Das Model Ines Rau ist das erste Transgender-Playmate

"Es ist eine Erlösung, endlich die Wahrheit über mich selbst aussprechen zu können”, hat das aus Balmain- und Hood-by-Air-Kampagnen bekannte Model dem "Playboy" gesagt.

von Hannah Ongley
|
20 Oktober 2017, 2:37pm

Foto: Thomas Lohr

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Die Ausgabe November/Dezember 2017 des amerikanischen Playboy steckt voller Überraschungen. In dem ersten Heft seit Hugh Hefners Tod im vergangenen Monat wird der ikonische Pionier und Gründer der Zeitschrift mit einem eigenen Cover geehrt – es ist das erste Mal, dass ein Mann das Titelbild schmückt. Und im Heft selbst ist mit dem Model Ines Rau das erste Mal ein offen lebendes Transgender-Playmate in der eher traditionell orientierten Zeitschrift zu sehen. 2014 wurde Rau von Ryan McGinley anlässlich ihres Coming-Outs das erste Mal für den Playboy abgelichtet. Außerdem hat sie bereits unter anderem für Balmain, Hood by Air und die italienische Vogue gemodelt.


Auch auf i-D: Wie Musik Safe Spaces für LGBT-Menschen schafft, erklärt uns Lyra in dieser Folge von "Beyond Clubbing"


"Ich habe lange Zeit niemandem gesagt, dass ich Transgender bin", erzählt Rau in dem dazugehörigen Interview. "Ich habe viel gedatet und habe es fast vergessen. Ich hatte Angst, dass ich sonst niemals einen Freund finden würde und die Leute mich für merkwürdig halten würden. Dann dachte ich mir: 'Du solltest einfach so sein, wie du bist'. Es ist eine Erlösung, endlich die Wahrheit über mich selbst aussprechen zu können, egal ob es um das eigene Geschlecht, die Sexualität oder etwas anderes geht. Die Leute, die dich deswegen ablehnen, sind es eh nicht wert. Es geht nicht darum, von anderen geliebt zu werden; es geht darum, sich selbst zu lieben."

Die Ankündigung hat einige gehässige Kommentare ausgelöst, in denen es hieß, dass Hef niemals eine solch radikale Wahl getroffen hätte. Offensichtlich sind aber nicht alle Fans von Hugh Hefner mit seinem Vermächtnis vertraut. Als das Bond Girl Caroline Cossey nach einem Playboy-Shooting in den frühen 80er Jahren als Transgender geoutet wurde, entschied Hugh, dass die Schauspielerin 1991 ein zweites Mal im Playboy zu sehen sein solle. So wurde Cossey also die erste offen lebende Trans-Frau, die in der Zeitschrift zu sehen war. Hugh Hefner wäre also höchstwahrscheinlich total begeistert gewesen, dass der Playboy immer noch für Aufregung sorgt.