my crew: team buck mode erklärt dir, warum es wichtig ist, als tänzer eine crew zu haben

Heute lernst du die Boys und Girls der Hamburger Tanzcrew Team Buck Mode kennen. Wir haben uns mit ihnen über den amerikanischen Tanzstil Krump, Loyalität und die Hansestadt unterhalten.

|
März 10 2016, 9:00am

Yara, 20

Woher kommst du?
Ich komme aus Hamburg

Was machst du?
Ich arbeite momentan bei JD.

Warum ist es wichtig, eine Crew zu haben?
Du weißt, dass du Leute hinter dir stehen hast.

Was ist so besonders an Team Buck Mode (TBM)?
Wir sind einfach eine coole Gruppe.

Wie ist es als Frau in der Krump-Szene?
Was den Konkurrenzkampf angeht, ist es genau so wie bei den Männern.

Wo entstehen die besten TBM-Erlebnisse?
Wenn wir alle zusammen sind. Auf Partys ist es immer lustig, oder auf Reisen.

Wofür steht für dich Hamburg?
Hamburg ist mein Zuhause, ich bin hier geboren. Ich liebe Hamburg!

@atrissha
@badattitude_germany

Chris, 24

Woher kommst du?
Ich komme aus Hamburg. Meine Eltern stammen aber aus Ghana.

Was machst du?
Ich habe meine Ausbildung zum Großhandelskaufmann abgeschlossen.

Wofür steht dein Krump-Name Draft?
Der Name Draft steht für Zeichnung oder Skizze. Ich habe mir den Namen Draft X gegeben, weil ich mir beim Tanzen vorstelle, mit einer Skizze beziehungsweise einem Entwurf zu beginnen, woraus letztendlich ein tänzerisches Gemälde entsteht.

Wie ist Team Buck Mode entstanden?
Es war eine sehr inspirierende Phase unseres Trainings. Alle waren auf einem guten Level, sodass Junior und ich uns dazu entschieden haben, die Gruppe zu gründen.

Welche Rolle spielst du als Mitgründer der Crew?
Dadurch, dass ich den größten Teil der Tracks besitze, bin ich für die Musik zuständig.

Was bedeutet TBM für dich?
Familie.

Was ist so besonders an Team Buck Mode?
Dass wir aus verschiedener Herkunft und Altersgruppen stammen und die gleiche Leidenschaft teilen.

Wo entstehen die besten TBM-Erlebnisse?
Auf Geburtstagen, beim Training und wenn wir gemeinsam verreisen.

Wofür steht für dich Hamburg?
Hamburg ist meine Stadt, digga!

@itsdraft_x

Jerry, 24

Woher kommst du?
Ich komme aus Hamburg.

Was machst du?
Ich studiere zurzeit Fitnessökonomie und spiele semiprofessionell Fußball.

Wie bist du zu Krump gekommen?
Das war eigentlich ein Zufall. Damals gab es einen Tag in der Woche, an dem ich kein Fußballtraining hatte. Einer meiner besten Freunde und mein Bruder sind genau an dem Tag immer zum Krumptraining gegangen. Ich bin dann einfach mal mitgekommen und habe anderthalb Jahre nur zugeguckt, weil es schon ziemlich cool aussah und auch andere Freunde dort waren. Irgendwann meinte Junior zu mir, dass ich doch auch damit anfangen sollte. Es hat zwar ein paar Monate gebraucht, bis ich tatsächlich angefangen habe, aber irgendwann fing ich dann an.

Dein Tanzname ist Jr Buckhype, erzähle mir mehr über die Rangbezeichnungen.
Man hat einen Big Homie, der die Tanzgruppe beziehungsweise „Fam" gegründet. Darauf folgt dann der Twin, darauf folgt der Junior, dann der Little. Es gibt noch weitere Ränge, die folgen. Für Frauen gibt es auch noch verschiedene Rangbezeichnungen. Meine Rolle als Junior ist, die „Fam" auf verschiedenen Ebenen zu repräsentieren.

Was bedeutet Freundschaft für dich?
Freundschaft ist mir sehr wichtig. Du bist nie alleine. Es gibt keine Situation, die du mit deinen Freunden nicht bewältigen kannst. Es ist auch wichtig, die richtigen Freunde zu haben. Freunde sind dazu da, um das Beste aus dir herauszuholen.

Was ist so besonders an Team Buck Mode?
Vor allem das, was ich zuletzt genannt habe. Wir versuchen, das Beste aus uns herauszuholen. Bei uns wird Loyalität ganz groß geschrieben. Hier herrscht kein Konkurrenzkampf—Wir respektieren und inspirieren uns alle.

Was sind eure Ziele für 2016?
Unseren Bekanntheitsgrad in der Tanzszene zu steigern und vielleicht auch Werbeaufträge zu bekommen.

Wofür steht für dich Hamburg?
Hamburg ist mein Zuhause.

Virginia, 21

Woher kommst du?
Ich komme aus Hamburg und ursprünglich aus Indonesien.

Was machst du?
Ich arbeite im Kino und krumpe.

Warum ist es wichtig, eine Crew zu haben?
Mir ist es wichtig, Leute um mich herum zu haben, die mich unterstützen. Leute, denen ich vertrauen kann und mit denen ich mich gerne austausche. So was ist mit einer Crew machbar, man kennt sich gegenseitig.

Du bist in mehreren Crews. Wie kriegst du das alles unter einen Hut?
Es ist wichtig, einen klaren Kopf zu behalten und jede Crew dabei ernst zu nehmen, sodass man keine dieser Gruppen vernachlässigt. Die Leute, mit denen man gestartet hat, haben da natürlich aller höchste Priorität. Man darf nicht vergessen, wo man herkommt.

Das wäre dann ja Team Buck Mode. Was bedeutet TBM für dich?
Brüder und Schwestern, Freunde fürs Leben.

Was ist so besonders an eurer Crew?
Unser Motto ist „Loyalty and Respect".

Wo entstehen die besten Team Buck Mode-Erlebnisse?
Wenn wir alle beisammen sind.

Wie ist es als Frau in der Krump-Szene?
Sehr herausfordernd. Ich habe einiges dazu gelernt. Wie zum Beispiel, dass man sich selbst mehr pushen muss. Frauen können genauso gut wie die Männer sein. Man sollte sich da aber nicht vergleichen, sondern einfach das Beste aus sich rausholen. Es stärkt einen wirklich als Frau, solch einen von Männern dominierten Tanz auszuüben.

Wofür steht für dich Hamburg?
Zuhause.

@ivoryspphr
@gullyfusion

Siryel, 23

Woher kommst du?

Ich komme ursprünglich aus Bremen, lebe aber seit drei Jahren in Hamburg.

Was machst du?
Ich bin momentan noch in meiner Ausbildung.

Warum ist es wichtig, die Crew zu haben?
Es ist wichtig, Menschen zu haben, mit denen man sich austauschen kann. Sowohl auf der Tanzebene, als auch was private Dinge anbelangt. Sie ist einfach wie eine Familie.

Wie bereitet ihr euch gemeinsam auf Battles vor?
Wir fangen relativ früh an. Wir trainieren gezielt und beraten uns gegenseitig. Wenn etwas fehlt an Bewegungen und Techniken, konzentrieren wir uns darauf und verinnerlichen es dann auch alleine.

Was ist das Besondere an Team Buck Mode?
Dass wir alle ziemlich unterschiedlich sind und dass wir alle auf den gleichen Stand sind. Keiner hat unbedingt mehr Erfahrung als der andere, und wenn das so ist, ergänzen wir uns ziemlich gut. Wir sind gemeinsam als Pol unterwegs und werden gemeinsam besser. Wir ziehen Leute mit—Das macht uns aus!

Wie bist du als Bremerin in die Crew reingeraten?
In Bremen habe ich mit Krump angefangen und dort mit anderen Freunden trainiert. Als ich dann nach Hamburg gezogen bin, wusste ich, wo ich trainieren kann. Das war der Einstieg und der Rest hat sich von selbst entwickelt. Junior hat mich unter seine Fittiche genommen und viel mit mir trainiert. Mit den Mädels war auch schon vorher befreundet, somit hat das alles gepasst.

Wie ist es als Frau in der Krump-Szene?
Für mich ist es wie bei jeder anderen Tanzart. Krump ist zwar sehr eigen, aber ich habe schon vieles ausprobiert an Tanzstilen. Ich bin im Endeffekt bei Krump geblieben, weil es die Tanzart für mich ist, mit der ich mich am besten ausdrücken kann. Gerade als Frau solltest du dich nicht unterkriegen lassen, nur weil es andere als einen aggressiven Tanz sehen. Durch Krump fühle ich mich als Frau stärker.

Wofür steht für dich Hamburg?
Hamburg bedeutet für mich Freiheit. Bremen war immer so ein behutsames Dörfchen zum Aufwachsen, aber Hamburg bietet mir unglaublich viele Möglichkeiten. Es wird nie langweilig, man kann immer neue Sachen entdecken.

@siryel_
@badattitude_germany

Junior, 24

Woher kommst du?
Ich komme aus Hamburg, meine Wurzeln liegen aber in Ghana.

Was machst du?
Ich bin Azubi im letzten Lehrjahr. Das ich tanze, weißt du ja schon.

Warum ist es wichtig, eine Crew zu haben?
Es ist gut, wenn man ein Back-up hat. Du hast Leute um dich herum, auf die du dich verlassen kannst. Team Buck Mode ist nicht nur eine Crew für uns, wir bezeichnen uns als „Fam". Wir sind nicht nur im Tanz füreinander da, sondern auch privat.

Was ist so besonders an Team Buck Mode?
Ich denke, das Besondere an uns ist, dass wir im Vergleich zu anderen Crews nicht unbedingt Leute aufnehmen, die schon alles können und uns damit profilieren. Wir haben uns erst als kleine Gruppe zusammengeschlossen und uns einen Ruf in der Szene erarbeitet, indem wir auf Battles gegen diverse Leute getanzt haben und uns zeigten. Wenn man sich unsere Crew-Mitglieder anschaut, merkt man, dass keiner überheblich ist und wir alle auf dem Boden geblieben sind. Das ist uns sehr wichtig.

Wie ist eure Crew entstanden?
TBM ist aus einer Idee von Chris, meinem Twin, und mir entstanden. Es gab eine Zeit, wo alle sehr gut drauf waren und alle intensiv trainiert haben. „Buck" ist ein Begriff im Krump und bezeichnet den Zustand, in dem der Tänzer über sich hinaus wächst. Wenn jemand heftig ist, ist er buck! Der Begriff setzt sich eigentlich aus dem Satz, „Bringing Up Christ Kingdom", zusammen. In der Zeit, wo wir alle so intensiv trainiert haben, wurde es zum Modus. Als wir dann immer mehr Leute reingeholt haben, haben wir uns zu einem Team geformt, so entstand Team Buck Mode.

Wo entstehen die besten TBM-Erlebnisse?
Überall, wo wir sind—weil wir einfach krass sind!

Wofür steht für dich Hamburg?
Hamburg ist kulturell offen, das liebe ich! Es ist die Stadt, in der ich aufgewachsen bin. Hamburg ist einfach geil!

@teambuckmode

Das könnte dich auch interessieren:

  • Hier stellen wir dir eine kreative, Berliner Crew vor, die mit ihrer Webserie „Polyglot" das Internet im Sturm erobert.
  • Lerne die Tanztalente von morgen kennen.
  • Wir haben uns mit der Hamburger Rapperin Eunique über die männerdominierte Rap-Szene unterhalten, hier findest du das Interview.

Credits


Text & Produktion: Naomie Chokoago
Fotos: Maximilian Attila Bartsch