Diese Instagram-Accounts wollen mit Memes auf psychische Probleme aufmerksam machen

Von Starter-Packs bis Bullshit-Bingo.

|
Sep. 29 2017, 7:15am

@angstyfairy/Instagram

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Instagram ist die Social Media-App, die unserer psychischen Gesundheit laut einer neuen Studie aus Großbritannien am meisten schadet. Eine weitere legt nahe, dass Jugendliche, die mehr als zwei Stunden täglich auf Social Media verbringen, eher zu psychischen Probleme neigen. Doch immer mehr Instagram-Nutzer verzichten auf verschönigende Filter und teilen stattdessen ehrliche und witzige Memes über ihren alltäglichen Kampf mit Ängsten, Depressionen und bipolaren Störungen.

Beliebte Accounts wie @tmifw und @binchcity verwandeln Cartoons, Screenshots und Stock-Fotos in wahres Gold, und benutzen schwarzen Humor, um mit den Tabus rund um psychische Krankheiten zu brechen — eine extrem wichtige Mission. Laut der Anxiety and Depression Association haben 18 Prozent der US-Amerikaner mit Angststörungen zu kämpfen, dennoch suchen nur knapp 36,9 Prozent davon Hilfe. Memes können bei der Bewältigung diverser Ängste und Probleme helfen: sie beleuchten die nur selten erwähnten Symptome psychischer Krankheiten und Störungen und normalisieren das Gespräch darüber. Wie am Beispiel von Online-Communities wie Black Twitter und LGBTQ YouTube zu sehen ist, kann Social Media manchmal ein wichtiges, sogar lebensrettendes Tool sein, um zu zeigen, dass jeder von uns seine komplizierten Seiten hat.


Auch auf i-D: Slang von A bis Z


Wir stellen dir fünf Instagram-Accounts vor, auf denen du wichtige Posts zum Thema psychische Gesundheit findest — und in manchen davon wirst du dich sicher auch wiedererkennen.

@FilthyRatBag macht Memes über Selbstzweifel, die jeder von uns kennt.

Die Künstlerin Celeste Mountjoy aus Melbourne bewältigt ihre Unsicherheiten als Frau mutig mit ihren Cartoons. Ihre charmante Ehrlichkeit ist einer der Hauptgründe, warum sie auf Instagram mittlerweile mehr als 200k Follower hat. In einer ihrer bestechend-chaotischen Zeichnungen steht eine nackte Frau in ihrer Küche und sagt: "Eigentlich habe ich gar keinen Hunger, ich fühle mich nur so leer." Wenn wir nur alle so reflektiert sein könnten.

@TheScariestBugEver thematisiert die alltäglichen Probleme.

Binny Debbies Account beweist, dass es nichts gibt, das nicht in ein Meme verwandelt werden kann. Mit einer Reihe lustiger "Starter Pack"-Memes, Astrologie-Witzen und Bingos fängt Binny die Angst junger Leute im Jahr 2017 ein. Das Ergebnis sind wunderbar prägnante Memes, die wie gemacht sind für unsere zynische Generation. Eines ihrer Memes stellt Ängste und Unsicherheiten in Form von Ex-Freunden dar, die ständig "Du fehlst mir"-Messages schicken. In einer Version des klassischen "Surprise, Bitch"-Memes heißt es "Ich wette, du hast nicht damit gerechnet, dass ich mich jemals von meiner lähmenden, psychischen Krankheit erholen werde."Binny ist auch was ihre eigenen Unsicherheiten angeht offen und lässt ihre Follower regelmäßig an ihrem Weg in Richtung Wohlbefinden teilhaben.

@binchcity führt in ihren Memes ein persönliches Tagebuch.

Die Gründerin von @binchcity versteckt sich nicht hinter ihren Memes, sondern zeigt sich selbst oft auf Selfies und kombiniert diese mit ehrlichen Überschriften, in denen sie erklärt, wie sehr ihr Account dabei geholfen hat, mit ihrer "depression™" zurechtzukommen und Online-Freundschaften zu schließen. "Ich glaube, dass mir der humorvolle Umgang mit meiner psychischen Krankheit erlaubt, sie besser zu verstehen", ließ sie ihre 30k Follower in einem Post wissen. "Nehmt eure Krankheit aber dennoch ernst. Wenn ihr die Möglichkeit habt, zu einem Therapeuten zu gehen, macht das. Euer geistiges Wohlbefinden muss eure erste Priorität sein. Eine psychische Krankheit ist kein Todesurteil, es ist nur ein nerviges Etwas in eurem Kopf, mit dem ihr Frieden schließen könnt."

@angstyfairy benutzt Bilder und Figuren aus unserer Kindheit, um die Ängste junger Erwachsener anzusprechen.

Selbstverachtung und Tränen treffen auf Sehnsucht nach den Nullerjahren. @angstyfairy eignet sich Bilder aus der Kindheit der Millennials und der Generation Z an — inklusive Polly Pocket, Gingers Welt und Barbie — um apathische, trockene Witze über die Sorgen junger Erwachsener zu machen. Wer hätte gedacht, dass ein Standbild der Schauspielerin Brenda Song aus der Serie Hotel Zack & Cody die emotionale Gleichgültigkeit einer ganzen Generation perfekt verkörpern könnte? "Wenn sich dir jemand anvertraut, du aber keine Ahnung hast, wie du darauf reagieren sollst, weil du selbst nie über deine Gefühle sprichst, weil du nicht zeigen willst, wie verletzlich du bist…" lautet das Meme zum Foto des Disney-Stars, der mit völlig überforderter Miene dreinschaut.

@bestofgrindr fängt die Höhen und Tiefen des Daseins als queerer Mann ein.

Die Wahrscheinlichkeit, an einer psychischen Krankheit wie einer klinischen Depression oder generalisierten Angststörung zu erkranken, ist bei Mitgliedern der LGBTQ Community dreimal höher, berichtet die National Association of Mental Health. Queere Filme wie Moonlight oder Brokeback Mountain werfen einen eher nüchternen Blick auf diese erhöhte Empfindlichkeit. Deswegen ist der wilde, unbeschwerte Instagram-Account @bestofgrindr, der die Höhen und Tiefen des Daseins als queerer Mann auf lustige Weise darstellt, eine willkommene Abwechslung. Der kitschige Account postet alles von merkwürdigen Interaktionen mit Hetereo-Männern (ft. Azealia Banks) bis hin zu selbstzerstörerischem Verhalten und den Gefahren des modernen Datens. @bestofgrindr schafft jedes Gefühl der Scham, Schuld oder Entfremdung ab, die queere Menschen oft fühlen und verwandelt sie in eine freche, positive Erfahrungen.