene ergründet wird. „Man könnte stundenlang damit verbringen, über das Erfolgsrezept von Stormzy zu sinnieren", sagt sie. „Vor allem ist die Musik einfach eine geniale Mischung aus Einzeilern zum Mitsingen und klaren Botschaften, die ihm unter Schülern, Grime-Fans, Popmusik-Fans und Gleichaltrigen gleichermaßen viele begeisterte Anhänger beschert haben. Er ist eine der führenden Stimmen in der wichtigsten britischen Subkultur seit dem Punk." In diesem Jahr hat der Grime-Rapper Skepta für sein Album Konnichiwa den Mercury-Preis gewonnen—so langsam wird dem Musikstil also die Anerkennung geschenkt, die er verdient. Zu Hatties großer Freude hat Stormzy die Ehre, als erster Grime-Rapper auf dem Cover von i-D zu erscheinen.


Die gleiche DIY-Einstellung und das Verlangen nach Glaubwürdigkeit ist auch in der Mode zu erkennen. Raf Simons—einer der einflussreichsten Designer der vergangenen 20 Jahre—trotzt weiterhin allen Erwartungen und feiert mit seiner von Mapplethorpe inspirierten Männerkollektion, die wir an Anna Ewers präsentieren, seine Liebe zur Kunst. Wie Raf hat auch Rick Owens sich durch seine inspirierende und unabhängige Herangehensweise ein wahres Imperium aufgebaut. In dieser Saison hat er seine bisher großartigste Kollektion gezeigt, die von Mario Sorrenti und Alastair McKimm auf wunderschönen Fotos eingefangen wurde. Demna Gvasalia ist ein weiterer Designer, der gegen den Strom schwimmt und damit extrem erfolgreich ist. Seine Ernennung zum Creative Director bei Balenciaga war ein revolutionärer Zug von Kering und zeigt einmal mehr, dass innovative Ideen, frischer Wind und Nachwuchstalente genau die Dinge sind, die die Modeindustrie jetzt braucht. Unterdessen hat Fran Stringer bei Pringle of Scotland mit einer sehr kurzen Saison einer der ältesten Marken der Welt ein überraschend modernes, neues Image verpasst.  

Foto: Mario Sorrenti. Fashion Director: Alastair McKimm. Anna trägt Raf Simons Spring/Summer 17. 

Unser Portfolio junger Schauspieler beweist ohne Schönrederei oder perfekter Social Media Feeds, dass echtes Talent letztendlich immer gewinnt. In einer Reihe sehr persönlicher Porträts trifft Alasdair McLellan auf Joe Alwyn, den jungen, in Vergessenheit geratenen Londoner, der jetzt im sehnsüchtig erwarteten neuen Blockbuster Billy Lynn's Long Halftime Walk Home von Ang Lee die Hauptrolle übernimmt. Die gebürtige Texanerin Sasha Lane feiert mit American Honey ihren Durchbruch, und der 22-jährige Brite Charlie Heaton ist dank seiner Rolle in der allseits beliebten Sci-Fi-Horrorserie Stranger Things gerade ganz groß im Kommen. Außerdem unterhalten wir uns mit Dev Hynes, dessen drittes Album Freetown Sound—eine Kakophonie aus Melodien und Meditation—sein bisher schönstes ist. In London werden gerade viele legendäre Clubs geschlossen (RIP Fabric), doch das New Yorker Nachtleben floriert weiterhin. Dort haben wir die neue Generation von Kids, Queers und Queens getroffen, die die Tanzfläche zum Beben bringen.

In der i-D Ausgabe The Game-Changing Issue braucht es keine Million Follower, einen krassen Plattenvertrag oder einen Agenten aus L.A., der euch groß rausbringen wird. Das Internet hat eine Rückkehr zu einer DIY-Mentalität hervorgerufen, die es seit den 80ern nicht mehr gegeben hat und die es jedem von uns ermöglicht, Musik/Kunst/Filme aus unserem Wohnzimmer aus zu machen und direkt mit unseren Fans zu sprechen. Die Stars dieser Ausgabe leuchten so hell, dass ihr euren eigenen Schatten sehen könnt. Lest ihre Geschichten und lasst euch inspirieren!

Credits


Text: Holly Shackleton