Dieser Fotograf kennt das Geheimnis ewiger Jugend

Dan Hall mag erst 17 sein, aber er beweist, dass Jugendlichkeit wenig mit Alter zu tun hat.

von Zoe Whitfield
|
20 März 2020, 2:26pm

Ob als fixe Idee von Celebrity-Klatschmagazinen oder, idyllischer, hergeleitet aus dem Reich der Dichtung: Die Vorstellung “ewiger Jugend” lässt sich ganz unterschiedlich interpretieren. Verstanden als “körperliche Unsterblichkeit des Menschen ohne Alterungserscheinungen” ist sie nicht zuletzt einschlägiges Thema in der Popkultur der Gegenwart. Für den siebzehnjährigen Dan Hall fasst der Begriff pointiert zusammen, wovon seine laufende Fotoserie handelt: Eternal Youth ist eine Auswahl von Bildern, die zugleich vom Geist der Jugend und der Sicht unserer Großeltern geprägt ist.

Schon in jungen Jahren griff Dan zur Kamera. “Mein Vater machte gerne Fotos und besaß mehrere Kameras. Die Grundlagen habe ich also von ihm gelernt, um mich schließlich selbst dafür zu begeistern”, sagt er. Das frühe Interesse hält bis heute an, und resultierte vergangenes Wochenende in seiner ersten Einzelausstellung in der JM Gallery in Notting Hill.

Getrieben von einer Neugier auf die “verschiedenen Ausdrucksformen, Persönlichkeiten und Identitäten” der Abgebildeten, fängt Eternal Youth küssende Paare, spielende Freunde und Dans eigenes Spiegelbild ein. Im Folgenden bespricht der junge Fotograf seine Gedanken zu Intimität, seine Ablehnung digitaler Fotografie, und warum er seine Ausstellung dazu nutzt, um den karitativen Einrichtungen Young Minds and Age UK zu helfen.

dan hall eternal youth

Was verstehst du unter ewiger Jugend?
Der Begriff legt nahe, dass du dir immer einen Sinn für Jugendlichkeit bewahren kannst, wie alt du auch sein magst. Die Jungen wollen alt sein und die Alten jung. Obwohl die Leute in der Serie an gegenüberliegenden Enden des Erwachsenenalters stehen, haben sie alle ein jugendliches Temperament.

Intimität ist eine zentrales Thema in den Fotos; zugleich ist das etwas, was man nur schwer künstlich herstellen oder vortäuschen kann. Wie hast du diese Ungezwungenheit zwischen dir und den Porträtierten erwirkt?
Die Leute, die ich fotografiert habe, stehen mir nahe, was es mir erlaubt hat, tiefer in ihre Verletzlichkeit einzutauchen, nachzuvollziehen wie ihre Persönlichkeit durch das Bild dargestellt oder auch verborgen wird.

Du hast im Vorfeld auf “die Unterschiede und Ähnlichkeiten” zwischen jung und alt hingewiesen. Könntest du das ein wenig ausführen?
Diese beiden Gruppierungen stehen an gegenüberliegenden Enden des Menschenalters: Für die Jungen geht es darum, alles zum ersten Mal zu erleben, währende die Älteren Dinge vielleicht zum letzten Mal tun. Ich habe nach Gesprächen mit beiden Gruppen festgestellt, dass sie ähnliche Gefühle von Einsamkeit haben, aber unterschiedliche Einstellungen zum Thema Schönheit. Die jüngere Gruppe ist selbstkritischer, während die ältere Gruppe den Alterungsprozess eher akzeptiert und sich wünscht, sie hätte ihre eigene Jugend besser zu schätzen gewusst.

Die Bilder sind alle mit einer analogen Kamera aufgenommen. Als jemand der in einem vorwiegend digitalen Zeitalter aufgewachsen ist, woher meinst du rührt die Anziehungskraft von analoger Technik für so viele junge Fotografen von heute.
Für mich war es die taktile Erfahrung der analogen Fotografie, die mich vom Digitalen weggeführt hat. Ich kann langsamer arbeiten, mich mehr auf die Komposition konzentrieren und eine engere Beziehung zu meinem Gegenstand aufbauen. Das Ergebnis ist nicht sofort greifbar und jedes Bild zählt.

dan hall eternal youth

Hast du ein Lieblingsbild in der Serie?
Am liebsten mag ich “Grandma’s Hands”, weil es Zeugnis gibt von einem langen und bewegten Lebens—die Linien und Details auf ihren zierlichen Händen zeigen ihr Alter und darin liegt eine gewisse Schönheit.

Was kannst du mir über das Buch verraten?
Es beinhaltet eine erweiterte Auswahl von Bildern aus der Serie, mit begleitenden Texten von anonymen Autoren, die ihre Erfahrung beschreiben, alt oder jung zu sein. Ich denke, dass diese Begleittexte die Bilder noch vielschichtiger machen und sie weiter vertiefen.

Der Erlös aus dem Buch und allen verkauften Abzügen geht direkt an Young Minds und Age UK. Was verbindet dich mit diesen karitativen Einrichtungen?
Ich habe diese beiden gemeinnützigen Vereine ausgesucht, weil sie die geistige Gesundheit von Jugendlichen und Senioren unterstützen—also von genau den Leuten, die ich fotografiert habe. Unter jungen Menschen heute wird viel über psychische Krankheiten diskutiert, während ältere Generationen oft vergessen werden—sie wuchsen [zu einer Zeit] auf, da geistige Gesundheit nicht offen angesprochen wurde. Diese karitativen Einrichtungen können beiden Gruppierungen helfen, die Unterstützung zu bekommen, die sich brauchen. Es besteht also eine schöne Verbindung zwischen ihrer Mission und meinem Thema.

eternal youth dan hall
 Eternal Youth By Dan Hall Friday 6 – Sunday 8 March 2020 JM Gallery, 230 Portobello Road, London W11 1LJ Private view Friday 6 March at 7pm
eternal youth dan hall
dan hall eternal youth

Credits


Photography Dan Hall

This article originally appeared on i-D UK.

Tagged:
Culture
relationships
dan hall