Foto: Brandon Stanciell

Fotograf Brandon Stanciell befreit schwarze Männlichkeit von Stereotypen

"Ich glaube nicht daran, dass der schwarze Mann nur durch die Farbe seiner Haut definiert werden kann."

von Amira Rasool
|
03 Januar 2019, 1:29pm

Foto: Brandon Stanciell

Was würdest du sagen, wenn du 37 oberkörperfreie schwarze Männer in einem Feld siehst? Genau diese Frage hat sich der 25-jährige Fotograf Brandon Stanciell gestellt, als er über den Namen seiner neuen Serie nachgedacht hat. Irgendwann entschloss er sich dazu, sie 37 N*ggas zu nennen – ein provokativer, doch seiner Meinung nach passender Name. Schließlich hofft er mit seinem neuen Projekt, den Blick der Gesellschaft auf schwarze Männer und Männlichkeit zu verändern.

Die Männer stehen darin mit Blumen im Haar vor bunten Stoffen, die die Farben der panafrikanischen Flagge darstellen – ein ikonisches Symbol für die afrikanische Einigkeit. "Ich möchte, dass die Menschen sehen, wie verschieden Blackness sein kann", so Stanciell. Im Interview erklärt der in L.A. lebende Fotograf, wie das in manchen Kreisen häufig als negativ angesehene Image von männlicher Blackness seine Serie inspiriert hat.

Brandon Stanciell 37 Niggas series

Erzähl uns die Geschichte hinter dem Namen deiner Serie.
Mit der Reihe erforsche ich meine eigene Blackness und was es bedeutet, ein schwarzer Mann zu sein. Ich wollte verstehen, warum ich mich unwohl in meiner eigenen Haut gefühlt habe, als ich aufgewachsen bin. Ich wollte sehen, ob es noch andere schwarze Männer da draußen gibt, denen es womöglich genauso ergangen ist. Aber natürlich habe ich damit auch versucht, schwarze Männlichkeit von Stereotypen zu befreien. Ich habe mir vorgestellt, was jemand sagen würde, wenn er 37 schwarze oberkörperfreie Männer zusammen in einem Feld sehen würde.

Offensichtlich wird das Wort N*gga mit seinem historischen Background als Tabu gesehen. Trotzdem benutzen wir es bis heute – sogar in unserer eigenen Community. Ich wollte etwas nehmen, das schon immer eine negative Konnotation hatte und mit etwas Positivem in Verbindung bringen. Ich glaube nicht daran, dass der schwarze Mann nur durch die Farbe seiner Haut definiert werden kann, sondern wie er sich in seiner Community gibt.

Brandon Stanciell 37 Niggas series

Warum hast du dich dazu entschieden, deine Models oberkörperfrei und mit Blumen posieren zu lassen?
Die Blumen sind ein Markenzeichen von mir. Ich wollte damit Männlichkeit herausfordern. Man sagt immer, Blumen seien etwas für Frauen, aber warum nicht auf für uns Kerle? Dadurch, dass sie keine T-Shirts tragen, erscheinen die Models nackt und verletzlich. Ich wollte sie zeigen, wie sie wirklich sind – und nicht verkleiden.

Welchen Herausforderungen musstest du dich in deiner Karriere bereits stellen?
Als schwarzer Künstler stellst du dir die Frage, ob das wirklich der richtige Weg für dich ist. Als ich aufgewachsen bin, habe ich nicht viele schwarze Männer um mich herum gehabt und wusste auch nichts über schwarze Fotografen oder Künstler. Ich kannte nur solche in der Musikbranche und im Sport – das geht irgendwie auf deine Psyche. Du fängst an zu glauben, dass du nicht erfolgreich sein wirst, wenn du nicht einer von ihnen bist.

Brandon Stanciell 37 Niggas series

Woher nimmst du deine Inspiration?
Deana Lawson ist mit Sicherheit eine meiner größten Inspirationen. Es fühlt sich an, als wären wir eineiige Zwillinge. Wie sie mit Licht und Komposition umgeht, ist etwas, das ich mit am meisten an ihren Arbeiten bewundere. Aber auch Kerry James Marshall gehört zu meinen Favoriten. Aus irgendeinem seltsamen Grund habe ich mich so unfassbar lebendig gefühlt, als ich seine Arbeiten zum ersten Mal in echt gesehen habe. Ich bewundere es, wenn schwarze Menschen wunderschöne Bilder kreieren, die authentisch sind und eine Bedeutung haben. Ich will mit meinen Arbeiten andere inspirieren, so wie diese Menschen es mit mir getan haben.

Welche Geschichten möchtest du in deiner Serie über die Black Male Erfahrung erzählen?
Ich habe jeden in der Serie, wie es sich für sie anfühlt, in der heutigen Gesellschaft schwarz zu sein. Ich will, dass Leute inner- und außerhalb unserer Community sehen, wie schwarze Männer heute leben und welchen Problemen sie sich stellen mussten, um der Mensch zu werden, der sie heute sind.

@themanwholovedflowers

Brandon Stanciell 37 Niggas series
Brandon Stanciell 37 Niggas series
Brandon Stanciell 37 Niggas series

Dieser Artikel stammt ursprünglich von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Tagged:
blackness
Kultur
Männlichkeit
brandon stanciell