schon 1983 fragte david bowie mtv, wieso der sender keine musikvideos von schwarzen künstlern zeigt

32 Jahre später und Bowies Fragen sind leider immer noch genauso relevant wie damals.

von i-D Staff
|
12 Januar 2016, 4:35pm

MTV hat heute auf YouTube einen Interviewausschnitt von 1983 gepostet, indem David Bowie Moderator Mark Goodman Fragen über die mangelte Präsenz von schwarzen Künstlern auf dem Sender stellt. 

„Nachdem ich in den letzten paar Monaten viel MTV geschaut habe, scheint es mir so, dass ihr dauerhaft da bleiben werdet und ihr viel zu bieten habt. Was mich sprachlos macht, ist der Fakt, dass es so wenige schwarze Künstler zu sehen gibt", sagt Bowie zu Goodman. „Ich glaube, dass wir versuchen, uns in diese Richtung zu entwickeln. Wir wollen Künstler spielen, die Musik machen, die zu der passt, was wir auf MTV spielen wollen", stammelt Goodman zu einem sichtlich nicht überzeugten Bowie.

Auf den Erklärungsversuch des Moderators, dass das Unternehmen sich jetzt auf Narrowcasting fokussieren würde, reagiert David Bowie mit „Das sieht man" und erklärt weiter, dass die wenigen schwarzen Künstler, die gezeigt würden, nachts gezeigt werden. Ein Kommentar auf YouTube stimmt Bowie mit dieser Beobachtung zu: „Ich ging in Amerika zur Schule, als MTV auf Sendung ging. Er hat Recht, schwarze Künstler wurden nachts gespielt. Dann gab es Prince und später Michael Jackson, die MTV den Aufstieg brachten. Mark Goodman wiederholt nur die Entschuldigung, die Schwarze die ganze Zeit hören."

„Ich bin überrascht davon, dass es einen Mangel an Musikvideos von schwarzen Künstlern auf MTV gibt. Die machen doch sehr gute Musikvideos", führt Bowie weiter aus. Wörtlich antwortet Goodman darauf, dass es einige Teile des Landes geben würde, die sich „zu Tode vor schwarzen Künstlern wie Prince fürchteten." „Sollte es MTV nicht als Herausforderung ansehen, das viel offener zu machen?", fragt Bowie. Goodman weicht ihm wieder aus und will von Bowie die Erlösung: „Verstehen Sie das? Ist das eine Begründung?". Aber Bowie ist unbeeindruckt und antwortet nur: „Ich verstehe ihren Standpunkt." Gibt aber zu verstehen, dass er dem nicht zustimmt.

Auch wenn sich MTV seit damals weiterentwickelt hat und mittlerweile Serien wie MTV Decoded mit Folgen wie „6 Wörter, deren rassistischer Ursprung dich überraschen wird" oder „4 Gründe, wieso du vor Muslimen keine Angst haben musst" zeigt, müssen sich große Medienunternehmen immer noch zurecht fragen lassen, inwieweit sie schwarze und nicht-weiße Künstler repräsentieren.

Credits


Bild: Screenshot von YouTube aus dem Video „David Bowie Criticizes MTV for Not Playing Videos by Black Artistsl" von MTV News