aus prorsum, brit und london wird burberry

Zusätzlich investiert das Traditionslabel 50 Millionen Pfund in eine neue Trenchcoat-Manufaktur in Leeds.

|
Nov. 5 2015, 2:00pm

Das britische Luxuslabel Burberry beendet das Nebeneinander von Main-Line und mehreren Zweitlinien und wird die Kollektionen Prorsum, Brit und London ab sofort unter einem Label „Burberry" zusammenfassen. Das Unternehmen reagiere damit auf die Art und Weise, wie Luxuskunden die Marke online und offline erleben, heißt es in einer Pressemitteilung. Creative Director und CEO Christopher Bailey sagte: „Das Verhalten der an Luxus interessierten Kundschaft verändert sich gerade. Ihr Stil wird flexibler und das spiegelt sich in ihren Einkaufsgewohnheiten wider. Mit den Änderungen werden wir diesem veränderten Verhalten besser gerecht. Durch die Vereinheitlichung der drei Linien unter das Dach eines Labels werden wir in der Lage sein, den Kunden eine umfassendere Burberry-Erfahrung mit den Kollektionen zu präsentieren." Die Änderungen treten ab sofort in Kraft, werden aber erst im nächsten Jahr abgeschlossen sein.

Außerdem kündigte das Label an, 50 Millionen Pfund in eine neue Trenchcoat-Manufaktur in Leeds in der Grafschaft West Yorkshire zu investieren. Christopher Bailey ist selbst ein Yorkshire Boy und die Marke produziert seit über 100 Jahren in der vor allem für ihren Yorkshire Tea bekannten Region. Die neue Fabrik soll über 1000 Leuten einen Arbeitsplatz bieten und 2019 in Betrieb gehen. Effektiv dürfte die Anzahl an neu geschaffenen Arbeitsplätzen niedriger ausfallen, da die neue Manufaktur zwei bestehende Fabriken in Castleford und Cross Hills ersetzen wird. Der Plan ist es so viele Mitarbeiter wie möglich mitzunehmen. In der ersten Phase wird im Gebiet South Bank der nordenglischen Metropole eine hochmoderne Fabrik geschaffen. In der zweiten Phase wird der sogenannte Grade I listed Temple restauriert, der zwischen 1836 und 1840 vom Industriellen John Marshall errichtet wurde und im 19. Jahrhundert als Flachsspinnerei diente.

burberry.com

Credits


Foto: Jason Lloyd Evans