das war afropunk 2017

Adama Jalloh war auf dem Festival in London (und auf der BBZ x i-D: MY YARD Installation) unterwegs und hat für uns die jungen Träumer getroffen, die Afropunk dieses Jahr so besonders gemacht haben.

von i-D Staff
|
28 Juli 2017, 9:15am

Dieser Artikel erschien zuerst auf i-D UK.

Laurence Sessou, 38, Threrapeutin, Model und Künstlerin

Was ist das Besondere an Afropunk?
Dass ich mich und meine lebendige Community feiern kann.

Bei welchem Song willst du deine Revolution starten?
Dans la Sauce, Reniss.

@moniasse_artist_muse

@Abdel Queta Tavare

Auch auf i-D: Wir haben einen Tag mit Bibi Bourelly in Berlin verbracht

Jeanie Crystal, 27, Kunststudentin

Was ist das Besondere an Afropunk?
Es ist das einzige Festival, dass schwarze Musiker im Punk zelebriert.

Wofür kämpfst du?
Gerechtigkeit für die Bewohner vom Grenfell Tower.

Magdalene Lepri, 25, Künstlerin und Verkäuferin

Was macht London zu einer so spannenden Stadt?
Solange hier die Vielfalt wachsen kann, wird es London niemals an Kreativität mangeln.

Bei welcher Musik willst du eine Revolution starten?
Kojey Radical!

@mgdln92

Musata Nyawwo Bhima, 25, Modedesignerin, Poetin, Künstlerin und Tänzerin

Was ist das Besondere an Afropunk?
PoC treffen sich, sie feiern sich gegenseitig, sie zelebrieren Liebe und unterstützen sich.

Bei welchem Song willst du deine Revolution starten?
My People Hold on, Eddie Kendrixx.

Nadine Artois, 28, Besitzerin von Pxssy Palace

Was macht London zu einer so spannenden Stadt?
Hier gibt es so viele queere Trans People of Color (QTPOC).

Bei welchem Song willst du deine Revolution starten?
Ich brauche dafür keinen Song, aber Princess Nokia löst gewisse Gefühle in mir aus.

@nadineartois

Ayesha Tan Jones, 23, Künstlerin

Was ist das Besondere an Afropunk?
Die Community.

Was macht London zu einer so spannenden Stadt?
Dass man hier immer neue Leute trifft, die einen inspirieren.

@ayeshatanjones

Ramario Chevoy, 27, Tänzer, Stylist und Model

Wofür kämpfst du?
Gleiche Rechte und Meinungsfreiheit.

Bei welchem Song willst du deine Revolution starten?
F.U.B.U., Solange

@ramariochevoy

Bella Sontez, 23, Model und Songwriterin

Wofür kämpfst du?
Intersektionalen Feminismus.

Bei welchem Song willst du deine Revolution starten?
U.N.I.T.Y., Queen Latifah.

@bellasontez

Credits


Fotos: Adama Jalloh

Tagged:
street style
afropunk
streetstyle
adama jalloh