5 Frauen verraten, wie man seine innere Kraft findet – und ausschöpft

The Force is Female: Die eigene Stärke ist das, was uns antreibt, und das, was uns Herausforderungen überwinden lässt, von denen wir dachten, sie nie bezwingen zu können.

|
Nov. 16 2017, 1:51pm

"Wenn ich denke, dass ich beim Training nicht mehr kann, dann brauche ich meine Force, meinen Willen, am meisten und motiviere mich selbst", sagt Zeina Nassar, die vierfache Berliner Boxmeisterin. "Ich weiß, dass die letzten Sekunden am schwierigsten sind, aber genau diese letzten Sekunden brauche ich, um stärker und erfolgreicher zu werden." Was treibt mich an? Was macht mich stark? Und wie kann ich durch meine innere Kraft mich selbst, meinen Alltag und meine Umgebung besser machen? Die eigene Stärke zu definieren, ist nicht leicht. Aber wenn man sich einmal auf den Weg der Selbstfindung gemacht hat, merkt man, wie Dinge in Gang gesetzt werden, die einen unaufhaltbar machen.

"Man muss sich sich selbst stellen. Du musst jeden Teil von dir aufnehmen, das Gute, das Schlechte, die Unsicherheiten und Unvollkommenheiten. Meine Force, mein Mut, bedeutet für mich, über den Tellerrand hinaus zu denken, deinen eigenen Weg zu gehen und sich nicht darum zu kümmern, was andere Leute von dir denken. Aber Mut ist nicht nur das, es bedeutet auch, dass du dich selbst liebst", erklärt Maxim Magnus, die 19-jährige Studentin, Model und LGBTQ-Aktivistin. Über ihre Social-Media-Kanäle teilt sie ganz offen ihre Geschichte als Transfrau. "Ich hoffe, dass meine Force andere Menschen inspiriert, und ich meine damit nicht nur Menschen in der LGBTQ-Gemeinschaft."

Auch Jan Quammie setzt ihre Force ein, um etwas zu verändern. "Mein Motto ist 'Kill them with Kindness'. Dich würde es sicher wundern, wenn ich dir sage, wie schockiert Menschen, die vorsätzlich unfreundlich zu mir sind, reagieren, wenn ich ihnen freundlich antworte. Es verwirrt sie total. Soweit, dass sie das nächste Mal, wenn ich sie sehe, zu besseren Menschen geworden sind", erzählt die Fashion Director über die Reaktionen auf ihre innere Stärke. Bei Veronika Heilbrunner zeigt sie sich eher in einer gewissen Verspieltheit: "Was meine Force, meine Lightness, in Bezug auf meinen Alltag so besonders macht, ist, dass sie mich dazu bringt, aus Situationen immer das Beste zu machen. Das ist nicht immer einfach, aber fast immer möglich. Und was sich daraus entwickelt ist der Grund warum sich wirklich jeder neue Tag wie ein Abenteuer anfühlt!"

Während viele ihre Stärke erst in ihren Zwanzigern oder noch später entdecken, sieht es in der Gen Z schon deutlich anders aus. Während wir als Teenager noch planlos durchs Leben gewankt sind, ist diese Generation aufgeklärter als alle zuvor. So auch Lil Fly Girl. Die Tänzerin definiert ihre Stärke als Selbstvertrauen und erklärt das so: "Jedes Mal, wenn ich tanze oder kreativ bin, empfinde ich Selbstvertrauen. Ich denke, meine Familie hat mich darin unterstützt, mein Selbstvertrauen aufzubauen, aber am Ende kann man sich nicht nur darauf stützen. Du musst auch selbst stark sein. Das Selbstbewusstsein, das ich durch das Tanzen gewinne, gibt mir die Kraft, meinen Traum immer vor den Augen zu behalten, auch wenn es mal schwierig wird."

Anlässlich des Launchs des SF AF1 aus der Nike "The Force is Female"-Kampagne haben wir die fünf Frauen vor die Kamera gebeten, um uns zu zeigen, wie sich die von ihnen definierten Forces (Will, Kindness, Confidence, Lightness und Courage) körperlich zeigen. Und was ist deine Force?