Raf Simons verkündet das Ende der Streetwear

Liegt der Höhepunkt der Graphic-Hoodies bereits hinter uns? Laut dem belgischen Designer lautet die Antwort: ja. Seine neueste Kollektion ist eine Punk-Renaissance für das 21. Jahrhundert.

|
Juni 22 2018, 10:56am

Wer?
Seit dem Start seines gleichnamigen Mode-Labels im Jahr 1995 widersetzt sich Raf Simons der Mainstream-Ästhetik in der Menswear. "Es war alles nur Fiktion: Diese braungebrannten, gut aussehenden Jungs waren in den 90ern das Gegenteil von der Realität, die ich zeigen wollte", sagte Raf Simons in unserer Inspiration Issue aus dem Jahr 2001. Inspiriert wurde er dazu von seinen Freunden aus der Punkszene wie Designer Martin Margiela und Helmut Lang. Seine Vision war düsterer, dreckiger und mehr Underground als alles, das es damals in der Mode gab. 23 Jahre und ein paar Jobs später fordert das belgische Genie den Mode-Mainstream erneut heraus. Diesmal mit seiner eigenen Realität und nimmt uns in seiner Spring/Summer '19 Kollektion mit auf eine Reise zurück in die Zukunft.

Raf hat uns in Paris gezeigt, warum er allen immer einen Schritt voraus ist: seine besondere Re-Kontextualisierung von Kleidungsstücken, sein grafischer Ansatz, seine Silhouetten, seine Soundtracks, seine Streetcast-Boys und die Lagerhallen, in denen seine Modeschauen stattfinden. Für Frühling/Sommer 2019 hat er New York verlassen, um nach Paris – seine zweite Heimat – zurückzukehren. In einer Lagehalle abseits der Stadt verkündete er das Ende der Streetwear in der High Fashion. "Wir brauchen eine neue Form, eine neue Silhouette", sagte er backstage. "Natürlich war ich selbst ein Teil der Entwicklung, aber es gibt mittlerweile zu viele Hoodies mit Prints. Etwas muss sich ändern." Seine Lösung: DIY meets Couture für eine neue Generation. Ähnlich wie Punk eine Reaktion auf die stagnierende Musikszene der 70er Jahre war, reagiert Raf Simons nun auf die Dominanz von Streetwear.

Was?
Der Designer ließ sich erneut von den späten 70ern und frühen 80ern inspirieren, um etwas Neues für die Zukunft zu kreieren: die Punk-Bildsprache und Accessoires wie Armlöcher und Piercings. Eine Punk-Renaissance für das 21. Jahrhundert. Nur Raf schafft es, den Punk-Geist auf die Mode zu übertragen, ohne dabei die Energie dieser Subkultur zu verlieren. "In der Kollektion gibt es viele Punk-Referenzen wie Sicherheitsnadeln, Nieten und schwarzes Leder. Aber ich habe mich selbst herausgefordert und wollte sie nicht im klassischen Sinn einsetzen. Die Leute sollen sie nicht sofort erkennen", so der belgische Designer. Punk meets New Wave.

Beeindruckend?
Die Frühjahr-/Sommer-Kollektion 2019 ist ein Dialog zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart, zwischen Klasse und Masse sowie zwischen DIY und Haute Couture. Von Naomi Campbell bis Marine Serre: Raf Simons Gäste tanzten bis in die Nacht auf der Aftershow-Party zu Beats von Clara 3000 und Nina Kraviz. "Außer bei dem Jersey und bei ein paar der Anzüge habe ich ausschließlich Duchesse-Satin verwendet", sagt Raf. Diese Art von Satin ist in den Couture-Häusern zu Hause und stellt höchste Ansprüche an den Herstellungsprozess. Streetwear ist von gestern, Satin ist die Zukunft.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.