ein neues buch lässt das legendäre punk-magazin „slash“ aus den 70ern wiederauferstehen

Alle 29 Ausgaben des legendären alternativen Magazins „Slash“, das die Punk- und New-Wave-Szene in Los Angeles von 1977 bis 1980 dokumentierte, erscheinen in einem Band. Wir präsentieren euch Auszüge.

|
25 Juli 2016, 8:20am

Punk wurde zwar in England geboren, aber unter der Sonne im Süden Kalifoniens entwickelte sich in Los Angeles ebenfalls eine lebendige und eigenständige Szene—eine Stadt, in der Glam Rock einst den Ton angab. In den späten 70ern hatte die Jugend genug von Disco und Elvis. Slash, ein alternatives Zine, das zwischen 1977 und 1980 erschien, dokumentierte die Entwicklung der DIY-Punkzszene in der amerikanischen Metropole. Schon mit der ersten Ausgabe machten sie klar, worum es Slash ging: „Genug ist genug. Es wird Zeit, dass wir den Eiter entfernen und die stinkreichen und alten Rock 'n' Roll-Säcke ins Altersheim nach Florida schicken, wo sie hingehören".

Gegründet wurde Slash vom damaligen Pärchen Steve Samiof und Melanie Nissen. Es erschienen 29 Ausgaben, bevor es 1980 eingestellt wurde. Eine Wiedergeburt feierte der Name als Punk-Musiklabel, das 1999 von Warner Brothers aufgekauft wurde. Das Magazin berichtete regelmäßig über lokale Punkbands wie The Screamers und X. Rockabilly, Blues und Reggae waren auch regelmässige Themen. Der legendäre Peter Tosh erschien 1978 auf dem Cover. Das neue Buch Slash: A Punk Magazine from Los Angeles: 1977 - 1980 enthält Reproduktionen jedes Covers (neben Tosh gehören dazu unter anderem Debbie Harry, Johnny Rotten, David Byrne und Siouxsue und die Banshees) und Abdruck der besten Artikel aus der dreijährigen Geschichte.

Punk ohne Mode ist nicht Punk. Das Buch ist deshalb auch ein einzigartiges Dokument über die Mode der Szenen: von den Punks mit Sicherheitsnadeln bis zu den New-Wavern in eng geschnittenen Anzügen. Grafikdesign-Liebhaber kommen ebenfalls auf ihre Kosten: das Layout (Highlight: die Schriftart für die Ramones) und die Werbeanzeigen aus jener Zeit. Wenn wir könnten, würden wir zu dem Kinoabend im Nuart Cinema mit Eraserhead und Pink Flamingos gehen, den Slash 1979 unter einem Interview mit Throbbing Gristle promotete.

Slash: A Punk Magazine from Los Angeles: 1977 - 1980 erscheint bei Hat & Beard Press und kannst du hier vorbestellen.

Credits


Text: Emily Manning