dries van notens wunderschöne kostüme für die japanisch inspirierte oper „hagoromo“

Für die Kostüme zur Oper „Hagoromo“ ließ sich der belgische Designer von den Kimonos des traditionellen japanischen Nō-Theaters inspirieren.

von Charlotte Gush
|
05 November 2015, 10:35am

Dries van Noten entwarf die Kostüme für die zeitgenössische Oper Hagoromo des Regisseurs David Michalek, die diese Woche ihre Premiere am New Yorker BAM Theater feierte. „Ich freue mich sehr, dass ich zum zweiten Mal mit David zusammenarbeiten darf. Wir haben bereits Anfang des Jahres für meine Ausstellungen in Paris und Antwerpen gemeinsam Ideen entwickelt", sagt der Belgier. „Ein Designer muss zwangsläufig die alltäglichen Bewegungen des Körpers berücksichtigen. Die Zusammenarbeit mit einem Choreografen verstärkt das noch einmal und hat die Auseinandersetzung mit dem Stoff noch einmal auf unerwartete Art und Weise verändert. Solche Kollaborationen sind selten und wertvoll."

Die Oper basiert auf der Geschichte von Hagoromo, in der es um eine einsame Insel und die Begegnung eines armen Fischers mit einem verbannten Engel geht. Die ehemalige Primaballerina und der ehemalige Meistertänzer des New York City Ballets - Wendy Whelan und Jock Soto - sind in den Hauptrollen zu sehen. Für Wendy Whelan entwarf er ein Federprint-Kostüm, das traditionelle Hagoromo-Gewänder angelehnt ist, und für Jock Sotot einen Fisch-Print. Die übrigen Performer tragen schlichte Kleidung, um mit dem minimalistischen Set zu schmelzen.

Das ist bereits Dries van Notens zweite Kollaboration für eine zeitgenössische Dance-Performance. 2001 entwarf er die Kostüme für das Stück „Rain" von Anne Teresa De Keersmaeker. Das Ballet wurde 2011 an der Pariser Oper aufgeführt.

Tagged:
Fashion
Dries Van Noten
ballet
Kultur
hagoromo