Foto: Screenshot aus "If Beale Street Could Talk" 

8 Bücher, die du noch schnell lesen solltest, bevor sie als Filme erscheinen

Für Entertainment-Junkies und Wiederholungstäter.

von Christina Newland
|
24 Januar 2019, 11:26am

Foto: Screenshot aus "If Beale Street Could Talk" 

Irgendwann, vor einer langen Zeit, als noch der alte Hollywood-Charme durch L.A. wehte, hatten Filmstudios ganze Abteilungen voller Mitarbeiter, deren einzige Aufgabe es war, die unkonventionellsten oder kommerziellsten Bücher zu finden, damit sie adaptiert werden könnten. In diesen frühen Tagen des Kinos versuchten Produzenten dieser als unseriös geltenden Kunstform einen gewissen Grat an Klasse und literarischer Legitimität zu verleihen.

Seitdem gehören filmische Adaptionen von Büchern zum festen Bestandteil des Kino-, als auch des Fernsehprogramms. Orange is the New Black, eine der ersten Erfolgsproduktionen von Netflix, basierte auf den gleichnamigen Memoiren von Piper Kerman. Etwas aktuellere Beispiele sind die HBO-Version von Gillian Flynns Sharp Objects oder der Non-Fiction-Wälzer Mindhunter: Inside the FBI's Elite Serial Crime Unit, der für Netflix visualisiert wurde.


Auch auf i-D: Ein gut gemeinter Tipp ...


Und 2019 geht dieser Trend weiter. Stellt euch schon mal ein auf eine Reihe Adaptionen für die kleinen und großen Bildflächen – und gönnt euch als Vorbereitung noch schnell die Original-Bücher.

Für die Fiction-Freaks

The Goldfinch von Donna Tartt
Dieser mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnete Roman wird schon heiß erwartet – berechtigt, liegt die Umsetzung schließlich in den fähigen Händen des Regisseurs John Crowley. Der hat übrigens schon eine andere literarische Adaption im Jahr 2015 zu verantworten, nämlich die bittersüße Romanze Brooklyn von Colm Tóibin, in der Saoirse Ronan mitspielt. The Goldfinch ist eine moderne Geschichte, die sich um den 13-jährigen Jungen Theo dreht, der unter tragischen Umständen nach New York kommt und in eine komplexe, kriminelle Unterwelt abrutscht.

Für die Horror-Fans

Shirley von Susan Scarf Merrell
Die Indie-Regisseurin Joseophine Decker, deren letzter Film Madeline’s Madeline ein absoluter Festival-Liebling war, hat sich nun an den bissigen Roman von Merrell aus dem Jahr 2015 gewagt. Besagte 'Shirley' ist die verstorbene Autorin von The Haunting of Hill House, Shirley Jackson. Kleine Abänderung: Mittendrin inszeniert Merrell die bekannte Schriftstellerin als potentielle Mörderin. Mit der übernatürlich talentierten Elisabeth Moss in der Hauptrolle dürfte der Film ein faszinierender Ableger der literarischen Thrillers werden.

Für die Fantasy-Lover

Good Omens von Neil Gaiman und Terry Pratchett
2019 wird uns endlich mit der langerwarteten sechsteiligen BBC Adaption von Pratchett und Gaimans geliebtem Good Omens beglücken. In dem Buch arbeiten ein Engel und ein Dämon zusammen, um die nahenden Apokalypse zu verhindern. Während Gaiman selbst das Drehbuch verfasste, werden Michael Sheen und David Tennant eine Rolle im Film übernehmen. Lest also schon jetzt das Buch, damit ihr selbst über die BBC2 Mini-Serie urteilen könnt.

Für die Hobby-Detektive

I Heard You Paint Houses von Charles Brandt
Martin Scorseses neuester Film, The Irishman, steht schon in der Warteschlange bei Netflix. Hierbei kommt ein echter Traumcast für Gangster-Filme zusammen: Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel. Die Story basiert auf dem True-Crime-Bestseller von Brandt, in dem die unglaubliche und brutale Geschichte des liebsten Auftragmörders von Gangster Jimmy Hoffa erzählt wird. Das Buch offenbart, wie Frank Sheeran auf der Most-Wanted-Liste des FBI gelandet ist – und auch, wie er einer der bekanntesten nicht-italienischen Kriminellen der Mafia-Geschichte wurde. Fun Fact: Der Name des Buches war eine geheime Umschreibung dafür, Leute umzuhauen.

Für die Entertainment-Junkies

The Sisters' Brothers von Patrick DeWitt
Dieser Bestseller von DeWitt aus dem Jahr 2011 ist ein echter Western. Erzählt wird die Geschichte von zwei widerspenstigen Banditen-Brüdern, die einen Mann jagen, um das stattliche Kopfgeld als Belohnung einzusacken. In der filmischen Version von Jacques Audiard, die im März in die deutschen Kinos kommt, spielen Joaquin Phoenix und John C. Reilly die beiden Cowboys – unterstützt werden sie von einem exzellenten Cast bestehend aus Riz Ahmed und Jake Gyllenhaal. Kein Wunder, dass dieser Western bei den Kritikern auf dem Toronto Film Festival gut ankam. Und wenn du ein gleichermaßen unterhaltsames Buch lesen magst, bist du mit DeWitts Roman auf der sicheren Seite.

Für die Historiker

Letters and Writings from Prison: Franz Jägerstätter von Erna Putz
Ein Einblick in die persönlichen Briefe des österreichischen Kriegshelden Franz Jägerstätter, der sich weigerte, die Nazis zu unterstützen und deswegen exekutiert wurde. Selbst wenn Regisseur Terrence Malick (unter anderem Tree of Life und Badlands) keine direkte Inspiration erwähnte, geht es in Radegund dennoch um eine filmische Aufbereitung des Lebens von Jägerstätter. Das bedeutet quasi, dass jedes Buch, das das Leben des Mannes thematisiert, dem Film mehr notwendigen Kontext liefert. Aus religiösen Gründen war Jägerstätter ein passionierter Gegner des Regimes, ein bisschen so, wie der Protagonist aus Mel Gibsons WWII Film Hacksaw Ridge.

Für die Hardcore-Kinofanatiker

Immodest Acts: the Life of a Lesbian Nun in Renaissance Italy von Judith C. Brown
Der brillante Filmemacher Paul Verhoeven hat einen regelrechten Kult von Kinoliebhabern und Twitterern um sich erschaffen. In seinem provokativen, nachdenklichen Drama Elle (2016), in dem Isabelle Huppert mitspielt, dreht sich alles um die weibliche Sexualität, das Einverständnis und Trauma. Sein Nachfolgefilm Benedetta ist die Geschichte einer Frau aus dem 17. Jahrhundert, die von der radikalen Forscherin Judith C. Brown aufgegriffen wurde. Browns Buch erzählt das wahre Schicksal einer katholischen Nonne aus der Renaissance, die ihre Homosexualität geheim halten musste und so in erotische und religiöse Halluzinationen getrieben wurde. Dasselbe Interesse für die weibliche Sexualität, Repression und Hysterie macht auch das Rückgrat für den Film von Verhoeven aus. Für alle, die die genaueren Hintergründe und Zusammenhänge erfahren wollen, ist das Buch ein echtes Must-Read.

Für die Wiederholungstäter

Little Women von Louisa May Alcott
Egal ob es ein regelmäßiger Besuch oder ein erstmaliges Aufeinandertreffen mit dem Alcott-Klassiker ist, eine gute Vorbereitung auf den Film Ladybird von Regisseurin Greta Gerwig ist es allemal. Ihr gerade mal zweiter Spielfilm ist eine willkommene und vor allem junge Inszenierung der alten Geschichte. Außerdem kann bei dem Cast aus Laura Dern, Emma Watson, Saoirse Ronan, Timothee Chalamet und Florence Pugh nichts mehr schiefgehen. Falls ihr den Film noch nicht gesehen haben solltet, habt ihr jetzt eine schöne Beschäftigung für den heutigen Abend.

Dieser Artikel stammt ursprünglich von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.