auf den straßen von paris nach den anschlägen

Ein paar Tage nach den Pariser Terroranschlägen vom 13. November versammelten sich viele Pariser auf dem Place de la République, um den Opfern zu gedenken und sich solidarisch mit ihrer Stadt zu zeigen. Wir haben uns vor Ort umgehört, um zu erfahren...

von i-D Staff
|
19 November 2015, 9:50am

Camille, 16

Wieso bist du heute hier?
Es ist nicht unser Viertel, aber ich bin mit Matthieu hier. Mein Freund und ich wollten innehalten und zusammen meditieren.

Wieso?
Weil es tragisch ist. Keiner zwingt uns hier zu sein, wir wollten herkommen. Wir fühlen uns besser, wenn wir mit anderen Menschen zusammen sind.

Wie fühlst du dich?
Ich habe ein bisschen Angst.

Müssen wir etwas ändern?
Nein, wir können die Köpfe von Menschen oder das Böse nicht ändern.

Beschreibe Paris in drei Worten.
Schönheit, Frieden, Solidarität.

Charlotte, 18

Was machst du?
Ich studiere Kunst in Paris.

Wieso bist du heute hier?
Ich bin hier, um andere Leute zu sehen. Außerdem wollte ich eine Kerze anzünden.

Ist dir das wichtig?
Ja, sehr wichtig. Wir müssen der Welt zeigen, dass wir gemeinsam stark sind; dass wir für einander da sind.

Möchtest du der Welt irgendetwas mitteilen?
Wir müssen unsere Freiheit bewahren und füreinander da sein. Lass uns.

Was wünschst du dir für die Leute um dich herum?
Ich möchte, dass sie dafür kämpfen, woran sie glauben. Schließen wir uns zusammen.

Was bedeutet dir Paris?
Paris ist eine wunderschöne Stadt. Wir sind alle unterschiedlich, wir sind alle gute Menschen. Es gibt so viel verschiedene Kulturen in Paris, es ist fantastisch. Paris soll frei sein.

Maxime, 27

Was machst du?
Im Moment nichts. Deshalb habe ich Zeit, heute hier zu sein.

Ist es wichtig, heute hier zu sein?
Ja, ich sehe es als meine Pflicht an. Es geht um uns, unser Volk. Wir müssen für einander da sein.

Wie fühlst du dich heute?
Schlecht wie jeder. Wir sind geschockt, aber müssen stark sein.

Was möchtest du der Welt sagen?
Zusammen sind wir stark.

Beschreibe Paris in drei Worten.
Freiheit. Party. Kunst.

Viele Leute werden Freitag ausgehen, als Gedenken an die Opfer. Wirst du das auch?
Ja! Und ich fordere andere Leute auf, dasselbe zu tun.

Ousman, 20

Was machst du?
Ich mache gerade eine Schreinerlehre.

Wieso bist du heute hier?
Ich musste einfach hierher kommen und meine Gedanken ordnen.

Was sollten wir jetzt tun?
Wir müssen lachen und fröhlich sein. Wir müssen unsere Wohnungen verlassen. Wir müssen aufhören, Waffen zu verkaufen, und wir müssen uns gegenseitig lieben, um den Krieg zu beenden.

Clara, 18

Wieso bist du heute hier?
Ich bin hier wegen der Opfer. Wir müssen zeigen, dass wir so weitermachen wie bisher, auch wenn die Terroristen das nicht wollen.

Was muss sich ändern?
Unsere Liebe muss stärker als unsere Angst sein.

Was bedeutet dir Paris?
Paris steht für Spaß, Vielfalt und Liebe. Am meisten brauchen wir unsere Liebe jetzt.

Was wünscht du dir für Paris?
Ich möchte, dass Paris, dass Frankreich, ein Hort des Friedens bleibt.

Emile, 18

Woher kommst du?
Antwerpen, Belgien.

Du hast eine Kamera um den Hals. Was möchtest du heute fotografieren?
Ich studiere Fotojournalismus und bin heute hier, um diesen Moment festzuhalten.

Wie werden die Anschläge außerhalb Frankreich wahrgenommen?
Ich konnte es kaum fassen. Unsere Länder sind Nachbarn, da hat man natürlich Angst. Vor ein paar Monaten sahen wir die Anschläge auf Charlie Hebdo im Fernsehen, dieses Mal war das Ziel die Menschheit selbst.

Was symbolisiert Paris für dich?
Paris ist eine Stadt, wie die ganze Welt bewundert. Jeder möchte einmal da gewesen sein. Es ist eine sehr vielfältige und freie Stadt. Das ist wahrscheinlich der Grund, wieso Paris auch zum Ziel dieser schrecklichen Anschläge wurde.

Beschreibe Paris in drei Worten.
Champagner, Käse und Liebe. Das letzte Wort ist wahrscheinlich auch Teil der Erklärung, wieso Paris angegriffen wurde. Die Leute lieben sich und sind zum Großteil pazifistisch eingestellt - etwas, was zerstört werden sollte, was das werden die Terroristen aber nie erreichen.

Credits


Fotos: Jules Faure

Tagged:
terror
Anschläge
Kultur
straight ups
Terroranschläge
jules faure