Foto: Self-portrait with James Baldwin, September 1964 Photograph(s) by Richard Avedon © The Richard Avedon Foundation / Courtesy of TASCHEN

Dieses Fotobuch zeigt, wie zerrissen die USA in den 60ern waren - und heute sind

Richard Avedon und James Baldwin haben in ihrem Buch "Im Hinblick" der amerikanischen Gesellschaft den Spiegel vorgehalten. Diesen noch immer relevanten Klassiker gibt es jetzt wieder, mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen. Wir zeigen dir eine Auswahl.

|
Dez. 14 2017, 12:57pm

Foto: Self-portrait with James Baldwin, September 1964 Photograph(s) by Richard Avedon © The Richard Avedon Foundation / Courtesy of TASCHEN

"Man muss Ja zum Leben sagen und es umarmen, wo immer man es findet – und man findet es an schlimmen Orten", schreibt der bekannte US-Autor und Bürgerrechtsaktivist James Baldwin. Dieses Zitat stammt aus seinem sehr persönlichen und bitterbösen Essay aus dem Fotobuch Im Hinblick (Originaltitel: Nothing Personal), ein gemeinsames Projekt mit seinem Freund und Fotografen Richard Avedon, das TASCHEN jetzt neuaufgelegt hat. Auf 160 Seiten werden darin Fotografien Avedons von weißen und schwarzen, reichen und armen Amerikanern gegenübergestellt: Auf den ehemaligen US-Präsident Dwight D. Eisenhower folgt Malcom X, auf US-Nazis der nackte, schwule Autor und Beatnik Allen Ginsberg.


Auch auf i-D: Mykki Blanco nimmt uns mit nach Johannesburg


Die Originalausgabe wurde bei ihrer Erscheinung Mitte der 60er kontrovers diskutiert. Im Jahr 1964 errang die Bürgerrechtsbewegung mit dem von US-Präsident Lyndon B. Johnson verabschiedeten Civil Rights Act einen historischen Erfolg: das Ende der Rassentrennung. Doch die Realität sah anders aus – auch heute noch. Avedon und Baldwin hielten der Gesellschaft mit Im Hinblick einen schonungslosen Spiegel vor, indem sie nichts erklärten, sondern die Fotos und Texte für sich selbst sprechen ließen. Die beiden zeigten die Unterschiede innerhalb der amerikanischen Gesellschaft unkommentiert und drastisch: hier die versklavten Schwarzen, wie William Gasby, und dort die reichen Weißen. Sie hoben die alltägliche Diskriminierung auf eine Bühne und machten sie so für alle sichtbar. Dass von Artdirector Marvin Israel entworfene Buch avancierte schnell zu einem Design-Klassiker und revolutionierte mit seinem minimalistischen Layout, der markanten Anordnung von Fotografie und Text die Aufmachung von Fotobüchern.

Ergänzt wird der Nachdruck mit einem neuen 72-seitigen Begleitbuch, in dem der Pulitzerpreisträger und Avedons Kollege beim New Yorker, Hilton Als, die Entstehung des Buchs, sowie die kreative Beziehung zwischen Richard Avedon und James Baldwin anhand von vielen Briefen und bisher unveröffentlichten Fotografien nachzeichnet.

William Casby, born in slavery, March 1963, Photograph(s) by Richard Avedon © The Richard Avedon Foundation / Courtesy of TASCHEN
The Generals of the Daughters of the American Revolution, October 1963, Photograph(s) by Richard Avedon © The Richard Avedon Foundation / Courtesy of TASCHEN
Cover / Courtesy of TASCHEN

"Richard Avedon, James Baldwin. Im Hinblick" ist bei TASCHEN erschienen und ab sofort erhältlich.