Anzeige

caitlyn jenners erste kolumne über lgbt-themen

Caitlyns neue Serie soll Geschichten von Transgender-Leuten eine Bühne bieten.

von Emily Manning
|
07 Juli 2015, 11:10am

Im Interview mit Diane Sawyer als Bruce im April sprach die Vorreiterin für Transgender-Rechte über ihren Einfluss: „Was ich tun werde, wird Gutes bewirken. Wir werden die Welt verändern. Ich glaube fest daran." Jetzt löst Caitlyn Jenner ihr Versprechen zum ersten Mal öffentlich ein.

Ihre persönliche Reise kann man bald in der E!-Dokuserie I Am Cait nachverfolgen. Sie nützt ihre Bekanntheit, um durch eine neue Blog-Partnerschaft auf die Themen der LGBT-Community aufmerksam zu machen. Der erste Post in ihrer regelmäßigen Kolumne „The Real Me", die seit heute auf WhoSay.com zu lesen ist, beschreibt Caitlyn ganz offen die Gründe für ihr journalistisches Unterfangen: „Bis jetzt habe ich mich total von der Transgender-Community abgegrenzt, also muss ich sehr viel nachholen. Ich fühle mich gegenüber diesen mutigen Menschen so verpflichtet, es richtig zu machen und alle Seiten der Geschichte zu erzählen", erklärt sie.

Zwar hat der ehemalige Olympionike Schrägstrich Reality-TV-Star viel positive Aufmerksamkeit auf die Probleme der Gruppe richten können, wurde aber von der Transgender-Community auch kritisiert. Viele argumentieren, dass sie durch ihr Vermögen vom Leben der ärmeren Transgender abgeschirmt gewesen sei. Vielleicht hofft Caitlyn ja auf eine Seite in den Memoiren Laverne Cox. (Schreibt Laverne immer noch daran? Wir hoffen es.)

Letzten Monat hat der Orange is the New Black-Star einen bewegenden Essay auf Tumblr veröffentlicht, in dem sie genau dieses Thema anspricht: „Die meisten Transgender haben nicht die Privilegien, die Caitlyn und ich genießen. Diesen Transgender müssen wir weiterhin helfen, ihnen Zugang zu Krankenversicherung, Jobs, Wohnungen verschaffen. Wir müssen für sichere Straßen, sichere Schulen und Unterkünfte für junge Leute sorgen", schrieb Cox. Caitlyn erkennt diese Probleme als soziale Fragen an und teilt mit ernsten Worten ihr neu erworbenes Wissen über Mobbing und die Prostitution unter Transgender.

„Zusehen, wie meine neuen Freunde ihre Widrigkeiten überwunden haben, ist solch eine Inspiration. Sie sind so gut angepasst und klug", schreibt Caitlyn abschließend. „Ich werde in den nächsten Wochen ihre Geschichten an dieser Stelle mit euch teilen und ich kann es nicht erwarten, dass ihr sie kennenlernt. Sie sind wie du und ich."

Das könnte dich auch interessieren:

  • Hier findest du mehr zu LGBT-Themen auf i-D.
  • Das Interview mit Transgender-Model Pari Roehi findest du hier.
  • Wieso die Homophobie in der Modelbranche aufhören muss, erfährst du hier

Credits


Text: Emily Manning
Bild via Twitter