Photography David Prutting

Pyer Moss schreibt mit seinem Couture Show Debüt Geschichte

Creative Director Kerby Jean-Raymond ist der erste schwarze amerikanische Designer, der einen Platz im Pariser Couture Programm erhalten hat.

von Nicole DeMarco
|
12 Juli 2021, 9:18am

Photography David Prutting

Die Gäste waren schon da, die Vorbereitungen im Backstage Bereich liefen, als Kerby Jean-Raymond am Donnerstag nach einigen Regenschauern bei einem immer noch bedrohlichen Himmel auf die Bühne trat, um die Pyer Moss Show endgültig zu verschieben. Der Designer vertröstete sein gespanntes Publikum mit der Aussage, dass sie dieses Mal seine beste Arbeit sehen würden - nur eben zu einem späteren Zeitpunkt. Kerby bezog sich auf seine erste Couture Kollektion, denn er ist der erste schwarze amerikanische Designer, der von der französischen Chambre Syndicale eingeladen wurde, seine Entwürfe als Teil der Haute Couture Week zu zeigen. 

Seit der Gründung des Labels vor acht Jahren ist Pyer Moss für seine starken Shows bekannt geworden, die nicht nur Kerbys technisches Können als Designer zeigen, sondern auch politische Themen wie Rassismus behandeln. Nachdem er 2018 den CFDA/Vogue Fashion Fund Award gewann, präsentierte Kerby den letzten Teil von "American, Also", einem Triptychon von Kollektionen, die sich mit der Auslöschung afroamerikanischer Narrative in der Popkultur auseinandersetzten.

a model wearing pyer moss couture

Als das Wetter schließlich doch noch besser wurde und Kerby endlich seine lang erwartete Couture Show zeigen konnte, wurde das Publikum mit einer fantasievollen Kollektion mit dem Titel "WAT U IZ" überrascht. Gezeigt wurde die Show in der Villa Lewaro, dem Hudson River Anwesen von Amerikas erster weiblicher Selfmade-Millionärin Madam C.J. Walker, deren Haus schon immer ein Treffpunkt für Künstler:innen war.

Nach einer leidenschaftlichen Rede der ehemaligen Vorsitzenden der Black Panther Party, Elaine Brown, liefen die Models mit ausgefallenen Interpretationen von Alltagsgegenständen über den Laufsteg - alles Gegenstände die von schwarzen Erfindern entwickelt wurden (zu sehen waren Anspielungen auf Erdnussbutter, Gasmasken und das drei Phasen-Ampelsystem.) Neben den auffälligen, überlebensgroßen Accessoires beeindruckte die Show mit einer Kombination aus grafischen Drucken, luftigen Stoffen und sanften Pastelltönen.

a model wearing pyer moss couture

In einer Shownotiz hieß es: "Die Geschichten, die uns die Welt über uns erzählt, handeln von Schmerz. Die Geschichten, die wir uns über unser eigenes Leben erzählen, handeln davon, wie unsere Großmütter uns ihre Liebe durch Limonade und Bibelverse zeigten, wie Blutlinien nie definierten, wer unsere Tanten und Onkel waren, wie das Haus immer groß genug war, um jeden aufzunehmen, der uns nah war. Wir tragen die Geschichten der Herrlichkeit in unseren Körpern. Die schwarze Vorstellungskraft ist die beste Technologie dieser Welt." 

Kerby Jean-Raymond geht es in seiner Mode stets auch um die Stellung der Schwarzen in den USA und den allzu oft unterschätzten Wert des afroamerikanischen Kulturerbes. Das letzte Model trug daher einen Mini-Kühlschrank über den Laufsteg, auf dem "But who invented Black trauma?" geschrieben war, der Rapper 22GZ beendete die Show mit seinem Song King of NY

a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture
a model wearing pyer moss couture

Follow i-D on Instagram and TikTok for more fashion reviews.

Tagged:
Paris Fashion Week
Pyer Moss
haute couture
fashion review