Anzeige

21 leute, die du 2015 meiden solltest

Diese Leute haben 2014 rumgenervt und haben das Potenzial, auch in diesem Jahr wieder ähnlich lästig zu werden. Wenn wir sie aber alle ignorieren, vielleicht verschwinden sie dann ganz einfach?

von i-D Team
|
27 Januar 2015, 10:00am

1. Leute, die 2015 ernstgemeinte heterosexuelle Gespräche darüber führen, ob es OK ist, einen Bart zu tragen. 10 Jahre nachdem die Schwulen Gesichtsbehaarung wieder in Mode gebracht haben.

2. Leute aus der PR- und Werbebranche, die eine House-Music-Partyreihe starten. (Die aber nur 90er House aus den Charts kennen.)

3. Leute, die sich darüber Sorgen machen, zu welcher Tageszeit sie bei ihrem nächsten Berlin-Trip am besten ins Berghain gehen. Der legendäre Berliner Club hat vor Kurzem sein zehnjähriges Jubiläum gefeiert, was dafür spricht, dass jede Tageszeit eine gute ist.

4. Leute, die nach Berlin ziehen, weil sie mit London durch sind. Sie kommen doch jedes Mal zurück. (Meistens mit Hämorrhoiden und einer Amphetamin-Abhängigkeit.)

5. Leute, die nach Australien ziehen, weil sie mit London durch sind. Sie kommen doch jedes Mal zurück. (Meistens mit einem neu entdeckten Hass für Gegrilltes.)

6. Leute, die nach L.A. ziehen, weil sie mit London durch sind. Oft kommen sie nicht zurück.

7. Leute, die du zufällig triffst und sagen, dass sie gerade vom Bikram Yoga kommen oder auf dem Weg dahin sind. Schwierig auszumachen, wieso diese Information immer versnobt klingt.

8. Leute, die sich über Gentrifizierung und Kommerzialisierung in ihrem ehemaligen alternativen Kiez beklagen, aber regelmäßig in den neuen Bio-Supermärkten und veganen Cafès gesehen werden.

9. Leute mit Power-Karrieren in der Modebranche, die sich endlos darüber beschweren, wie müde sie sind, wie gestresst sie sind und wie viel zu tun sie haben. Eine Trilogie der Langeweile.

10. Leute, die diese Selfie-Sticks benutzen und die tatsächlich auch noch ernst nehmen. Hallo?

11. Leute, die ein paar Schnappschüsse auf Instagram posten und sich dann plötzlich als Künstler sehen. LOL?

12. Leute, die von sich behaupten, dass sie schon immer auf Techno standen. Dito Reebok Klassiker. Wirklich?

13. Leute, die schwarze und weiße Klamotten mit Logos auf den Ärmeln anhaben. Wieso tragt ihr nicht gleich ein Schild mit der Aufschrift: „Ich habe keine Ahnung von Mode und weiß nicht mehr, wer ich bin?"

14. Leute, die Russell Brand ständig niedermachen. Macht lieber die Dinge nieder, die auch er niedermacht: die Regierung, Steuerhinterzieher, steigende Mieten und so weiter. Wenigstens einer berühmten Persönlichkeit ist das nicht scheißegal.

15. Leute aus Mitte, die ständig laut darüber nachdenken, nach Neukölln oder Wedding zu ziehen, weil „Mitte zu kommerziell geworden ist" (weil sie seit ein paar Jahren dort wohnen). Bye!

16. Leute, die immer noch darauf herumreiten, wie klassisch und zeitlos Brogues sind und die mindestens ein Coffee-Table-Book über moderne Dandies besitzen.

17. Leute, die denken, dass ein Facebook-Post über die mutige Katie Hopkins kontrovers ist.

18. Leute, die von dänischen Möbeln aus der Nachkriegszeit besessen sind. Das ist alles ein wenig, nun ja, asexuell und ohne Spaß, diese Sofas sind nicht mal bequem.

19. Leute in den Bezirksverwaltungen, die denken, dass es eine gute Idee ist, Bars und Clubs aus der Innenstadt zu verbannen, damit die Bewohner der durchsanierten Altbauwohnungen in Ruhe um 21 Uhr ins Bett gehen können. Wieso ist es so wichtig, dass Leute früh ins Bett gehen?

20. Leute, die noch ein Café mit Ziegelwand-Optik und nicht zu einander passenden Tischen und Stühlen eröffnen und überteuerten Bio-Café und vegane Köstlichkeiten verkaufen. Kann nicht mal jemand das Genre neu erfinden und, sagen wir, ein Cafè aus Kaugummi, Alufolie, Clowns-Tränen und Hologrammen eröffnen, nur Instant-Kaffee anbieten und die WLAN-Wünsche der Kunden schreiend niederbrüllen?

21. Leute, die etwas gegen Schwule/Moslems/Ausländer haben, noch nie mit welchen zu tun hatten und seit Wochen montagabends die Innenstädte verstopfen. #daswirdmanjanochmalsagendürfen

Hier geht's zum 2. Teil, weil es keinen Mangel an nervigen Leuten 2015 gibt. 

Credits


Text: James Anderson mit Material von Michael Sader
Foto: R4vi