dieses fanzine feiert den nackten männerkörper

Die dritte Ausgabe von Jack Piersons „Tomorrow’s Man“ ist erschienen.

von Stuart Brumfitt
|
16 September 2015, 12:50pm

Adam Gumula by Jack Pierson Courtesy of Jack Pierson Studio and Roger Bywater

Bevor es Schwulenzeitschriften gab, in denen offen über homosexuelle Themen berichtet wurde, und vor Internetpornos für jeden Geschmack, gab es Zeitschriften, die vorgaben Bodybuilding-Handbücher zu sein und die den nackten männlichen Körper angeblich für ein heterosexuelles Publikum darstellten. Eines jener Zeitschriften war Tomorrow's Man. Der Appropriation Art-Künstler Jack Pierson hat daraus eine Retroästhetik entwickelt, die Fotos aus diesen Zeitschriften mit Fotos aus der Gegenwart miteinander in Beziehung setzen. Die neueste Ausgabe wird am Wochenende auf der New York Art Book Fair vorgestellt und entstand in Zusammenarbeit mit den Künstlern Richard Tinkler, Peter Fend und Autor Veralyn Behenna. Piersons Werke erkunden die Intimität von Romantik und thematisieren Verlangen, manchmal melancholisch und manchmal ironisch. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt. 

Justus Ratzke by Jack Pierson. Courtesy of Jack Pierson Studio and Bywater Bros. Editions

Welche Zeitschriften aus den 50ern und 60ern dienten neben Tomorrow's Man noch als Inspiration?
Ich habe alle Magazine aus den 50ern und 60ern gemocht, besonders die Zeitschrift Physique Pictorial. Das erste Mal, als ich in den späten Achtzigern in L.A. war, pilgerte ich zum AMG Studio und Bob Mizer - ein bekannter Schwulenfotograf - hat mich sogar fotografiert.

Hat sich deiner Meinung nach der männliche Körper seitdem verändert?
Ich glaube, dass es alle Körpertypen, die wir heute haben, auch schon damals gab. Die Körper, die in diesen angeblichen Zeitschriften für Körperertüchtigung zu sehen sind, sind uns vertrauter, weil heutzutage jeder ins Sportstudio rennt. Damals dokumentierten sie noch eine echte Subkultur von Athleten und Landstreichern. Das tolle ist doch heutzutage, dass es genauso viel Interesse an den Dürren wie an den Muskulösen gibt; für jeden ist etwas dabei.

Mac P by Jack Pierson. Art by Richard Tinkler. Courtesy of Jack Pierson Studio and Bywater Bros. Editions

Wieso ist die Darstellung eines komplett nackten Männerkörpers immer noch ein Tabu?
Ich glaube, dass das Tabu in dem Maße verschwindet, wie jeder Teenager Fotos von sich im Internet postet. Macht wird durch Verheimlichung aufrechterhalten. Ich bin der Überzeugung, dass eine nackte Person die mächtigste Person in jeder Situation ist.

Es gibt ein paar berühmte Models - wie David Gandy - in dieser Ausgabe. Musstest du viel Überzeugungsarbeit leisten?
Ich nehme an, David Gandy weiß gar nicht, dass er in der Ausgabe ist. Ich habe ihn vor Ewigkeiten fotografiert, aber nicht nackt. Er ist einer dieser seltenen coolen Typen und ich denke, dass er nackt fotografiert wurde. Hoffentlich macht es ihm nichts aus. Ich möchte keine Unterlassungsklage und die Zeitschrift einstellen müssen! Und die anderen sind Freigeister, denke ich. Was Models und deren Agenturen angeht, die mir immer für diese Shootings absagen: Das männliche Model mit der größten Karriere ist Tony Ward. Er wird auch im fortgeschrittenen Alter immer noch für große Kampagnen gebucht, und dabei hat er schon so oft seinen Schwanz gezeigt. Das scheint seiner Karriere nicht geschadet zu haben.

Adam Gumula by Jack Pierson. Art by Richard Tinkler. Courtesy of Jack Pierson Studio and Bywater Bros. Editions

Wieso hast du für die dritte Ausgabe gerade diese Künstler um eine Zusammenarbeit gebeten?
Richard Tinkler hat bis jetzt an jeder Ausgabe mitgearbeitet und hoffentlich wird er das auch weiterhin tun. Seine Arbeiten sind sehr im Heute verankert, sie haben aber dennoch einen 60er-Vibe. Peter Fend ist ein konzeptioneller geopolitischer Aktivist, dessen Engagement für die Umwelt an die Öffentlichkeit muss. Ich gebe gerne vor, dass diese ernsthaften Künstler dafür da sind, uns vor Schmuddelvorwürfen zu schützen.

Wie würdest du die Stimmung dieser Ausgabe beschreiben?
Strand, Kunst und Spaß.

Wie unterscheidet sich deine Zeitschrift von anderen?
Ich glaube, dass die Bilder auf sehr unschuldige Art und Weise Glück ausstrahlen und eben nicht sexuell provokativ sind. Davon haben wir doch schon genug in der Werbung und in anderen Zeitschriften, oder?

Tomorrow's Man 3. Adam Gumula by Jack Pierson. Courtesy of Jack Pierson Studio and Bywater Bros. Editions

Jack Pierson: Tomorrow's Man 3 erscheint bei Bywater Bros Edition.

Das könnte dich auch interessieren:

Tagged:
LGBT+
gay
Männer
schwul
nudes
Kultur
zine
Aktfotografie
male nudes
tomorrows man