Anzeige

das sind die stylisten hinter den spannendsten musikern des jahres 2016

Wie es sich anfühlt, Klamotten von Vetements und Margiela für Musiker wie Vice Mensa und Travis Scott zu besorgen? Fünf aufstrebenden Musikerstylisten haben es uns verraten.

von Alice Newell-Hanson
|
14 Oktober 2016, 6:20am

Vic Mensa. Photography Luc Coiffait. Styling Zoe Costello. Shirt Gucci, denim Conrad, rings The Great Frog, boots Dior Homme.

In einer Welt, in der jedes Sweatshirt, jeder High Heel und jedes Weinglas von Rihanna in den sozialen Medien fotografiert, diskutiert und verbreitet wird, werden Stylisten für Musiker immer wichtiger. Sie helfen Künstlern nicht nur dabei, Looks für Musikvideos, Touren oder den Roten Teppich zu kreieren, sie sind Teil eines riesigen Projekts zur Erschaffung eines Images, das sich keine Pausen gönnt. Hier sprechen fünf Stylisten hinter einigen der derzeit aufregendsten Acts über ihren Durchbruch, den perfekten Look und was sie von den Cowboystiefel von Hood By Air denken.

Zoe Costello (Vic Mensa, MØ)

Wie bist du Stylistin geworden?
Ich bin vor ungefähr sechs Jahren nach L.A. gezogen, nachdem ich am London College of Fashion meinen Bachelor in Mode gemacht habe. Ich hatte anfangs ein paar Design-Jobs, aber das war nichts für mich.

Was macht an der Arbeit mit Vic am meisten Spaß?
Als ich im Januar diesen Jahres das erste Mal mit ihm für ein Shooting zusammengearbeitet habe, konnte ich sehen, dass er einen ziemlich besonderen Look hat. Er brachte eine große Tasche Vintage-Klamotten mit, einige Stücke davon hatte er vom Flohmarkt. Vic scheut sich nicht, Grenzen zu verschieben, was für einen Stylisten immer spaßig ist.

Wie würdest du deine Ästhetik insgesamt beschreiben?
Ich mag Looks, die eine Form von Gegenüberstellung haben. Wenn ich MØ zum Beispiel ein Kleid tragen lasse, dann mache ich das mit einem Schuh wie einem Oxford oder Flatform gerne etwas tougher. Bei Vic mag ich die Gegenüberstellung von etwas aus dem Trödelladen, das ziemlich ramponiert ist, und einem cleaneren Teil von der Stange. Und dann gibt es immer ein wenig Punk- oder Rock'n'Roll-Inspiration.

Was ist dein Rat an junge Stylisten, die gerade erst anfangen?
Denk dran, jeden Schritt zu genießen. Und verdiene Geld!

@zoecostello

Natasha Newman-Thomas (Future, Florence Welch)

Wie bist du Stylistin geworden?
So lange ich denken kann, war ich besessen davon, Outfits zusammenzustellen. Früher habe ich einen Look aus einem zu großen Shirt mit Blumenmuster, einem umgewickelten Handtuch mit Sicherheitsnadel als Rock und orangenen Badelatschen kreiert. Meine Karriere begann, als ich die Kunstschule von Chicago verließ und zurück nach Los Angeles (meine Heimatstadt) zog, um zur Helikopterschule zu gehen. Als ich wieder dort war, engagierte ein Freund mich als Kostümdesign-Assistentin. Es wurde schnell deutlich, dass meine Talente beim Styling besser aufgehoben sind als beim Fliegen.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Florence und was war die aufregendste Sache dabei?
Vincent Haycock, ein Regisseur, mit dem ich häufig arbeite, drehte vor einigen Jahren das Video zu „Lover to Lover", wodurch meine Zusammenarbeit mit Florence begann. Ich habe dann das ganze Jahr 2015 und den Beginn von 2016 damit verbracht, an Florences Musikvideo in Langform The Odyssey zu arbeiten und wir haben die ganze Welt bereist. Florence hat sich selbst in sehr verletzliche Positionen gebracht und war dadurch immer für alles offen. Ihre Bereitschaft, sich auf jeder Ebene für ihre Kunst zu opfern, ist wirklich inspirierend.

Wie sah der Styling-Prozess mit Future aus?
Ich mag es, mit Grant Singer zu arbeiten, dem Regisseur des „Wicked"-Videos. Er ist einer der charismatischsten Leute, die ich je getroffen habe, und liebt es, Grenzen zu sprengen. Das ist für jemanden wie mich, die es in diesem Kontext liebt, Dinge ins Extreme zu treiben, wie ein wahr gewordener Traum.

Wenn jemand sagen würde, „das ist ein sehr Natasha Newman-Thomas mäßiger Look", was würdest du dann denken, wäre gemeint?
Ich war schon immer von der Soziologie der Mode fasziniert, was mein Interesse an der Entwicklung von Kostümen und Figuren erklärt. Ich helfe Leuten gerne, zu erkennen, was sie ausdrücken wollen, und dabei wie sie das auf die spaßigste Weise tun können. Mode und Schneiderei ist auch die Kunstform, die mich am meisten begeistert. Es gibt in jeder Saison mindestens ein Kleidungsstück oder einen Gegenstand, die mir eine Art außerkörperliche Erfahrung bescheren. Diese Saison waren es bislang die doppelten Cowboystiefel von Hood By Air—als ich die gesehen habe, habe ich glaub' ich für einen Moment den Planeten verlassen.

@neverhavetotweet

Tinashe. Foto: Kyle Luu.

Kyle Luu (Travis Scott, Tinashe)

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Travis?
Ich habe Travis durch seinen besten Freund kennengelernt, bevor er seinen großen Durchbruch hatte; als er 2014 an seinem Mixtape Days Before Rodeo arbeitete, haben wir zum ersten Mal beschlossen, zusammen an einem Projekt zu arbeiten. Zwei Tage vor seinem Videoshoot zu „Don't Play" bekam ich einen Anruf von seinem Team, um ihn zu stylen, und ehe ich mich versah, saß ich im Flugzeug. Was ich an Travis am meisten bewundere, ist seine unbändige Energie und seine Fähigkeit zum Multitasking. Er hat außerdem einen einzigartigen Geschmack und Unmengen kreativer Ideen.

Was ist dein Lieblingslook aus der Zusammenarbeit mit Tinashe?
Tinashe ist so ein Chamäleon—an ihr sieht alles gut aus. Mit ihr während der letzten Fashion Week zusammenzuarbeiten, hat viel Spaß gemacht—wir haben mit einigen wirklich coolen Marken gespielt, Hood By Air, Telfar, Phlemus oder Nhu Duong. Ich mag es, mit ihr zu experimentieren; wir lieben alles, das mehr als eine Funktion hat—ein Reisverschluss, der bis zur Hüfte reicht oder eine Jacke, die man wenden kann, die umgekehrt oder auf dem Kopf getragen werden kann!

Wie würdest du deine Ästhetik insgesamt beschreiben?
Meine Herangehensweise an Styling ist sehr durch mein Umfeld beeinflusst, ob ich nun an einem Shooting fürs DIS Magazine arbeite, zu den BET Hip Hop Awards in Atlanta gehe oder zu Thotlandia. Außerdem ist New York ein wichtiger Einfluss für mein Styling—in NYC kleidet sich jeder für sich selbst und ich versuche, den Looks, die ich kreiere, einen persönlichen Touch zu verpassen.

@kyleluu

Rae Sremmurd mit Jasmine Benjamin. Foto: Jasmine Benjamin.

Jasmine Benjamin (Miguel, Rae Sremmurd)

Wie bist du Stylistin geworden?
Ich habe ein Praktikum bei Interscope Records gemacht und war dann Assistentin bei Stylisten, die mit Outkast und Busta Rhymes gearbeitet haben. Kurz danach habe ich für die Legenden Chaka Khan und Roberta Flack gearbeitet.

Was inspiriert die am meisten an der Arbeit mit Miguel?
Ich kannte Miguel bereits, als er ein Teenager war, und als ich 2012 in New York lebte, kam die Verbindung wieder zustande. Ich mag es, mit Künstlern zu arbeiten, die gerne Risiken eingehen. Die Transformation war der spannendste Teil. In seinem letzten Video mit Schoolboy Q wollte er von Sarapen inspirierte Sachen tragen, also habe ich meinen privaten Designer einen eigenen Sarapen-Hoodie in total knalligen Farben anfertigen lassen!

Du hast gerade mit Rae Sremmurd gearbeitet—wie sah die Zusammenarbeit aus?
Wir haben an einem Editorial gearbeitet, das diesen Winter erscheint.Sie haben richtig Party gemacht! Ich habe es geliebt, all die 90er HipHop-Silhouetten zu nutzen, die eine Menge Designer gerade machen!

Wie würdest du deine Ästhetik insgesamt beschreiben?
Meine Liebe wird immer dem Rock'n'Roll gehören! Ich kann nicht anders; ich wurde von einem Hippie-Vater aus San Francisco großgezogen und einer Hippie-Mutter, die Jimi Hendrix gedated hat.

@jasibenjamin

Kehlani. Foto: David Camarena.

Daniel Buezo & Debbie Gonzales (Kehlani)

Wie seid ihr beiden Stylisten geworden?
Daniel: Ich bin nach L.A. gezogen und habe bei Opening Ceremony als Stylist angefangen.
Debbie: Mein Plan war eigentlich, Designerin zu werden, aber irgendwann war ich als Volunteer bei einer Modenschau und habe diese Welt hinter den Kulissen kennengelernt, von der ich nichts wusste.

Wie kam die Arbeit mit Kehlani zustande?
Daniel: Ich habe Kehlani vor ihrem ersten Projekt getroffen; ihr Manager ist einer meiner ältesten Freunde. Kurz danach find ich an, mit ihr zu arbeiten, erst für Shoots, dann für Shows, dann für eine Tour. Nach unserer ersten Tour traf ich Debbie und wir arbeiteten direkt am nächsten Tag zusammen an einem Projekt mit Kehlani.

Was macht an der Arbeit mit ihr am meisten Spaß?
Debbie: Es hat Spaß gemacht, die Entwicklung zu beobachten. Auch wenn wir sie eine Million Mal haben auftreten sehen und ihre Songs eine Million Mal gehört haben, singen und tanzen wir Backstage immer noch die Choreografie, als wäre es unsere erste Show.

Welche Marken nutzt ihr regelmäßig?
Im Moment Vivienne Westwood, Opening Ceremony, Alexander Wang und Kids of Immigrants.

Wir würdet ihr jeweils eure persönliche Herangehensweise an Styling beschreiben?
Daniel: Sicher gehen, dass die Person sich gut fühlt und gut aussieht, alles andere folgt dann.
Debbie: Mein Job ist es, hervorzuheben, ohne etwas zu erzwingen.

Was ist euer Rat an junge Stylisten, die gerade erst anfangen?
Daniel: Mach etwas, versuch nicht bloß, etwas zu sein. Ein Stylist zu sein, geht über Style und Mode hinaus.
Debbie: Finde deine Nische, stell sicher, dass alles, was du tust, deine Handschrift trägt. Du willst, dass Leute dich für das, was du bist, und das, was du bieten kannst, erkennen. 

@danielbuezo
@iamdebbiegonzales

Credits


Text: Alice Newell-Hanson