curated by girls und joseph wolfgang ohlert haben sich für „poster boys” zusammengetan

Am 12. November laden der Berliner Fotograf Joseph Wolfgang Ohlert und das Kollektiv „Curated by Girls“ zu einer Vernissage anlässlich ihres gemeinsamen Projektes „Poster Boys" ein. i-D hat bereits mit beiden Beteiligten zusammengearbeitet und hat...

|
Nov. 11 2016, 2:15pm

Wie kam es zu der Zusammenarbeit?
Ich kannte Josephs Arbeit schon in den Anfangsphasen von Curated By Girls und habe länger versucht, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Einige Monate später war ich bei Sodabooks, wo sein Band 
Gender is a Sprectrum" vorgestellt wurde. Zu meinem Glück hat die Ladenbesitzerin, Isabell Hummel, mich dann via Facebook mit ihm in Kontakt gebracht. So lernten wir uns dann schließlich kennen und ich wusste von dem Moment an schon, dass wir mal zusammenarbeiten werden. Zu diesem Zeitpunkt fand meine erste Ausstellung „Freer in Berlin - New Femininity" statt, in welcher ich dann in den Reihen anderer Künstler und Fotografen auch Josephs Arbeit featuren durfte. So kam es dann schließlich zu der Idee, eine Ausstellung gänzlich seiner Arbeit zu widmen, etwas Intimeres auf die Beine zu stellen. 

Wie kam euch die Idee zu POSTER BOYS?
Nach meiner ersten Show stellte ich fest, dass die dortigen Ausstellungsstücke gerade für junge Interessenten noch zu teuer sind. Daraufhin kam mir der Gedanke, man könne, um die Preise niedriger zu halten, die Fotografien als Poster verkaufen. Als ich Joseph die Idee vorgeschlagen habe, kam er spontan auf den Namen 
„Poster Boys". Ich fand den Namen großartig, wie ein Bandname oder Songtitel. Das gesamte Konzepte gefiel uns so gut, dass es dazu animiert hat, direkt damit anzufangen. Auf diesem Wege kam es dann also dazu, dass wir zehn von Josephs noch unveröffentlichten Portraits junger Männer in jeweils auf 50 Stück limitierte Poster druckten.  

Was genau ist interessant an den für das Projekt abgelichteten, jungen Männern?
Die zehn jungen Männer wurden alle von Joseph ausgesucht. Sie sind alle sehr verschieden, aber die Fotos gewähren einen Einblick in ihre Seele, ihre Persönlichkeit. Es ist eine Kollektion zeitgenössischer Momentaufnahmen. Und ich finde das fehlt unserer Gesellschaft. Inzwischen ist alles so flüchtig, wir genießen viel zu selten einfach den Moment. 

In der Einladung zum Event heißt es, Joseph habe die Models alle über Social Media kennengelernt: Speziell für diesen Anlass oder kannte er sie schon zuvor ?
Das kann ich so genau genau gar nicht beantworten. Joseph ist 
für seine Arbeit immerzu auf der Suche nach inspirierenden Menschen. Für ihn ist der Moment des Zusammentreffens mit einer Person ein fotografiewürdiger Moment, ein Moment, den es ewig festzuhalten gilt. Wollen wir denn wirklich wissen, in was für einem Verhältnis Fotograf und Model zueinander stehen? Ich würde sagen, Poster Boys ist eine Möglichkeit, wunderschöne Fotografien zu präsentieren, deren Hintergrund für jeden selbst zu interpretieren ist. Manche werden fantasieren, manche werden sich schier oberflächlich von den Bildern begeistern lassen. Es geht nicht immer darum, alles zu definieren oder in einen festgelegten Kontext einzubetten. Die Botschaft des Projektes soll einfach Liebe sein. 

Werden wir zukünftig mehr gemeinsame Arbeit von euch zu Gesicht bekommen? 
Ich werde auf alle Fälle weiter sein Machen verfolgen. Ich bewundere ihn, er ist ein sehr inspirierender Mensch, unglaublich kreativ und talentiert. Sein Standpunkt gegenüber Weiblichkeit und Männlichkeit ist sehr ähnlich zu meinem. Es gibt keinen typische Form, keine Regeln wie eine Frau oder ein Mann zu sein oder nicht zu sein hat. Wir müssen der Vielfalt, der Individualität offener gegenübertreten.  

@curatedbygirls

@josephwolfgangohlert

Credits


Text: Max Migowski
Fotos: Joseph Wolfgang Ohlert