das sind die pionierinnen der body-positive-bewegung 2015

Von Hashtag-Aktivistinnen bis hin zu YouTube-Ratgebern, wir präsentieren dir die Frauen, die für eine Body-Positive-Zukunft kämpfen. Denn Schönheit ist keine Frage von Standards oder Idealen.

|
Nov. 30 2015, 11:35am

Charli Howard
Charli Howard ist das 23-jährige Model, was von ihrer Agentur fallen gelassen wurde, weil sie „zu dick" sei. Bei einer Konfektionsgröße von 34 ist das mehr als fragwürdig. Doch anstatt sich dem Druck ihrer Agentur zu beugen, postete Charli auf Facebook einen offenen Brief, um den Body-Shaming-Bullshit der Agentur öffentlich zu machen.

@charlihoward

Denise Bidot
Das Model mit puerto-ricanischen und kuwaitischen Wurzeln ist der Beweis, dass frau sich für ihre weiblichen Rundungen nicht zu schämen braucht. Zu schön, um die beste Freundin zu spielen, und zu dick, um die Hauptrolle zu spielen, ihr Traum von einer Schauspielkarriere wurde schnell zerstört, also versuchte sie ihr Glück als Plus-Size-Model. Heute zählt das Model zu den erfolgreichsten im Business. Neulich war sie Teil der „Beach Body, Not Sorry"-Kampagne von Swimsuits For All, die die Vielfalt von unterschiedlichsten Figurtypen durch unretuschierte Fotos zelebrierte.

@denisebidot

Agnes Hedengård
Mit einer Größe von 1,80 und einem BMI von 17,5 wäre Agnes Hedengard das perfekte Model. Aber sie wurde vielen großen Agenturen abgelehnt, weil sie „zu dick" sei. Die Reaktion der blonden Schönheit mit blauen Augen war ein YouTube-Video, in dem sie die unmöglichen Schönheitsideale der Modelbranche anprangerte.

@hedengard

Naomi Shimada
Naomi Shimada trägt jetzt Größe 44, vorher 36. Sie ist das Model, dass keine Lust auf Diäten hatte und sich weigerte, sich weiterhin den unrealistischen Schönheitsidealen der Branche zu unterwerfen. Sie wurde auch so etwas wie der Whistleblower der Plus-Size-Modelbranche und enthüllte, dass viele Übergrößen-Models standardmäßig Polster tragen müssen und manche sogar Fatsuits. Außerdem möchte sie die Bedeutung des Begriffs „Plus" ändern und ihn von Konnotationen mit Übergewicht und einer ungesunden Lebensweise befreien.

@naomishimada

Barbara Ferreira
Genauso wie Naomi möchte Barbara Ferreira unsere Vorstellung vom Begriff „Plus Size" verändern. Das „Me &You"-Model mit der Konfektionsgröße 40 hat 190.000 Follower auf Instagram und wurde zu einem Vorbild für jungen Mädchen, die ihr vertrauen. Sie wurde zum voluminösen und wunderschönen Vorbild, was sie als Teenagerin nicht hatte.

@barbienox

Jordan Bone
Die britische Make-up-Artistin und Behindertenaktivistin kämpft dafür, dass wir unsere Vorstellungen von Körperidealen überdenken. Durch einen Autounfall ist sie seit ihrem 15 Lebensjahr von der Hüfte abwärts gelähmt, sie hat sich davon aber nicht abhalten lassen. Aus ihr wurde eine erfolgreiche Make-up-Artistin und mittlerweile über 100.000 Leute  ihren YouTube-Kanal abonniert.

@jbone89

Tess Munster
Mainstream-Schönheitsideale waren nie Sache des Größe-54-Models. Die Amerikanerin dachte nie daran, dass sie eine Chance als Model hat. Aber sie schrieb Geschichte, als sie von einer großen Agentur unter Vertrag genommen wurde. 2013 lancierte sie die Social-Media-Kampagne #Effyourbeautystandards, eine Gegenreaktion auf das Onlinemobbing, das sie ertragen musste. Heute dient sie ihren über 900.000 Instagram-Followern auf der ganzen Welt als Inspiration und Vorbild.

@fc_tessmunster

Diana Veras
Wie ihre BFF Barbara Ferreira so ist auch Diana Veras für Tausende junger Mädchen zu einem Vorbild geworden. Die 19-Jährige stand bereits für #mycalvins, Opening Ceremony und Mass Appeal vor der Kamera und ist der lebende Beweis, dass Schönheit keine Frage von Idealen und Standards ist. Noch wichtiger ist aber, dass sie sich für junge Frauen engagiert und sie dazu aufruft, sich so zu akzeptieren, wie sie aussehen.

@mynamesdiana

Anna Collins
Die kleine Schwester von Fotografin Petra Collins ist zu einer wichtigen Ratgeberin für alle Fragen rund um den weiblichen Körper geworden. Durch ihren YouTube-Channel Female Fiasco setzt sie sich in mehreren Videos mit Themen wie einer Störung der eigenen Körperwahrnehmung, Selbstakzeptanz und Selbstbewusstsein auseinander. Sie litt selbst unter diesen Problemen und kann so mit ihrem Wissen und ihrer Leidenschaft der jungen Zielgruppe besser helfen..

@annaballins

Zendaya Coleman
Anfang des Jahres hat die amerikanische Schauspielerin deutlich gemacht, was sie über kulturelle Aneignung denkt. Was du vielleicht nicht so sehr mitbekommen hast, sind ihre Ansichten über Schönheitsideale. Nachdem das Magazin Modeliste ihren Körper extrem nachbearbeitete und ihre Hüften wegretuschierte, veröffentlichte Zendaya Coleman folgendes Statement auf Instagram: „Heute wurden die Ergebnisse eines neues Shootings veröffentlicht. Und ich war schockiert, als ich herausfand, dass meine Hüften und mein Oberkörper ziemlich manipuliert wurden", schrieb die 19-Jährige. „Das sind Dinge, die Frauen so unsicher machen und die unrealistische Schönheitsideale erschaffen. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich für ehrliche und reine Selbstliebe stehe. Deshalb habe ich selbst das originale Bild gepostet (rechts) und ich liebe es."

@zendaya

Das könnte dich auch interessieren:

  • Schau dir hier unsere Videoreihe zu unserem Special #SizeMatters an.
  • Wir fragen uns, ob Plus-Size-Models überhaupt die Wirklichkeit abbilden. Lies hier unser Interview mit Naomi Shimada.
  • Lies hier unser Interview mit Agnes Hedengard.
  • Die Schönheit körperlicher Vielfalt aus dem i-D Archiv findest du hier.