Fotos: Dillan Rais

5 schräge Dinge, die du über Synth-Pop Duo Agar Agar wissen solltest

Wenn du Hunde liebst, wirst du diese französische Band sofort in dein Herz schließen.

von Juule Kay
|
04 Oktober 2018, 7:32am

Fotos: Dillan Rais

Agar Agar ist eigentlich ein klebriges Geliermittel aus gekochten Algen, aber auch der Name eines Synth-Pop Duos, das mit ihren futuristischen Klängen für deinen neuen Ohrwurm sorgt. Erst letzte Woche haben sie ihr Debütalbum The Dog & The Future veröffentlicht, das sich – Überraschung! – mit genau den flauschigen Wesen beschäftigt, von denen du dir nicht genug Memes ansehen kannst. Richtig, die Rede ist von süßen Hunden in allen Variationen! Kein Wunder, dass sich diese Obsession auch auf dem Cover des neuen Album widerspiegelt: Eine surrealistische Version eines glücklichen Hundes neben einem riesigen, zerbrochenen Ei. Seltsam-schön, wie wir finden.

"Wenn ich für einen Tag ein Hund sein könnte, würde ich eine Weile herumrennen", erklärt Clara Cappagali, Frontfrau von Agar Agar. "Und ich würde alles beschnuppern und erstmal pinkeln", fügt Armand Bultheel hinzu, der für die hypnotischen Synth-Sounds der Band verantwortlich ist. Wie der Albumtitel bereits verrät, darfst du auch einen Blick in die Zukunft wagen, die zugegebenermaßen ziemlich vielversprechend für das Duo aus Frankreich aussieht. Wir konnten es uns nicht nehmen lassen, in ihren verrückten Kosmos aus kaputten Eiern, Die Sims und Explicit-Dog-Content einzutauchen. Und das ist dabei herausgekommen:

1. Die Sims sind ihre größte Inspiration
"Während wir an der Musik für unser Album gearbeitet haben, haben wir bestimmt fünf Stunden pro Tag Die Sims gespielt. Bis ich an den Punkt kam, dass ich nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden konnte. Ich habe sogar angefangen, einen Song über einen Sim zu schreiben, der auf einmal versteht, dass er in einem Spiel lebt", erklärt Clara. "Ihm wurden die Grenzen der Welt bewusst, in der wir leben. Das hat ihm so viel Freiheit gegeben", fügt Armand hinzu.

2. Eier sind ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens
"Wir wollten ein kaputtes Ei auf dem Albumcover haben, weil es einen symbolischen Wert für uns hat. Das Ei ist wunderschön und schmeckt unglaublich gut – und das in so vielen verschiedenen Variationen. Es ist das einzige Essen, das einem so viel Kreativität gibt", gesteht Clara.

3. Die beiden fühlen sich wie Hunde
"In unserem Album sprechen wir darüber, Hunde zu sein und umgekehrt. Der Hund repräsentiert Instinkte in seiner reinsten Form", erklärt Clara. "Aber es geht auch um den sozialen Aspekt", sagt Armand und vergleicht das typische Verhalten eines Hundes mit der Art und Weise, wie die beiden Musik machen – "sehr intuitiv und direkt".

4. Es ist die unstrukturierte Musik, von der sie sich angezogen fühlen
"Ich glaube nicht, dass ein guter Song einer ist, der in deinem Kopf bleibt. Du kannst dir wirklich schrägen Scheiß anhören und immer noch eine bessere Zeit haben, als dir einen Song anzuhören, der durchstrukturiert ist. Ich mag es, wenn etwas nicht offensichtlich ist", sagt Clara. "Struktur ist nicht unbedingt das beste Rezept für einen Song. Deswegen haben wir zum Beispiel auch keine Rituale, weil wir mit unserer Musik nicht das Gefühl haben wollen, irgendwo festzustecken. Jedes Lied soll sich anders anhören", erklärt Armand.

5. Der Sinn des Lebens hat sie zusammengebracht – natürlich
"Wir haben uns auf der experimentellen Kunstschule Beaux-Arts kennengelernt. Ich erinnere mich noch an den Moment, als ich Armand zum ersten Mal gesehen habe… Er war gerade dabei einem unserer Lehrer einen riesigen Monolog über das Leben zu halten. Alles, was ich mir gedacht habe, war, ‘Verdammt, das ist wirklich tiefgründig", gibt Clara lachend zu. Der Rest ist Geschichte.

@agaragarmusic

"The Dog & The Future" ist ab sofort über Cracki Records erhältlich.