Quantcast

so herzzereißend-schön sieht junge liebe in berlin aus

Mit ihrem Buch “Young Love“ hat die dänische Fotografin Karen Rosetzsky ein modernes Manifest der Liebe geschaffen. Und weil dieses Hoch der Gefühle nur schwer in ein einziges Buch zu pressen ist, geht ihr Projekt nun in die nächste Runde.

Juule Kay

Juule Kay

Dass die Liebe schwer zu finden ist, wissen wir wohl alle. Doch, wenn wir sie einmal gefunden haben, fühlt sich jeder Tag wie ein inneres Kirschenpflücken an — federleicht und unbesiegbar, den Schmetterlingen in unserem Bauch sei Dank. Genau dieses nur schwer zu beschreibende Gefühl hat auch die niederländische Fotografin Karen Rosetzsky versucht, in ihrem Buch Young Love festzuhalten, in das wir bereits vor zwei Jahren einen Blick werfen durften. Auf über 200 Seiten zeigen uns junge Pärchen aus aller Welt, warum es sich lohnt, für die Liebe zu kämpfen. Und weil das höchste Gefühl unseres Emotionsrepertoires kaum genug Platz in einem einzigen Bildband finden kann, hat sich die Fotografin dazu entschlossen, ihre Serie fortzuführen. Vor ihre Linse haben sich auch drei Berliner Pärchen getraut und erzählen uns von ihren ganz besonderen Liebesgeschichten. In diesem Sinne: Love is in the air!


Auch auf i-D: Wir haben Pärchen in Paris begleitet und uns von ihrer Liebe erzählen lassen


Arthur und Bamboo

Wie habt ihr euch kennengelernt?
In einer sehr kalten Nacht, als die Grachten in Amsterdam das letzte Mal zugefroren waren. Bamboo ist aus irgendeiner Tür herausspaziert und ich habe sie von Sophie van der Perres Fotos wiedererkannt. Wir sind dann irgendwann auf einer Hausparty ihrer besten Freundin um die Ecke gelandet.

Was liebt ihr an eurem Partner am meisten?
Arthur: Sie ist nicht dieses typische girly Girl, sondern tough und sexy zugleich.
Bamboo: Er hat einen starken und positiven Charakter. Für ihn gibt es keine Hindernisse/Grenzen im Leben, er hat keine Angst vor dem Unbekannten. Außerdem schaut er ziemlich heiß aus und ist echt sexy.

Was fällt euch besonders schwer, ohne den anderen zu machen?
Alles macht mehr Spaß zusammen: die kleinen und die großen Dinge des Lebens. Schlafen, essen, Party machen, reisen, Sex haben ... Wir können uns glücklich schätzen, dass wir jetzt sogar als Fotografen-Duo zusammenarbeiten können. Wir haben unser erstes Buch gemacht und es als Inspiration für unsere Beach-Brand hergenommen, die wir diesen Sommer launchen werden.

Ohne die Liebe wäre das Leben ...
sinnlos.

Rayene und Karlotta

Wie habt ihr euch kennengelernt?
Wir sind auf der gleichen Schule gewesen, haben aber nie miteinander geredet, bis wir uns auf einer Geburtstagsparty getroffen haben.

Welche Kosenamen habt ihr füreinander?
Karlotta: Ich habe irgendwann angefangen Rayene, meine Liebe zu nennen, weil er der Inbegriff meiner Liebe ist.

Was liebt ihr an euerem Partner am meisten?
Rayene: Das Liebevolle in ihr und das Ruhige. Ich liebe es einfach, wenn sie mich mit ihrem Blick anschaut, nur um mir damit zu zeigen, dass ich gerade etwas Dummes gesagt habe. Es sieht einfach süß aus.
Karlotta: Das Gefühl von einer Geborgenheit und Sicherheit. Die Tatsache, dass ich weiß, es gibt immer jemanden, der für mich da ist — egal was passiert.

Was fällt euch besonders schwer, ohne den anderen zu machen?
Rayene: Ich glaube, dass ich ohne sie echt sehr viel Scheiße machen würde. Sie erinnert mich daran, dass ich eine Moral und Prinzipien habe, für die ich einstehe. Zwar macht sie das nicht direkt, aber ihre Anwesenheit genügt und mein Kopf wird sich dessen bewusst. Also würde ich sagen, dass es besonders schwer ist, sich zu benehmen.
Karlotta: Meine Ruhe zu bewahren. Manchmal weise ich leicht hysterische Züge auf und Rayene schafft es, mich immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen und mir rational zu erläutern, warum meine Ängste unnötig sind. Was mir also schwer fällt ohne ihn? Das Leben.

Ohne die Liebe wäre das Leben ...
Karlotta: Das ist so, wie zu fragen: Was wäre die Welt ohne Sauerstoff?
Rayene: Schwarz-weiß. Die Liebe macht es möglich, Farben zu sehen, die uns wiederum lebendig und Wärme fühlen lassen. Das Leben wäre einfach sehr traurig ohne die Liebe.

Tom und Seba

Wie habt ihr euch kennengelernt?
Auf einem Parkplatz in Tokio.

Welche Kosenamen habt ihr füreinander?
Tom und Seba, das ist schon süß genug.

Was liebt ihr an eurem Partner am meisten?
Seba:
Wie er mich liebt.
Tom: Seine Motivation, positive Einstellung zum Leben und Kreativität.

Was fällt euch besonders schwer, ohne den anderen zu machen?
Seba:
Ins Berghain zu gehen.
Tom: Entspannen.

Ohne die Liebe wäre das Leben ...
Seba:
ein Leben ohne Liebe.
Tom: weniger komplex.

@younglovestories

Credits


Text: Juule Kay
Fotos: Karen Rosetzsky