Fotos: Ryan Pfluger fürPlayboy

Ezra Miller ist das Playboy-Bunny, auf das wir schon immer gewartet haben

Während er einen Joint rauchte, sprach der Schauspieler über Polyamorie, Pornos und den Tod.

|
19 November 2018, 11:33am

Fotos: Ryan Pfluger fürPlayboy

Ezra Miller ist auf einer Mission. Auf einer Mission, die Welt etwas queerer zu machen. Der beste Beweis dafür, sind seine Looks, die er auf der Promo-Tour zu seinem neusten Film "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" ausführt. Bisher dabei: Eine Givenchy-Interpretation von Eule Hedwig, ein Moncler-Komplettlook inklusive schwarzer Lippen und der Avada Kedavra Fluch, den er sich auf die Hände schrieb.

Noch aufregender allerdings ist das, was er dem Playboy so offenbarte – während er nebenbei einen riesigen Joint rauchte. "Manchmal habe ich für eine ganze Weile keinen Sex, das ist für mich genauso wichtig, wie Sex zu haben", meint er zum Beispiel. Er spricht weiterhin über seine prägendsten sexuellen Erlebnisse, seine polyamore Weltanschauung und den Missbrauch, den er in Hollywood erlebte. Nur über die Kontroverse um Johnny Depps Auftritt im Film wollte er nicht sprechen: "Ich würde sagen, dass jeder Aspekt meiner Realität, inklusive vieler Dinge, mit denen ich nicht fein bin, für mich fein sind." Man kann ja nicht auf alles eine Antwort haben (oder eben doch, dann drückt man die Antwort so kryptisch aus, dass sie auf jede Frage passt).

Ezra Miller ist ein wahrhaft fantastisches Wesen, nicht wahr?

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der spanischen Redaktion.