in ihrem neuen musikvideo „vaginoplasty“ zelebriert peaches körper, sexualität – und synchronschwimmen

Ausgefallene Kostüme? Check. Einhörner? Check. Vaginen? Check.

von Wendy Syfret
|
08 Juli 2016, 8:55am

Auch in ihrem neuen Musikvideo zu „Vaginoplasty" aus ihrem Album Rub zelebriert Peaches Körperlichkeit und Sexualität. Sie Peaches macht es so, wie wir es von ihr gewohnt sind: Tänzer in Einhornkostümen und Synchronschwimmer die während einer ausgelassenen Poolparty einfach Spaß haben. Unter der Regie von Briana Gonzales entstanden, ist der Clip Peaches' Interpretation des Wasserballetts von Esther Williams, die damit in den 50ern bekannt wurde.

Zu sehen sind Peaches' Tourtänzer, die Comedians Margaret Cho und Murray Hill sowie Designerin Kaycee Krieg, Musikerin Simonne Jones und Christeene Vale. Jones ist selbst im Track zu hören und zeigt sich für den Remix zu „Sick in The Head" verantwortlich. Für das Remixalbum Rub Remixed hat Peaches nur Frauen verpflichtet.

„Wir sollten uns fragen, warum die Vagina so ein angsteinflößendes Objekt ist und warum sie nicht die Liebe bekommt, die ihr zusteht", sagte uns die kanadische Sängerin Anfang dieses Jahres im Interview über den Song „Vaginoplasty". Wie schon im Musikvideo zu „Rub"—und so ziemlich allem—, möchte Peaches mit ihrer Kunst und ihrer Musik erreichen, dass sich die Leute selbst fragen, warum sie schockiert sind. Mit viel Witz und guter Laune lädt sie die Leute in ihre Welt ein und bringt ihnen so mit ihren feministischen Anliegen und Engagement für sexuelle Freiheit näher. 

Credits


Text: Wendy Syfret
Foto: Screenshot von YouTube aus dem Video „Peaches 'Vaginoplasty' - Official Video" von PeachesTV

Tagged:
Musik
Vaginoplasty