10 #curvy-models, die wir diesen monat auf dem catwalk sehen wollen

Mit jeder Fashionweek wird der Ruf nach größerer Vielfalt und realistischeren Schönheitsidealen auf den Laufstegen lauter. Aus Solidarität mit Bewegungen wie #DropThePlus und #EffYourBeautyStandards und aus Anlass der bevorstehenden Fashionweeks,...

|
Sep. 10 2015, 8:19am

Photography Frances Tulk-Hart

Ashley Graham
Shootings für Magazine wie Vogue und für bekannte Marken wie Levi's, die Karriere des Babes aus Nebraska ist vielseitig. Sie war Teil der Damenriege des wegweisenden Glamour-Editorials „These Bodies are Beautiful at Every Size" - neben Crystal Renn und Jennie Runk - und eine Anzeige mit ihr für Swimsuits for All erschien in der Sports Illustrated Anfang dieses Jahres. Ashley Graham entwarf außerdem eine Unterwäschelinie und sprach sich in einem TED-Talk und bei NPR gegen die gängige Praxis Modeindustrie aus. Sie möchte die kurvige Heidi Klum sein.

Foto: Petra Collins

Barbara Ferreira
Du kennst Barbie vielleicht vom Instagram-Account ihrer Freundin Petra Collins, wo sie oft als Model für die Unterwäschelinie Me and You zu sehen ist. Barbie Ferreira ist gerade einmal 18 Jahre alt und bereits eine Sexbombe und ein feministisches Vorbild. Sie schickte eigene Bilder an American Apparel, weil sie es satt hatte, dass niemand jenseits der Konfektionsgröße 30 in den Anzeigen des Unternehmens zu sehen war. Wenn diese New Yorkerin, die auf Snapchat ihre eigene Sendung hat, in der sie sich mit ihren Followern austauscht, der Modelbranche nicht gut genug ist, dann wissen wir auch nicht weiter.

Bild via @tessholliday

Tess Holliday
Die in Los Angeles lebende Tess Holliday (unser Interview mit ihr findest du hier) war die erste Frau mit ihrem Körperumfang, die im Januar dieses Jahres einen Vertrag mit MiLK Model Managment unterschrieb (wir berichteten). Sie wurde zum ersten Supermodel mit Größe 54. Holliday war auch Teil der „Simply Be"-Kampagne und wurde 2013 von der italienischen Vogue zu einer der weltweit einflussreichsten Übergroßen-Models gekürt. Tess Holliday bezeichnet sich selbst als „Body-Positive"-Aktivistin und ruft zur Verwendung von „fett" auf und es positiv zu besetzen. Sie startete auch die Social-Media-Bewegung #EffYourBeautyStandards. 

Foto: Michelle George

Philomena Kwao
Ja, wir wollen Philomena auf dem Laufsteg sehen, aber wir wollen sie auch als beste Freundin haben. Die Londonerin ist einfach toll und umwerfend. Sie studierte International Health Management und setzt sich mit Nachdruck für mehr Vielfalt ein - sowohl in der Modebranche als auch darüber hinaus. Wenn sie nicht gerade mit ihrer Charity-Organisation „The Lily Project" oder politischem Engagement beschäftigt ist, läuft sie auf dem Laufsteg oder steht vor der Kamera. Wir wünschen uns aber, dass sie in die Fußstapfen ihrer Heldin Liya Kebede tritt und alle Laufstegen der Welt ihr Zuhause nennt.

Bild via @candicehuffine

Candice Huffine
Eine andere wichtige Stimme ist die New Yorkerin Candice Huffine, die regelmäßig darüber spricht, dass die Modewelt die Mauern zwischen normalen und Plus-Size-Models einreißen muss. Sie hat diese Grenzen schon mehrere Male überschritten: In Editorials für V und für die italienische Vogue. Aber Candice Huffine war noch nicht oft genug auf dem Laufsteg, worüber sie auch offen spricht. 2012 sagte sie The Cut: „Vor ein paar Saisons liefen Crystal Renn und Marquita Pring für Jean Paul Gaultier und ich dachte mir ‚Ja, wir sind auf dem richtigen Weg', aber das war es dann auch. Ich weiß nicht, was es noch braucht. Wir können laufen."

Foto: Courtesy Myla Dalbesio

Myla Dalbesio
Einer breiteren Öffentlichkeit wurde auf Myla Dalbesio 2014 bekannt, als sie Teil der „Perfectly Fit"-Kampagne von Calvin Klein war. Damals trug sie Größe 44 und obwohl die Marke sie nicht als „Plus-Size"-Model bezeichnete - ein Schritt in die richtige Richtung - sorgten die Fotos für die überfällige Diskussion um Schönheitsideale. Myla Dalbesio konnte das nichts anhaben, sie sei eben einfach ein wenig dicker als einige Mädchen, aber nicht die dickste, und sie machte einfach weiter. Denn neben ihrem Modeljob ist sie ja auch noch Visual- und Performance-Künstlerin und hat schon zwei Bücher herausgebracht.

Bild via @josscorona_

Jocelyn Corona
Jocelyn Corona ist erst 18 Jahre alt, aber sie hat eine große Karriere vor sich. Corona ist wahrscheinlich am besten für die „Simply Be"-Kampagne bekannt - eine Reaktion auf die „Are You Beach Body Ready?"-Anzeigen -, deren Gesicht sie war. Seitdem wurde sie zum Aushängeschild der Bewegung, die für eine verändernde mediale Berichterstattung über weibliche Körper eintritt. Corona lief davor auch schon auf dem Laufsteg, wie z.B. auf dem der AW-15-Show vom New Yorker Lingerie-Label Chromat (lies hier unser Interview mit der Gründerin von Chromat) in einem bezaubernden Bustier.

Bild via @irismonroe25

Iris Monroe Bakker
Mit ihrer wilden, blonden Mähne, ihrem Zahnlücken-Lächeln und einer coolen Aura erinnert uns die gebürtige Niederländerin Iris Monroe Bakker an ihre Landsfrau und Sexbombe Lara Stone, aber mit ihrem eigenen einzigartigen Twist. Ihre Editorials sind voller Lebendigkeit und sprühen vor Energie - einschließlich ihrer Coverstory für die niederländische Elle. Ihr Laufsteg-Debüt ist längst überfällig.

Bild via @marquitapring

Marquita Pring
Die in New York lebende Marquita Pring bringt zum Ausdruck, was viele Frauen auf dieser Liste empfinden: Dass die ganze Frage nach „Plus" oder „Curvy" unwichtig sein sollte. Wenn die Modewelt wirklich dazugelernt hat, dann wird Vielfalt so selbstverständlich sein, dass alle Models einfach Models sind und keine Kategorisierungen mehr brauchen. Sie lief auf der SS-11-Show von Gaultier, war Teil der „Size Issue" vom V Magazine und die italienische Vogue berichtete über sie. Wir wollen mehr Marquita Pring in High Fashion sehen.

Bild via @denisebidot

Denise Bidot
Denise Bidot ist ein weiteres Mitglied aus dem Chromat-Club. Sie wurde im September 2014 zur ersten Plus-Size-Latina, die gleich in zwei Shows der New York Fashion Week lief. Außerdem war sie das Gesicht der Copenhagen Fashion Week und lief für das Übergrößen-Label Evans auf der London Fashion Week. Bidot entschied sich auch dafür, dass ihre Bilder für die „Swimsuits for All"-Kampagne unbearbeitet erschienen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Credits


Text: Courtney Iseman