maxime ballesteros' und jen gilpins 7000 km road trip durch amerika

Maxime Ballesteros teilt mit uns seine Schnappschüsse, die auf dem Road Trip mit seiner Freundin Jen durch Amerika entstanden sind, und erzählt eine Geschichte von Square­dance, einem zugemüllten Auto und zu lange in der Sonne gestandenem Lachs aus der...

von i-D Team
|
27 Februar 2015, 8:45am

„Jen nahm mich in ihre Heimatstadt Edmonton, Kanada, mit. Einmal sind wir nach Las Vegas gefahren, um zu spielen. Wir haben nur ein paar Dollar verloren. Danach sind wir wieder zurückgefahren, um das Auto zu retournieren. Das hat ein paar Wochen gedauert."

„Jen hat Lachs aus einer Dose gegessen, die zulange in der Sonne stand, und wurde krank. Wenn sie geschlafen hat, habe ich sie oft angeschaut, während ich gefahren bin und geraucht habe. Das Auto war komplett zugemüllt. Aber sie sah so friedvoll aus, wie sie inmitten unseres Drecks geschlafen hat. Das Radio spielte immer und immer wieder dieselbe Musik."

„Wir gerieten in einen Sandsturm in der Wüste. Warnmeldungen unterbrachen immer wieder unsere sich wiederholenden Songs. Wir haben so getan, als ob wir keine Angst haben. Ich denke, dass wir froh waren, als es ruhiger wurde und wir den Himmel wieder sehen konnten."

„Eines Tages sind wir im Auto aufgewacht und um uns hatten zig Leute geparkt. Ich bin aus der Autotür geklettert, um mir kaum angezogen meine Zähne zu putzen. Das frische Wasser, das ich mir ins Gesicht und in die Haare spritzte, hat mich wiederbelebt. Am Strand haben die Leute Squaredance getanzt. Die Musik kam aus ihren Pick-up-Trucks. Der Strand war weiter unten und ich habe nicht verstanden, wie sie mit ihren Trucks da runterfahren konnten, Jen auch nicht. Sie sagte mir aber, dass sie auch Squaredance tanzen kann. Ich habe ihr geglaubt und ein paar Monate später konnte ich mich selbst davon überzeugen."

Credits


Fotos: Maxime Ballesteros

Tagged:
roadtrip
Liebe
amerika
Kultur
i-diary
maxime ballesteros