stop, look, listen: black kray, tory lanez, dylan brady, brenk sinatra

Die besten Rap-Tracks der Woche für dich von den Jungs von ALL GOOD! Drake und Meek Mill haben ihre Meinungsverschiedenheiten aus dem Spätsommer 2015 immer noch nicht beigelegt, Tory Lanez wird von Shlohmo auf links gedreht und Black Kray vermengt...

|
12 Februar 2016, 2:55pm

ALL GOOD ist eine Institution, wenn man in Deutschland über HipHop redet. Wir haben die Jungs gebeten, ihre Weisheit mit uns zu teilen und uns einmal im Monat mit den neusten Tracks zu versorgen. Stop, look, listen:

T-Pain - „Do That Shit" (prod. von De-Capo)

Los geht's mit dem Mann, dem wir das, was an Rap gerade so viel Spaß macht, mit zu verdanken haben: T-Pain. Als er vor sechs, sieben, vielleicht acht Jahren das Gimmick Auto-Tune reaktivierte, zu seinem Markenzeichen machte und damit zahllose Rap-Kollegen inspirierte, war wohl kaum abzusehen, dass sich mit Future und Young Thug zwei der aktuell wichtigsten US-Rapper auf ihn berufen würden—von Kanye, Drake, LGoony und Crack Ignaz ganz zu schweigen. Was wollte Jigga uns mit „D.O.A." damals noch gleich sagen?

Drake - „Summer Sixteen" (prod. von Boi-1da, 40, Brian Bennett, The Winans & CuBeatz)
Views From The 6 hat endlich einen Releasemonat und soll im April erscheinen. Als kleinen Appetizer gab's in der letzten, übrigens wirklich sehr guten, 14. Episode von Drakes „OVO Radio"-Show schon mal den neuen Cut „Summer Sixteen" zu hören— inklusive Shots gegen, klar, Meek Mill, Barack Obama, Tory Lanez, Jay-Z und Kanye Wests Swimming Pool.

„Summer Sixteen" ist im Player oben ab 34:20 zu hören.

Meek Mill - „War Pain" feat. Omelly (prod. von Ben Billions & Danny Boy Styles)
Keine 15 Minuten nach „Summer Sixteen" schob Meek Mill seine Antwort „War Pain" nach und antwortete so dermaßen on point auf manche Lines von Drizzy, dass Milly den Song definitiv schon vor der Veröffentlichung gehört haben muss. Ob jetzt wirklich Drakes angeblicher Ghostwriter oder ein Mitarbeiter bei Apple das Ding geleakt hat: Who knows? Aber unterhaltsam ist das Ganze schon, zumal diese Runde dank Aha-Effekt und Soul-Sample-Sause definitiv an Meek Mill geht.

Tory Lanez - „Say It" (Shlohmo Remix)
Zugegeben die neue Tory-Lanez-Single „L.A. Confidential" ist ziemlicher Müll, aber zum Glück hat das, auf Brownstones „If You Love Me" basierende „Say It" aus dem letzten Sommer jetzt einen Neuanstrich von Shlohmo bekommen, und der geht schon ganz gut.

Black Kray - „Wheepin In Da Trench" (prod. von Pentagrvm)
Black Kray zählt gerade mal 16 Lenze und ein paar Zerquetschte, macht mit seiner Goth-Money-Clique und einem Sound zwischen Memphis-Throwback, Emo-Powerpop und Lo-Fi-Frickeleien aber schon gut einen los. Auch „Wheepin In Da Trench" drückt wieder gehörig auf die Tränendrüse. #Skrrrrt

Dylan Brady - „Go Away" (prod. von Dylan Brady)
Der St. Louis-Native Dylan Brady spielt für „Go Away" über eine superdeepe Basslines ein bisschen mit quietschigen Synths rum und nölt sich dazu gut einen ab. Swah!

Brenk Sinatra Nite Planet-Mixtape
Brenk Sinatra ist nicht nur ein astreiner Produzent, sondern auch ein passionierter Autofahrer, der sein KFZ gerne zu später Stunde durch die Gegend manövriert. Und was darf bei den allabendlichen Nachtfahrten nicht fehlen? Richtig, Musik. Leider kommt Brenks Nite Planet-Mixtape ohne Track-IDs, aber man sollte beim Autofahren ja eh auf die Straße gucken, nech?

Credits


Text: ALL GOOD
Screenshot von YouTube aus dem Video „Go Away" von Dylan Brady