6 filme, die deine sicht auf fast fashion für immer verändern werden

Zum Abschluss der Fashion Revolution Week, haben wir dir eine Liste mit Filmen zusammengestellt, die die oft grausamen Bedingungen, unter denen Mode hergestellt wird, zeigen.

|
Apr. 28 2017, 7:00am

Screenshot von Vimeo aus dem Video „The True Cost - Official Trailer” von Life Is My Movie Entertainment

The True Cost
Kein anderer aktueller Film wird dir das ganze Ausmaß der Fast-Fashion-Industrie so vor Augen führen, wie The True Cost. Der Dokumentarfilm aus dem Jahr 2016 hält einer Welt den Spiegel vor, in der der eine Teil der Menschheit täglich Shopping-Hauls auf YouTube veranstaltet und für T-Shirts keine zehn Euro mehr zahlen will; während der andere Teil fernab unserer Augen in Textilfabriken in Bangladesch und Kambodscha unter schlimmsten Arbeitsbedingungen, ohne jegliche Rechte zu einem absoluten Hungerlohn arbeitet. Regisseur Andrew Morgan nimmt uns mit von den glamourösen Laufstegen Europas in die tiefsten Slums, spricht mit Mode-Influencern wie Designerin Stella McCartney, Menschenrechtlern in Kambodscha und Baumwollfarmern in Indien. Am Ende findet er eine klare Antwort auf die Frage, wie der wahre Preis für unsere günstige Mode aussieht — und lässt uns mit dem dringenden Gefühl zurück, nicht länger wegschauen zu können.

Minimalism
Wer die Bilder der Menschenmassen sieht, die sich am Black Friday in den USA um Billig-Kleidung prügeln, wird unweigerlich eine Gänsehaut bekommen. Was ist passiert? Was für eine Gesellschaft ist das, in der sich Menschen so stark über Konsum definieren? In der wir immer mehr, immer billiger brauchen? Die Doku Minimalism aus dem Jahr 2016 zeigt auf, wie maßloser Konsum auch uns selbst krank und unglücklich macht — und dass es einen Ausweg gibt. Der amerikanische Regisseur Matt D'Avella begleitet darin zwei selbsternannte Minimalisten, die das Hamsterrad des Konsums erkannt haben, in dem so viele Menschen gefangen sind — und die einfach ausgestiegen sind. 

The Machinists 
Für unsere billige Mode bezahlen andere Menschen einen hohen Preis. Was das in der Realität bedeutet, zeigt der Dokumentarfilm The Machinists der britischen Regisseure Hannan Majid und Richard York aus dem Jahr 2010. Darin begleiten die Filmemacher drei Näherinnen in ihrem Alltag in den Textilfabriken Bangladeschs: bei ihrem erbitterten Kampf um einen Mindestlohn, minimale Arbeiterrechte und ein menschenwürdiges Leben. Verändert hat sich seither wenig. Nur drei Jahre später stürzte im selben Stadtteil das Rana Plaza zusammen und kostete 1127 Menschen das Leben — und nach einem kurzen medialen Aufschrei ging alles weiter wie bisher. The Machinists gibt Millionen von Arbeiterinnen ein Gesicht, die bis heute tagtäglich ausgebeutet werden, um unser Konsumverhalten zu ermöglichen.

A Plastic Ocean 
Jeder von uns hat mindestens ein Teil im Kleiderschrank, das wir gekauft haben und nie tragen werden: Weil Mode so billig geworden ist und Trends sich ständig ändern, ist Kleidung zum Wegwerfprodukt geworden. Jedes Jahr werden deshalb weltweit rund 13 Millionen Tonnen Textilmüll produziert — mit gravierenden Folgen für die Umwelt. Der Dokumentarfilm A Plastic Ocean aus dem Jahr 2016 zeigt, welchen erschreckenden Effekt unser Müll bereits heute auf die Ozeane dieser Welt hat und offenbart damit noch eine ganz andere, dunkle Seite der Fast-Fashion-Industrie.

Bitter Seeds
Baumwolle ist einer der beliebtesten Stoffe der Mode-Industrie. Nach China ist Indien der weltweit größte Produzent des Stoffs. Der Dokumentarfilm Bitter Seeds aus dem Jahr 2011 zeigt, welchen bitteren Preis jene Menschen zahlen, die ganz am Anfang der Produktionskette von Baumwolle stehen: Mehr als 250.000 Baumwoll-Farmer haben sich in den letzten 20 Jahren das Leben genommen, weil sie sich durch einen Abhängigkeitskreislauf von überteuerten und genmodifizierten Samen hoch verschuldet haben. In der Doku des Regisseurs Micha X. Peled macht sich die indische Nachwuchsjournalistin Manjusha Amberwar, deren eigener Vater Suizid begangen hat, auf die Suche nach Antworten.

The Next Black
Ein Shirt für 7 Euro, eine Jeans für 20: Schnelle Mode für kleines Geld ist in den letzten zehn Jahren zur Norm geworden. Schuld ist auch die Nachfrage nach immer billigerer Mode aus der Gesellschaft. Können Unternehmen überhaupt noch aus diesem Kreislauf ausbrechen? Welche Alternativen gibt es? Diesen Fragen stellt sich die Doku The Next Black aus dem Jahr 2014. Die Regisseure David Dworsky und Victor Köhler treffen darin Menschen, die sich bereits jetzt gegen die Welt der Fast Fashion wehren und an einer faireren und ökologisch nachhaltigeren Zukunft arbeiten, an Technologien forschen und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Initiiert wurde der Film vom deutschen Elektrokonzern AEG (der unter anderem auch Waschmaschinen produziert) — ganz unabhängig ist der Blick in The Next Black also nicht. Spannend ist er trotzdem.

Alle Beiträge zur Fashion Revolution Week findest du hier.

Credits


Text: Catherina Kaiser
Fotos: Screenshot von Vimeo aus dem Video „The True Cost - Official Trailer" von Life Is My Movie Entertainment