Foto: Still aus "Blue Like You".

Dieser Kurzfilm beleuchtet die Homophobie in der Skate-Szene

Regisseur Tom Kneller hat mit uns über seine Erfahrungen als schwuler Skateboarder gesprochen.

|
Aug. 1 2018, 9:42am

Foto: Still aus "Blue Like You".

Für eine vermeintlich tolerante Subkultur wie die Skateboarding-Szene wird überraschend wenig über das Thema Schwul-Sein gesprochen. Das möchte Regisseur Tom Kneller mit seinem Kurzfilm "Blue Like You" nun ändern – und die Sichtbarkeit von Skateboardern aus der LGBTQ-Community verstärken. "Mit dem Film möchte ich ein Bewusstsein dafür schaffen, was es heißt, in der traditionell als heterosexuell wahrgenommenen Welt des Skateboardens schwul zu sein. Skateboarden ist für alle da", sagt uns der New Yorker Fotograf und Filmemacher.


Aus dem VICE-Netzwerk: Die ganze Folge mit dem Coming-out von Brian Anderson


Deswegen hat Tom den offen schwul lebenden Skateboarder Stephen Ostrowski und das queere Skateboard-Kollektiv Unity aus Kalifornien begleitet. "Viele Menschen entscheiden sich für das Skateboarden", sagt der Regisseur weiter. "Meine ersten Erfahrungen in dieser Welt habe ich gemacht, als ich jünger war und meine sexuelle Identität entdeckt habe. Ich habe es selbst erlebt, wie schwierig es ist, als homosexueller Mensch in der Skateboard-Community akzeptiert zu werden."

Vor zwei Jahren outete sich der Pro-Skateboarder Brian Anderson als schwul. Das Coming-out bestärkte Tom darin, sich mit dem Thema LGBTQ im Skateboarding auseinanderzusetzen. "Das Leben ist zu kurz, um dieses Zeug mit sich herumzutragen", sagte Brian Anderson in einem Interview zu der Entscheidung, sein Schwul-Sein öffentlich zu machen. Er gehört zu den bekanntesten Sportlern, die sich in den letzten Jahren geoutet haben. Die Bedeutung dieses Schritts auf die Skateboarding-Szene kann nicht genug betont werden. Zwar sei diese nach dem Coming-out von Brian offener geworden, aber laut Tom gebe es immer noch viel zu tun.

Hier kannst du dir "Blue Like You" anschauen:

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.