Diese jungen Dichter hauchen Poesie neues Leben ein

Rosen sind rot, Veilchen sind blau, war einmal. Wenn du dachtest, dass Poesie tot ist, lass dich hier von etwas anderem überzeugen.

von Sarah Roselle Khan; Fotos von Finn Constantine
|
02 Oktober 2017, 10:23am

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Während Poesie einst vor allem von malerischen Landschaften oder der Verzweiflung gebrochener Herzen gesprochen hat, gibt es heute kaum ein Thema, das nicht in Form von Gedichten angesprochen wird. Sex, Gender, Gewalt, Identität, Rassismus, die Flüchtlingskrise, der Brexit — es gibt keine Tabus. Die neue Welle junger Dichter ist in ihren Texten so ehrlich, dass sich eine ganze Generation damit identifizieren kann.

Noch nie war die Zeit für die Poesie so aufregend. Vor allem, wenn man an Künstler wie Ashlee Haze denkt, der mit seinem For Colored Girls (The Missy Elliott Poem) auf dem ersten Track des Albums Freetown von Blood Orange zu hören ist, oder Queen Bey, die durch ihr ganzes Album Lemonade hinweg Prosa von Warsan Shire vorliest.


Auch auf i-D: Unterwegs auf den Spuren von Londons Zine-Revolution


In unserer Welt der schnellen Kultur und falscher Wahrheiten ist Poesie noch nie so wichtig gewesen. Durch ihre unterschiedlichen Perspektiven erfahren wir Neues, verstehen, worin wir uns von anderen unterscheiden, worin wir uns ähneln, und dass beides — Unterschiede und Ähnlichkeiten — ein Geschenk sind. Wir möchten dir fünf Dichter der neuen Generation vorstellen, die mit alten Regeln brechen und der Poesie neues Leben einhauchen.

Abondance Matanda
Nachdem sie in der zehnten Klasse an einem Poesie-Projekt über den Black History Month mitgewirkt hat, hat Abondance Matanda eine Berufung gefunden, mit der sie ihre Identität frei erkunden kann, und hat seitdem nicht mehr zurückgeblickt. In der Schule hat sie auf ihrem Handy und Laptop eine Reihe von Gedichten geschrieben, die sie in einer Sammlung zusammengebracht hat. "Ich habe in meiner Schule etwa 200 Bücher mit je neun Gedichten gedruckt und damit alle Drucker beansprucht." Inspiriert von der Punk-Bewegung, der DIY-Kultur und dem unabhängigen Verlagswesen hat sie ihre Bücher selbst zusammengeheftet, die Cover handbemalt und die Bücher auf Partys von Freunden und auf Zine-Messen verkauft.

Nachdem sie Bücher von Grace Nichols und Alice Walker gelesen hat, begann Abondance, sich auf Arbeiten schwarzer Frauen zu konzentrieren. "Ich konnte mich mit ihnen einfach besser identifizieren", erklärt sie. "Durch ihre Arbeiten kann man nachvollziehen, wie es über die Jahre hinweg gewesen sein muss, ein schwarzes Mädchen in England zu sein."

Abondance setzt diese Tradition fort und setzt sich in ihren Gedichten vorrangig mit ihren Erfahrungen als schwarze Frau der Arbeiterklasse, ihren Vorstellungen von der Kindheit und mit ihrer Jugendzeit in Tottenham auseinander. "Genauso wie ich Inspiration aus den Arbeiten anderer Frauen gezogen habe, hoffe ich, mit meinen Gedichten junge Mädchen zum Schreiben zu inspirieren", sagt sie. "Wenn du über etwas bestimmtes schreibst, können sich die Menschen damit identifizieren und auf gewisse Weise kann man ihnen mitteilen, dass sie mit ihren Gefühlen und Problemen nicht alleine sind."

@abondancematanda

Zia Ahmed
Zia Ahmed erinnert sich noch genau an seine Kindheit in Cricklewood und Kilburn, wo Poesie gang und gäbe war: "Ich war etwa sieben und bin in einen Raum gekommen, in dem sich eine Gruppe pakistanischer Männer Gedichte vorgelesen hat. Es war für sie fast wie eine Art Entspannung nach einem langen Arbeitstag."

Angetrieben von dem gleichen Gefühl beschreibt Zia den Akt des lauten Vorlesens seiner Gedichte als junger, britischer, pakistanischer Moslem der Arbeiterklasse in London als völliges Loslassen: "Wenn du auf der Bühne stehst, ist das dein Moment, deine Zeit."

Drei Semester und ein erfolgreiches Jahr später hat sich Zia in der Welt der Gedichte einen Namen gemacht. "Das gesprochene Wort ist ein Sprungbrett in viele unterschiedliche Bereiche und Formen der Poesie", sagt er. "Man beginnt mit dem Wort und kann sich dann in die Musik, in Stand-up-Comedy oder ins Theater vorwagen."

Dank eines Stipendiums ist Zia gerade dabei, ein Theaterstück fertigzustellen. Wie auch in seinen anderen Arbeiten versucht er darin, seine eigenen Gedanken und Interaktionen vor dem Hintergrund seiner Herkunft zu behandeln. "Im Alltag sind wir oft unsicher. Es gibt Grenzen, die unserer Generation gesetzt werden oder die wir uns oft auch selbst setzen. Die Poesie kann dabei helfen, uns zu erden und uns verstehen zu lassen", sinniert er. "Bei der Poesie geht es nicht nur um harte Fakten, sondern vielmehr um das Abstrakte, um echte Gefühle."

@ziaahmed

James Massiah
James Massiah hat mit 12 begonnen, Gedichte über seinen Glauben zu schreiben und diese in der Kirche vorzutragen. Mit 18 war er dann "von der Religion desillusioniert", also waren seine Gedichte in dieser Zeit mit versteckten Bedeutungen durchsetzt. Ich habe sie vorgelesen und wusste nur selbst voll und ganz, worum es geht", erklärt James. Die Kirchenvorsteher bemerkten es aber schon bald, stempelten ihn als falschen Propheten ab und verbannten ihn aus allen Kirchen der Stadt. Nach einer kurzen Pause begann er wieder, zu performen, zuerst vor Freunden und auf Uni-Veranstaltungen, später dann auch auf Spoken-Word-Events.

In seinen Gedichten teilt er uns seine Beobachtungen und Gedanken dazu mit, aber nicht aus einer überlegenen Position, sondern aus einer Perspektive, die er als "Hofnarren, der zwischen dem König und seinen Untertanen steht" beschreibt. Er spricht mit einem Augenzwinkern über seine eigenen Erfahrungen mit der Moral, Sterblichkeit und Sexualität.

Sein nächstes Projekt ist ein Album aus 27 Gedichten namens Euthanasia Party 27. "Ich möchte für die Leute ein Dichter sein, die in ihrem Leben mit Problemen zu kämpfen hatten und diese bewältigen wollen."

@jamesmassiah

Greta Bellamacina
Greta Bellamacina hat begonnen, Gedichte zu schreiben, um der brodelnden Welt in ihrem Kopf Luft zu machen. "Je älter ich werde, desto stärker fühle ich das Verlangen danach, über die Welt zu schreiben, in der wir leben", sagt sie. "Das ist die Verantwortung des Schriftstellers." Die unfaire Darstellung von Macht und die verzerrten Medien sind Themen, über die Greta oft schreibt, vor allem in der kollaborativen Sammlung Points For Time In the Sky, die sie zusammen mit ihrem Ehemann und Künstler Robert Montgomery geschrieben hat.

In ihrem neuesten Buch Perishing Tame stellt sie Identität infrage, was es bedeutet, heutzutage eine Frau zu sein und in einer Welt zu leben, in der immer noch Begriffe wie "die anderen" benutzt werden.

Gretas bevorstehende Gedichtsammlung Afterlight, die im nächsten Jahr veröffentlicht werden soll, weist konventionelle Vorstellungen von Sehnsucht zurück, um wieder ein jugendlicheres Gefühl der Liebe und des Geheimnisvollen zurückzugewinnen.

@gretabellamacina

Crispin Best
Es fällt schwer, zu glauben, dass Crispin Best Poesie einst gehasst hat. Sein Sinneswandel kam aber, nachdem er an der Manchester University einen Master in Romanliteratur gemacht hat und ihm klar wurde, dass "Poesie so viel Spaß macht und so gemeinschaftlich und direkt ist."

Die meisten seiner Gedichte hat Crispin im Internet veröffentlicht, bis er zum Faber New Poet gewählt wurde und letztes Jahr seine erste Sammlung herausgebracht hat. Es folgte ein weiteres Buch mit dem Titel If a Leaf Falls, eine Sammlung von OkCupid-Profilen der Leute, mit denen er eine 90-prozentige Übereinstimmung hatte.

Die Art, wie die Leute sich der Sprache bedienen, um im Internet etwas zu bewirken, ist ein wichtiges Element in Crispins Arbeiten. In seinem tausendzeiligen Gedicht sieht man immer nur acht Zeilen auf einmal, deren Anordnung völlig willkürlich ist. Es ist also jedes Mal ein völlig einzigartiges Gedicht. Wie die meisten Arbeiten von Crispin bezieht sich auch dieses auf sein Lieblingsmittel: "Meine Definition des Internets ist folgende: du hast 15 Tabs offen, ein Video über eine Vorlesung über halluzinogene Drogen hier, Emails dort, Twitter gleich daneben, ein andauernder Strom an Dingen", sagt er. "Ich versuche, all das darzustellen –– alles ist jederzeit mit nur einem Klick verfügbar."

@crispinbest

Tagged:
Gedichte
poesie
greta bellamacina
crispin best
james massiah