Foto: Collage via i-D US / Screenshots von Instagram

La'Shaunae ist die neue Plus-Size-Göttin von Instagram

Wir stellen dir die junge Amerikanerin genauer vor.

|
Juli 27 2018, 12:58pm

Foto: Collage via i-D US / Screenshots von Instagram

Das 21-jährige Model La'Shaunae Steward lebt in Charleston, South Carolina. Bekannt wurde die junge Amerikanerin, als Trolle aus einem ihrer Selfies ein Meme bastelten. Zum Glück hat sich die Internet-Community mit ihr solidarisiert und unterstützen sie dabei, mehr für die Repräsentation von Plus-Size zu erreichen.


Auch auf i-D: Wir haben den Kultdesigner zum Interview getroffen


Dank La'Shaunae sind wir auch auf den großartigen Instagram vom @sanam gestoßen, die der Jeffrey Campbell gerade ein visuelles Make-over verpasst. Sanam musste feststellen, dass viele Frauen nicht in die engen Overknee-Stiefel passen, die gerade überall zu sehen sind. Mit der Hilfe amerikanischen Body-Positive-Aktivistin will sie zeigen, dass Body-Positivity vor ganz praktischen Probleme steht, für die es Lösungen gibt. Wir haben uns mit La'Shaunae darüber unterhalten, welchen Einfluss soziale Netzwerke auf das eigene Selbstwertgefühl haben.

Kann in sozialen Netzwerken ein Gemeinschaftsgefühl aufkommen, das es offline so nicht gibt?
Bis letztes Jahr hatte ich auf Instagram nicht wirklich Follower, bis zu der Sache mit dem Thrasher-T-Shirt-Meme. Dadurch habe ich 50.000 Follower gewonnen, musste aber gleichzeitig ständig Leute blockieren. So viele nehmen sich das Recht heraus, mir zu sagen, dass ich bald sterben werde oder Fettleibigkeit verherrlichen würde, einfach nur weil ich ich bin.

Warum bist du weiterhin in den sozialen Netzwerken unterwegs?
Gute Frage! Es gab so viele Momente, in denen ich einfach aufgeben wollte. Seit meinem Schulabschluss will ich ein Plus-Size-Model sein. Ich habe angefangen, mit verschiedenen Modestilen zu experimentieren, obwohl ich viel gemobbt wurde. Ich möchte der Welt zeigen, wer ich bin. Bisher wurde mir dafür keine faire Chance gegeben. Jede Modelagentur, bei der ich mich beworben habe, hat mir gesagt, ich sei zu klein. Dabei will ich ein Vorbild für junge Mädchen sein, die meine Statur haben. Sie sollen sehen, dass sie auch Model werden können, wenn sie das wollen.

Eine Menge Leute sehen dich als große Inspirationsquelle. Was inspiriert dich selbst?
Ich versuche, das zu tragen, was die meisten als "unvorteilhaft" für mich bezeichnen würden. Mich inspirieren Drag Queens und Designer wie Thierry Mugler, Versace, Vivienne Westwood und Jean-Paul Gaultier. Die entwerfen nicht mal Mode für dickere Menschen, auch wenn ich wünschte, sie würden das machen. Ich könnte mir ihre Kollektionen zwar nicht leisten, aber sie würden mich noch mehr inspirieren.

Was wünscht du dir für die Zukunft?
Ich will mehr Vielfalt! Außerdem würde ich gerne bei einer Modelagentur unter Vertrag stehen und für große Magazine arbeiten. Ich will mich nicht mehr verstecken, sondern mehr Mädchen wie mich auf den Laufstegen sehen. Selbst wenn Modelagenturen behaupten, dass sie für Vielfalt stehen, sind ihre Models nicht kleiner als 1,70 m und tragen nie größer als 48. Viele der heutigen Plus-Size-Models sehen einfach nicht aus wie wir. Mit denen können wir uns nicht identifizieren. Diese Frauen sind wunderschön, aber wir müssen die Mädchen repräsentieren, die bisher unsichtbar geblieben sind. Wann werden wir endlich Models haben, die so aussehen wie wir?

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.