„es gibt keinen besseren weg, sich daran zu erinnern, wie schön das leben ist"

Dan Martensen fotografierte für fünf Jahre die Angula-Brüder, die ihre Wohnung aufgrund ihres strengen Vaters nicht verlassen durften. Was er vorfand, war eine Fantasiewelt.

von Stuart Brumfitt
|
20 August 2015, 8:15am

Im Herzen New Yorks aufzuwachsen, ist der Traum fast jedes Teenagers: durch Manhattan, Brooklyn oder die Bronx auf der Suche nach Freunden, Style, Kultur und Liebe zu streifen. Aber das sollte auch für die Angulo-Brüder ein Traum bleiben. Die sechs Brüder wuchsen zwar in der Lower East Side auf, aber sie wurden von ihrem peruanischem Vater mit seiner sonderbaren Mischung aus Fürsorge und Kontrolle und einer fügsamen Mutter aus dem Mittleren Westen eingesperrt. „Es gab wahrscheinlich für mich mehr Regeln als für sie", gibt die Mutter in der Dokumentation The Wolfpack zu. Die Jungs durften nur ein paar Mal im Jahr die Wohnung verlassen, und ein Jahr durften sie es überhaupt nicht.

Die Eltern hatten den Plan, in New York Geld zu machen und dann nach Skandinavien auszuwandern, blieben dann aber bald in einer Gegend hängen, die sie für zu gefährlich hielten. Deshalb beschlossen sie, dass ihre Kinder die Wohnung niemals verlassen dürfen. „Es war wie im Gefängnis dort draußen", versucht der Vater seine perverse Logik hinter seiner Entscheidung, sie für den Großteil ihrer Kindheit einzusperren, zu rechtfertigen. Manchmal durften die Jungs nicht mal ohne Erlaubnis in ein anderes Zimmer.

The Wolfspack, die Dokumentation von Regisseur Crystal Moselle über die Brüder, fängt die Enge ihrer Kindheit ein. Um den Mangel an körperlicher Freiheit zu kompensieren, schauten sich die Jungs Filme (sie besitzen ungefähr 5.000 DVDs) an und stellten die Traumwelten mit ungeheurem Talent nach, sie transkribierten die Texte und entwarfen Kostüme aus Cornflakes-Boxen und Yogamatten. The Wolfpack ist eindringlich und inspirierend zugleich, verfällt dank des unbändigen Geistes der Jungs mit ihrer Kreativität und ihrem Style nie in Trostlosigkeit. Neben dem Film von Moselle wird ein Buch von Dan Martensen mit Fotos der Angulo-Bruder erscheinen,in dem deutlich wird, wie talentiert sie ihren Idolen nacheifern - und oft auch besser aussehen.

„Sie ziehen sich mit einer Portion Mut an, die einem sonst in der Schule abtrainiert wird", erklärt Martensen. „Die Jungs haben sich ihr ganzes Leben nur für ihre Brüder angezogen. Nach Jahren der Enge sind sie nun stolz, ihre Styles, ihre Haare und ihre Identität der Welt zu zeigen."

Die Fotos verfügen über eine starke filmische Qualität, weil Martensen filmische Hintergründe auswählte, um den Jungs die echten Versionen der Sets zu zeigen, die sie in ihrer beengten Wohnung nachstellten. „Sobald ich sie so weit hatte, das Haus zu verlassen, begriff ich, dass dass wir an Orte gehen müssen, die Erinnerungen an bestimmte Filme wecken - Filme, die wir alle mögen: Bahnschienen, inspiriert von Stand Bye Me; Coney Island, inspiriert von The Lost Boy. Es ist die Flucht an diese Orte, sowohl im übertragenem als auch im wörtlichen Sinne, durch die wir eine gemeinsame Basis fanden - meine Jugend und ihre", sagte Dan Martensen.

Eines wird in den Bildern deutlich: Mit was für einer Unschuld die Jungs die Welt vor ihrer Tür entdecken. Für die Brüder werden aus ganz normalen Bäumen in der Stadt plötzlich riesige Wälder wie in Der Herr der Ringe und später haben sie plötzlich das Gefühl in Der Fluch der Karibik zu sein, als sie in Wintermänteln und Gummistiefeln den Stadtstrand entdecken und mit einem Zigarettenspitz rauchen. Diese Erfahrung hat aber auch Martensen die Augen geöffnet: „Es gibt keinen besseren Weg, sich daran zu erinnern, wie schön das Leben ist", sagt er.

Narayana

Wo würdest du gerne leben?
Anonym in der Wildnis.

Was ist deine prägendste Erinnerung an die Außenwelt aus deiner Kindheit?
9/11.

Was möchtest du werden?
Filmemacher und Aktivist.

Welchen Film hast du als erstes gesehen?
True Lies.

Wer ist dein Lieblings-Filmcharakter?
Der Terminator.

Was ist das Mutigste, was du jemals gemacht hast?
Von Tür zu Tür zu gehen und mit Leuten zu sprechen, die ich nicht kannte.

Fühlt es sich komisch an, im Rampenlicht zu stehen?
Es ist eher surreal; nachdem wir beschützt aufwuchsen und keinen Mittelweg kennen.

Eddie

Wo würdest du gerne leben?
Hollywood und den Sunset Strip.

Was machst du zum Spaß?
Harmonika und Gitarre spielen. Jack Daniels mit Cola trinken.

Was möchtest du werden?
Hör' dir „I'm a Rocker" von Judas Priest an, das sagt alles. 

Welchen Film hast du als erstes gesehen?
Und wieder ist Freitag der 13.

Wer ist dein Lieblings-Filmcharakter?
Lemmy Kilmister.

Was ist Schwierigste am Erwachsenwerden?
Nicht in den 80ern zu leben.

Was ist das Mutigste, was du jemals gemacht hast?
Nicht das Mutigste, aber das Dümmste: Leute in mein Leben zu lassen.

Zu wem/was blickst du auf?
Einfach die 80er.

Beende folgenden Satz: Alter ist …
Sexy und 17.

Govinda

Wo würdest du gerne leben?
Venedig in Italien.

Was ist deine prägendste Erinnerung an die Außenwelt aus deiner Kindheit?
9/11.

Was machst du zum Spaß?
Ich bin begeisterter Leser. Ich entdecke gerade Soziologie-Bücher für mich.

Welchen Film hast du als erstes gesehen?
Last Action Hero in einem Drive-in.

Wer ist dein Lieblings-Filmcharakter?
Charles Foster Kane.

Was ist Schwierigste am Erwachsenwerden?
Liebe zu finden.

Was ist der beste Ratschlag, den dir deine Eltern jemals gegeben haben?
Halte an nichts fest, was wieder verschwindet.

Was ist das Mutigste, was du jemals gemacht hast?
Alleine nach San Francisco zu fliegen.

Zu wem/was blickst du auf?
Nichts.

Fühlt es sich komisch an, im Rampenlicht zu stehen?
Überhaupt nicht.

Mukunda

Wo würdest du gerne leben?
New York und Los Angeles.

Was ist deine prägendste Erinnerung an die Außenwelt aus deiner Kindheit?
An Halloween die Leute von meinem Fenster aus zu beobachten.

Was möchtest du werden?
Regisseur, Autor, Künstler und Requisiten- und Kostümbildner.

Welchen Film hast du als erstes gesehen?
Halloween 1, 2, 4, 5 und H20, Ein Fall für die Borger und Star Wars gehören zu den ersten.

Wer ist dein Lieblings-Filmcharakter?
Das wechselt täglich. Michael Myers aus Halloween, Batman aus The Dark Knight, Darth Vader aus Star Wars und Jack Sparrow aus Der Fluch der Karibik.

Was ist der beste Ratschlag, den dir deine Eltern jemals gegeben haben?
Meine Mutter und mein Vater haben mir immer gesagt, dass ich an mich glauben soll. Meine Mutter pflegte immer zu sagen: „Folge deinem Herzen".

Was ist das Mutigste, was du jemals gemacht hast?
Meinem Vater die Stirn zu bieten.

Fühlt es sich komisch an, im Rampenlicht zu stehen?
Nein. Es ist vergleichbar, als wir die Wohnung verließen, die Leute Selfies machen wollten und Fragen gestellt wurden. Jetzt ist die Aufmerksamkeit nur aufgrund des Films, was 10.000 prozentig schmeichelnder ist.

Beende folgenden Satz: Alter ist …
eine Bitch.

Bhagavan

Wo würdest du gerne leben?
In der Wildnis.

Was ist deine prägendste Erinnerung an die Außenwelt aus deiner Kindheit?
9/11.

Was machst du zum Spaß?
Ich tanze und unterrichte Yoga.

Welchen Film hast du als erstes gesehen?
Jesus Christ Superstar.

Wer ist dein Lieblings-Filmcharakter?
Captain Jack Sparrow.

Was ist der beste Ratschlag, den dir deine Eltern jemals gegeben haben?
Tue das, was du liebst.

Zu wem/was blickst du auf?
Yvonne Chow.

Beende folgenden Satz: Alter ist …
Irrelevant.

@thewolfpackfilm

Credits


Text: Stuart Brumfitt
Fotos: Dan Martensen

Tagged:
the Wolfpack
angulo
Dokumentation
Kultur
Dan Martensen
angulo brüder