camilla engstrom hinterfragt mit ihren eindeutigen zeichnungen die bedeutung von intimität

Sie zeichnet Menschen, deren Körper beim Sex zu einer Einheit verschmelzen, deformierte weibliche Körper, die sich nackt auf einen Kaktus setzen, oder Figuren, die wie Kackhaufen ausschauen und die miteinander schlafen. Dafür erntet die die Künstlerin...

von Selina Bauer
|
11 Februar 2016, 2:40pm

Geboren und aufgewachsen ist sie in Schweden, mittlerweile lebt und arbeitet die Künstlerin Camilla Engstrom in New York und lässt sich von der Stadt, die niemals schläft, inspirieren. In ihren sehr eindeutigen Zeichnungen thematisiert sie menschliche Beziehungen und versteckte Emotionen. Sie zeichnet Menschen, deren Körper beim Sex zu einer Einheit verschmelzen, deformierte weibliche Körper, die sich nackt auf einen Kaktus setzen, oder Figuren, die wie Kackhaufen ausschauen und die miteinander schlafen. Dank ihres eigenen Labels und Designkooperationen werden ihre Zeichnungen zukünftig auch auf Kleidung zu sehen sein. Wir haben mit der sympathischen Schwedin über nackte Nippel, starke Frauen und Kritik an ihrer Arbeit gesprochen. 

Hast du für deine Arbeit je Kritik bekommen?
Ja, immer! Aber das macht mir nichts. Ich werde nicht aufhören, nur weil einer Person nicht gefällt, was ich mache.

Was denkst du über die ganze Free the nipple"-Bewegung?
Ich hoffe wirklich, dass Frauen irgendwann ihre Brüste und Nippel zeigen können, wo auch immer sie wollen, ohne dafür bestraft zu werden. Ich verstehe nicht, was an Brüste das große Ding ist! Ich trage nie einen BH, also sind meine Brustwarzen immer ziemlich sichtbar.

Denkst du, dass du mit deiner Kunst Frauen von ihrer sexuellen Unsicherheit befreien kannst?
Ich hoffe! Mein Ziel ist es, Frauen mehr Selbstvertrauen zu geben, indem ich meine eigene Unsicherheit in meinen Werken veranschauliche.

Woher stammen deine Motive?
Ich habe früher viele Modeillustrationen gemacht und ich konnte mich mit diesen Figuren nie identifizieren. Meine fetten, merkwürdigen Figuren sind sozusagen mein alter Ego.

Was ist deine Definition von Schönheit?
Ich hab keine bestimmte Vorstellung von Schönheit. Für mich kommt es immer auch auf die Stadt an, in der ich mich aufhalte.

Wie lange arbeitest du bereits als Künstlerin und wie kam es dazu?
Ich habe zuvor eine lange Zeit als Designerin für ein großes Modeunternehmen gearbeitet. 2014 habe ich gekündigt und meine Arbeit als freie Illustratorin begonnen. Ich wollte immer als Künstlerin arbeiten, doch ich war lange Zeit zu ängstlich, meinen eigenen Weg zu gehen.

Was inspiriert dich zu deinen Illustrationen / Zeichnungen?
Menschliche Beziehungen und versteckte Emotionen.

Was ist das Beste an deinem Job?
So viele Dinge! Ich bin so dankbar, dass ich meine Leidenschaft zum Beruf machen kann. Ich bin frei und kann mir meinen Alltag selbst gestalten.

Du hast mit HUS HUS dein eigenes Label gegründet. Wie kam es dazu?
Ich hab das Label vor einem Monat wieder über den Haufen geworfen. Von nun an wird alles unter meinem Namen laufen. Das ist einfacher! Der Grund, warum ich Hus Hus ins Leben gerufen habe, war, dass ich zu Beginn dachte, ich könne meine Kunst nicht mit Kleidung mischen, aber zur Hölle mit diesem Gedanken—ich tu es sowieso!

Du hast aktuell eine Kooperation mit Linder. Erzähl mir davon.
Ich habe die Kooperation mit Linder Ende 2015 umgesetzt. Kirk ist einer der Gründer von Linder und ich kenne ihn schon eine Ewigkeit. Wir wollten schon immer mal was zusammen machen. Ich wollte etwas Experimentelles umsetzen und Kirk hat mir freie Hand gelassen. Zur Gestaltung habe ich vorab keine Ideen oder Anregungen gesammelt. Ich habe einfach darauf los gemalt. So arbeite ich!

Hast du weibliche Vorbilder?
Ja, natürlich! Jedes mal wenn ich eine Frau treffe, lerne ich etwas Neues und gleichzeitig Bedeutsames! Für mich sind meine Freundinnen und meine weiblichen Familienmitglieder, genauso wie die berühmten Frauen wie Rei Kawakubo, Yoyoi Kusama, Yoko Ono, Petra Collins und Judith Bernstein Vorbilder.

Welcher Typ Frau inspiriert dich?
Frauen, die so sind wie ich gerne sein möchte: unabhängig, selbstbewusst, mutig, stark und laut.

Mit wem würdest du zukünftig gerne zusammenarbeiten?
Ich liebe was Gucci aktuell unter der Leitung von Alessandro Michele macht. Es wäre mein Traum, einmal mit ihm zusammenzuarbeiten. Louis Vuitton finde ich auch toll. Aber mein aktuelles Ziel ist, eine Ausstellung mit meinen Zeichnungen und Kunstwerken in einer Galerie umzusetzen. Das hat aktuell Priorität. 

camilla-engstrom.com

Credits


Text: Selina Bauer
Fotos: über Camilla Engstrom

Tagged:
Sexualität
Kultur
Zeichnungen
Illustrationen
Camilla Engstrom